1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln zu Gast bei Eintracht Frankfurt: Die wichtigsten Infos zum Spiel

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Robin Josten

Innenansicht des Stadion (Deutsche Bank Park) von Eintracht Frankfurt ohne Zuschauer.
Im Deutsche Bank Park kommt es zum Aufeinandertreffen zwischen Eintracht Frankfurt und dem 1. FC Köln. © Norina Toenges/SPP/Imago

Am Samstag ist der 1. FC Köln zu Gast bei Eintracht Frankfurt. Die Hessen stehen nach einem schlechten Saisonstart unter Zugzwang.

Frankfurt – Eintracht Frankfurt steht am Samstag im Heimspiel gegen den 1. FC Köln gehörig unter Druck. Die Mannschaft von Oliver Glasner hat in den ersten fünf Saisonspielen lediglich vier Punkte geholt und steht damit auf dem 15. Tabellenplatz. Das Team aus Hessen hat in der aktuellen Spielzeit noch keinen Dreier eingefahren. Eintracht-Trainer Glasner sprach zwar im Vorfeld der Partie nicht von einem Muss-Sieg. Den eigenen Erwartungen laufen die Hessen aber bereits jetzt hinterher.

In der Domstadt Köln sieht die Gemengelage komplett anders aus. Der Saisonstart ist geglückt, das Team von Steffen Baumgart sammelt Punkte und spielt mit einer außerordentlichen Frühform. In Frankfurt könnte bereits der dritte Saisonsieg im sechsten Spiel eingefahren werden. Trotz der unterschiedlichen Saisonstarts ist die Eintracht, durch ihre hohe individuelle Qualität, am Samstag der leichte Favorit. Glasner sagte vor dem Spiel: „Das wird ein Schlagabtausch. Wir wollen das Spiel aber kontrollieren. Das Spiel wird sicher sehr, sehr intensiv.“

Eintracht Frankfurt vs. 1. FC Köln: Czichos spielt - Hübers bleibt in Köln

Rafael Czichos hat zwei unglückliche Wochen hinter sich. Beim 1:1-Unentschieden gegen den SC Freiburg war er mit seinem Eigentor die tragische FC-Figur. Im Heimspiel gegen Leipzig musste FC-Coach Steffen Baumgart den Innenverteidiger schon in der ersten Halbzeit rotgefährdet auswechseln. Dennoch sprach der Cheftrainer auf der Pressekonferenz am Donnerstag eine Startelfgarantie für den Linksfuß aus. „Rafa wird wieder zurückkehren auf seine angestammte Position“, so Baumgart. Ob Mere oder Kilian neben ihm verteidigt ließ der 49-Jährige offen.

Nach seiner Sperre wird Florian Kainz auf jeden Fall wieder in der Startelf stehen und für Akzente auf der linken Außenbahn sorgen. Für den Österreicher wurde Timo Hübers als „überzähliger“ Abwehrspieler aus dem Kader gestrichen und muss zu Hause bleiben. „Als Trainer gibt es größere Probleme, als aus dem Vollen schöpfen zu können. Wir alle sollten uns darüber freuen, dass wir in der Lage sind, mit 20 oder 22 Leuten in die Spiele zu gehen.“, sagte Baumgart zur Personalsituation.

Bei der Eintracht aus Frankfurt werden Linksverteidiger Christopher Lenz und Mittelfeld-Antreiber Sebastian Rode fehlen. Zudem steht hinter dem Einsatz von Neuzugang Jesper Lindström ein kleines Fragezeichen. Der Däne hat im Training einen Schlag abbekommen. (rj) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant