1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln in Fürth: Vier Siege, drei Unentschieden – und nur eine Niederlage

Erstellt:

Von: Andreas Ohlberger

Die Mannschaft des 1. FC Köln feiert 2019 in Fürth den Aufstieg
Tänzchen gefällig? Der 1. FC Köln feiert im Mai 2019 in Fürth den Gewinn der Zweitliga-Meisterschaft und den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga. © Frank Hoermann/SVEN SIMON/IMAGO

Am 24. Spieltag trifft der 1. FC Köln in der Bundesliga auf die SpVgg Greuther Fürth. Der Fürther Ronhof war bislang für die Kölner meist ein gutes Pflaster.

Köln – Erwartungsvoll treten die Mannschaft des 1. FC Köln und Cheftrainer Steffen Baumgart die Fahrt zum Auswärtsspiel bei der SpVgg Greuther Fürth am 24. Spieltag der Fußball-Bundesliga an. Während der 1. FC Köln mit einem Sieg am Fürther Ronhof den nächsten Schritt in Richtung 40-Punkte-Marke – oder je nach dem, wen man fragt, in Richtung Europapokal-Plätze – machen kann, hat der Aufsteiger aus Franken als Tabellenschlusslicht schon einen gehörigen Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze.

Die Fürther also in Zugzwang, doch die Favoritenbürde liegt eindeutig auf den Schultern der Domstädter. Wie eigentlich immer, wenn der 1. FC Köln in Fürth gastiert. Zumeist wurde man der auch gerecht. In den bislang acht Ligaspielen der beiden Mannschaften am Ronhof verbuchten die Kölner vier Siege und drei Unentschieden. Lediglich einmal konnten die Kleeblätter einen Heimsieg feiern.

Saison 1998/1999: Munteanu-Tor reicht für den 1:0-Auswärtssieg des 1. FC Köln

Dorinel Munteanu, Mittelfeldspieler des 1. FC Köln, und sein Teamkollege Thomas Cichon bejubeln einen Treffer.
Am 23. Mai 1999 schießt Dorinel Munteanu (l.), hier eine Aufnahme aus dem Derby gegen Fortuna Köln in der gleichen Saison, den 1. FC Köln zum 1:0-Sieg in Fürth. © Dahmen/IMAGO

Am 31. Spieltag der Saison 1998/99 tritt der 1. FC Köln unter Trainer Bernd Schuster zum ersten Ligaspiel am Fürther Ronhof, der damals noch Playmobilstadion heißt, an. Wie in der ganzen Saison tut sich der 1. FC Köln schwer, als Bundesliga-Absteiger seiner Favoritenrolle gerecht zu werden. Schlussendlich sorgt der rumänische Mittelfeldspieler Dorinel Munteanu mit einem Distanzschuss für den 1:0-Auswärtssieg des FC.

Saison 1999/2000: SpVgg Greuther Fürth und der 1. FC Köln trennen sich 0:0

Ewald Lienen, Trainer des 1. FC Köln, ärgert sich über eine vergebene Chance seiner Mannschaft.
FC-Trainer Ewald Lienen sieht am 2. Spieltag der Saison 1999/2000 ein torloses Unentschieden zwischen der SpVgg Greuther Fürth und dem 1. FC Köln am Fürther Ronhof. © Contrast/IMAGO

Trotz nominell geballter Offensiv-Power auf dem Feld, in Person von Christian Timm, Markus Kurth und Matthias Scherz, gelingt dem 1. FC Köln am zweiten Spieltag der Saison 1999/2000 in Fürth kein Tor. Sehr zum Leidwesen des neuen Cheftrainers Ewald Lienen, der seit diesem Sommer als Nachfolger von Bernd Schuster beim FC das Zepter an der Seitenlinie schwingt. Vielmehr muss sich der FC bei Torwart Markus Pröll bedanken, der mehrmals mit Glanzparaden die Punkteteilung sichert.

Saison 2002/2003: der 1. FC Köln verliert zum bislang einzigen Mal in Fürth

Mirko Reichel (Fürth) verwandelt einen Elfmeter gegen Torwart Alexander Bade (1. FC Köln)
Fürths Mirko Reichel verlädt FC-Torwart Alexander Bade am 8. Mai 2003 und trifft zum 2:0 per Elfmeter. Es ist die bislang einzige Niederlage des 1. FC Köln in einem Ligaspiel bei der SpVgg Greuther Fürth. © Bernd Müller/IMAGO

Am 32. Spieltag der Zweitliga-Saison 2002/2003 reist der 1. FC Köln als Tabellenführer und bereits feststehender Aufsteiger an den Fürther Ronhof. Die Hausherren, zu diesem Zeitpunkt noch mit Aussichten im Aufstiegsrennen, starten verhalten, gehen aber dennoch mit 1:0 in Führung. Nachdem Schiedsrichter Dr. Markus Merk in Minute 40 Mathias Scherz mit Gelb-Rot vorzeitig in die Kabine schickt, ist die Partie aus Kölner Sicht früh gelaufen. Die Fürther erhöhen am Ende per Elfmeter noch auf 2:0.

Saison 2004/05: Matthias Scherz köpft den 1. FC Köln zum Sieg

Matthias Scherz (links) vom 1. FC Köln behauptet den Ball gegen Fürths Christian Weber.
Matthias Scherz (l.), hier im Zweikampf mit dem Fürther Christian Weber, ist der einzige Torschütze beim Auswärtssieg des 1. FC Köln in Fürth am 29. Oktober 2004. © ActionPictures/IMAGO

Am 11. Spieltag der Saison fügt der 1. FC Köln den Fürthern in einem über weite Strecken von Taktik geprägtem Topspiel die zweite Saison-Niederlage zu. Siegtorschütze für die Elf von FC-Chefcoach Huub Stevens ist Matthias Scherz, der in der 69. Minute eine Flanke von Albert Streit per Kopf zum 1:0 aus Kölner Sicht verwertet.

Saison 2006/2007: 1. FC Köln beendet Negativserie mit Sieg in Fürth

Christoph Daum, der neue Trainer des 1. FC Köln, beantwortet in Fürth geduldig die Fragen der Journalisten.
Obwohl noch nicht in Amt und Würden gehört die volle Aufmerksamkeit der Medien dem neuen Trainer des 1. FC Köln, Christoph Daum. Der FC gewinnt am 26. November 2006 in Fürth mit 2:1. © MIS/IMAGO

Am 14. Spieltag der Saison 2006/2007 beendet der 1. FC Köln mit einem 2:1-Auswärtserfolg in Fürth eine Negativserie von sieben sieglosen Spielen. Auf der Bank sitzt Torwarttrainer und Interimstrainer Holger Gehrke. Thomas Broich wird zum Mann des Spiels – zumindest auf dem Platz. Das 1:0 erzielt der Mittelfeldregisseur selbst, das 2:0 von Milivoje Novakovic legt er auf und fliegt dann obendrein noch in der 89. Minute mit Rot vom Platz. Die geballte Aufmerksamkeit gehört jedoch einem anderen. Alles konzentriert sich auf den neuen Kölner Cheftrainer Christoph Daum, der Interviews gibt und das Spiel von der Tribüne aus verfolgt.

Saison 2007/2008: Christoph Daum diesmal auf der Trainerbank beim 1. FC Köln

Kölner und Ex-Kölner im Duell: Patrick Helmes (l.) wirft sich in einen Schuss von Fürths Timo Achenbach.
Patrick Helmes (l.), Stürmer des 1. FC Köln, im Duell mit Fürths Timo Achenbach, der 2005 vom FC zur SpVgg gewechselt war. Beim 2:2 am 29. Februar 2008 trifft Helmes per Foulelfmeter zum zwischenzeitlichen 2:0 für den FC. © Bernd Müller/IMAGO

Am 29. Februar 2008 sitzt Christoph Daum beim 2:2 des 1. FC Köln in Fürth nicht mehr auf der Tribüne, sondern auf dem Trainerstuhl. Es ist das Topspiel des 22. Spieltags zwischen dem Tabellendritten Greuther Fürth und dem Fünften, dem 1. FC Köln. Der FC war über weiter Strecken der Partie die bessere Mannschaft, verpasste aber nach 2:1 Pausenführung die vorzeitige Entscheidung. So gelingt Stefan Reisinger in der 85. Minute noch der verdiente Ausgleichstreffer für die Gastgeber.

Saison 2013/2014: Unentschieden im Topspiel zwischen Fürth und Köln

Jonas Hector und Daniel Halfar vom 1. FC Köln stoppen den Fürther Dominik Drexler
Hier noch Gegner, später Teamkollegen: Jonas Hector (M.), unterstützt durch Daniel Halfar (r.), im Kampf um den Ball mit dem damaligen Fürther Dominik Drexler am 24. August 2013 im Fürther Ronhof. © Zink/IMAGO

Bis zum nächsten Aufeinandertreffen geht einige Zeit ins Land. Beim 1. FC Köln sitzt auch nicht mehr Christoph Daum auf der Bank, sondern Peter Stöger. In der Zweitliga-Saison 2013/2014 ist die Partie Greuther Fürth gegen den 1. FC Köln das Topspiel des 5. Spieltags. Zumindest auf dem Papier. Tatsächlich entpuppt sich die Partie am Ende als ziemlich öde Nullnummer. Deshalb lohnt der Blick auf die Personalien: Stehen doch im Kader der Fürther drei Spieler, die entweder eine FC-Vergangenheit besitzen (Daniel Brosinski) bzw. später eine FC-Zukunft haben werden (Mergim Mavraj und Dominik Drexler).

Saison 2018/2019: Höchster FC-Sieg in Fürth sichert die Zweitliga-Meisterschaft

Per Kopf erzielt Jhon Cordoba das 3:0 für den 1. FC Köln beim Auswärtsspiel in Fürth.
FC-Stürmer Jhon Cordoba trifft beim Auswärtsspiel des 1. FC Köln bei der SpVgg Greuther Fürth am 6. Mai 2019 gleich dreimal. Hier sein Kopfballtreffer zum zwischenzeitlichen 3:0. © Sportfoto Zink/IMAGO

Der FC entlässt am 27. April 2019 Cheftrainer Markus Anfang. Beim Auswärtsspiel in Fürth am 6. Mai sitzt deshalb der heutige Co-Trainer von Steffen Baumgart, André Pawlak, als Interimscoach auf der Bank. Die Bundesliga-Rückkehr des 1. FC Köln ist da schon perfekt. Der SpVgg Greuther Fürth fehlt rechnerisch noch ein Punkt, um den Klassenerhalt zu sichern. Daraus wird aber nichts. Der 1. FC Köln siegt durch drei Tore von Jhon Cordoba und ein Eigentor des Fürther Angreifers Daniel Steininger deutlich mit 4:0. (ao) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant