1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln gegen Frankfurt doch nur vor 10.000 Zuschauern – Wehrle enttäuscht

Erstellt:

Von: Mick Oberbusch

Die Mannschaft des 1. FC Köln steht vor der Südkurve im RheinEnergie-Stadion.
Der 1. FC Köln begrüßt am Samstag (19. Februar) gegen Eintracht Frankfurt wieder nur 10.000 Zuschauer im Rheinenergie-Stadion. © Sven Simon/Imago

Der 1. FC Köln spielt gegen Eintracht Frankfurt am 19. Februar nur vor 10.000 Zuschauern im Rheinenergie-Stadion. Geschäftsführer Alexander Wehrle zeigt sich enttäuscht.

Update vom 19. Februar, 11:09 Uhr: FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle hat sich zu den abgelehnten Eilanträgen des 1. FC Köln vor der Bundesliga-Partie gegen Eintracht Frankfurt geäußert (19. Februar, 18:30 Uhr, Rheinenergie-Stadion) geäußert. Das Oberverwaltungsgericht Münster hatte den Antrag des 1. FC Köln abgelehnt, daraufhin hatte der Club den Verfassungsgerichtshof Nordrhein-Westfalen angerufen, um die Entscheidung prüfen zu lassen. Auch dort wurde der Eilantrag am späten Freitagabend abgelehnt, allerdings sehr knapp mit vier zu drei Stimmen der sieben Verfassungsrichter.

„Wir sind enttäuscht, dass unserer Argumentation nicht Rechnung getragen wurde“, erklärt der am Saisonende scheidende Finanz-Chef der Geißböcke. „Bei uns bleibt Unverständnis zurück, dass bei den nachvollziehbaren Lockerungen für den Kölner Karneval, der Tausende auf die Straßen locken wird, eine Zuschauerbegrenzung im Rheinenergie-Stadion auf 10.000 Zuschauer durchgesetzt wird, obwohl wir schon nachgewiesen haben, dass unsere Hygiene-Konzepte greifen und ausgelastete Heimspiele keine Gefahr für die Hospitalisierungsrate darstellen. Aber wir akzeptieren natürlich die Entscheidung der Gerichte.“

1. FC Köln zieht nach abgelehntem Eilantrag vor NRW-Verfassungsgerichtshof – auch hier ohne Erfolg

Update vom 18. Februar, 19:46 Uhr: Im Streit um mehr Zuschauer bei den Spielen der Fußball-Bundesliga hat der 1. FC Köln am Freitagabend den Verfassungsgerichtshof des Landes Nordrhein-Westfalen angerufen. Die obersten Verfassungsrichter werden noch am Abend eine Entscheidung verkünden, sagte eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Der Verein hatte diesen Schritt gegenüber dem Verfassungsorgan in Münster bereits zuvor angekündigt. Der 1. FC Köln sieht sich in seinen Grundrechten verletzt. In diesem Fall ist ein Gang vor das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe oder vor den NRW-Verfassungsgerichtshof möglich. (mo/dpa)

1. FC Köln darf gegen Eintracht Frankfurt doch nur 10.000 Zuschauer besuchen – Eilantrag abgelehnt

Erstmeldung vom 18. Februar, 18:05 Uhr: Köln – Einen Tag, bevor der 1. FC Köln unter Trainer Steffen Baumgart in der Bundesliga auf Eintracht Frankfurt trifft, gibt es schlechte Nachrichten für FC-Fans: Wie das Oberverwaltungsgericht am Freitag (18. Februar) erklärte, dürfen am morgigen Samstag (19. Februar) doch nur 10.000 Zuschauerinnen und Zuschauer den FC in Müngersdorf anfeuern. Beim bislang letzten Heimspiel gegen den SC Freiburg hatten ebenso viele Besucherinnen und Besucher ins Rheinenergie-Stadion gedurft. Angesichts unter anderem der neuen Regeln für den Kölner Karneval entschied sich der 1. FC Köln unter der Woche, einen weiteren Eilantrag zu stellen, um die Kapazitätsgrenze weiter nach oben zu verlegen. Ohne Erfolg.

1. FC Köln vs. Eintracht Frankfurt
WettbewerbBundesliga, 23. Spieltag, Saison 2021/22
Anstoß18:30 Uhr
SpielortRheinenergie-Stadion, Köln-Müngersdorf

1. FC Köln kann gegen Frankfurt auf 10.000 im Rheinenergie-Stadion zählen – Anthony Modeste wieder fit

Sportlich hätte der FC die Unterstützung seiner Fans sicher mehr als gut gebrauchen können, erholt man sich aktuell noch von der 1:3-Niederlage am vergangenen Spieltag gegen RB Leipzig. Im Gegensatz zu der Partie gegen den Dosenclub kann Baumgart gegen den Traditionsverein aus Hessen allerdings wieder auf Anthony Modeste und Julian Chabot zählen. Beide Spieler meldeten sich gesund aus der Quarantäne zurück und standen zur Mitte der Woche schon wieder auf dem Trainingsplatz. A propos Corona: Für einen Besuch im Rheinenergie-Stadion gelten im Vergleich zur Hinrunde aktuell strengere Corona-Regeln.

1. FC Köln gegen Eintracht Frankfurt vor 10.000 Zuschauern – Corona-Regeln im Rheinenergie-Stadion

(mo) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant