1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Youngster Noah Katterbach auf dem Abstellgleis?

Erstellt:

Von: Max Dworak

Noah Katterbach führt den Ball im Testspiel gegen Roda Kerkrade.
Noah Katterbach, hier im Testspiel gegen Roda Kerkrade, hat es momentan nicht leicht beim 1. FC Köln. © eu-images/Imago

Linksverteidiger Noah Katterbach stand beim Pokalspiel des 1. FC Köln gegen Carl Zeiss Jena nicht einmal im Kader. Wie geht es weiter mit dem Youngster?

Köln – Als der 1. FC Köln mit seinem 20-Mann-Kader Richtung Jena aufbrach, um die erste Runde des DFB-Pokals zu bestreiten, war die Stimmung bei Youngster Noah Katterbach bereits getrübt. Der 20-Jährige, im Aufgebot der Kölner aktuell der einzige gelernte und einsatzbereite Linksverteidiger, durfte sein Team nicht begleiten. Bereits vor einigen Wochen hatte Steffen Baumgart betont, man müsse „mit dem ein oder anderen über seine Zukunft sprechen“. Auch Katterbach ist einer dieser Spieler, der in Köln einen schwierigen Stand hat.

1. FC Köln: Noah Katterbach in der Formkrise

Dabei fing die Profi-Karriere des zweifachen Gewinners der Fritz-Walter-Medaille in Gold mehr als vielversprechend an. In der Saison 2019/20 debütierte der damals 18-Jährige in der A-Mannschaft und kam auf 18 Bundesliga-Einsätze, spielte davon elf Mal über die volle Spielzeit. Die Leistungskurve des jungen Verteidigers sollte jedoch spätestens mit Beginn der Saison 2020/21 einen Knick bekommen. Unter dem damaligen Coach Markus Gisdol war Katterbach nicht mehr die erste Wahl, immer häufiger besetzte der derzeit verletzte Jannes Horn – zweiter Linksverteidiger im Kader des FC – seinen Platz in der ersten Elf der Geißböcke. Auch diverse Verletzungen, die den jungen Kicker mehrfach zurückwarfen, haben sicherlich einen Teil dazu beigetragen.

In einem Interview mit dem Express aus dem Oktober 2020 nannte der Youngster mögliche Gründe für sein Formtief: „Nach der Corona-Pause bin ich gefühlt in ein Loch gefallen. In Spielen und auch im Training habe ich mich nach falschen Entscheidungen zu sehr hinterfragt. Vieles war Kopfsache. Da will ich mich jetzt wieder rauskämpfen und ich finde, dass ich auf einem guten Weg bin.“

Noah Katterbach beim 1. FC Köln: Keine Aussicht auf einen Stammplatz

Aber auch unter Neu-Coach Steffen Baumgart hat sich an der Situation des Youngster nichts verändert. Ganz im Gegenteil: Mit Benno Schmitz, eigentlich gelernter Rechtsverteidiger, hat Katterbach nun neben Jannes Horn sogar noch einen zweiten Konkurrenten auf seiner Abwehrseite. Da sich Schmitz mit überzeugenden Leistungen für die Stammelf bei seinem Trainer empfehlen konnte, wird die Luft für Katterbach allmählich dünner. Auch die Aussage von Übergangs-Sportchef Jörg Jakobs hinsichtlich potenzieller Transfers, dürfte Katterbach zu denken geben: „Unseren Handlungsbedarf haben wir am ehesten noch im Angriff und auf der Außenverteidigerposition.“

Derzeit sind die Chancen auf einen Startelf-Einsatz des Youngster eher gering. Dass der U20-Nationalspieler den Verein noch verlassen muss, ist dennoch ein unrealistisches Szenario. Klar ist allerdings, dass das FC-Eigengewächs sich steigern muss – ebenso wird eine gewisse Portion Glück erforderlich sein, um sich zurück in den Fokus des Trainers zu kicken. (md) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant