1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

Jonas Hector: Was macht der Kapitän des 1. FC Köln im Sommer 2023?

Erstellt:

Von: Robin Josten

Jonas Hector klatscht vor der Südkurve im RheinEnergie-Stadion.
Ein nachdenklicher Jonas Hector nach der 1:2-Derby-Niederlage am 14. Spieltag gegen Bayer 04 Leverkusen. (Foto: 09.11.2022) © Sven Simon/IMAGO

Seit mehr als zehn Jahren ist Jonas Hector eine Institution beim 1. FC Köln. Im Sommer 2023 läuft sein Vertrag aus. Das sind seine Optionen.

Köln – FC-Kapitän Jonas Hector wird in naher Zukunft eine Entscheidung über seine Zukunft treffen müssen. Sein Vertrag beim 1. FC Köln läuft im Sommer 2023 aus. Die Geißböcke würde den 33-jährigen Fan-Liebling auch in der Saison 2023/24 gerne auf dem Rasen im RheinEnergie-Stadion sehen. 24Rhein mit einem Überblick, was für und gegen eine Karriereende von Hector im Sommer 2023 spricht.

Das ist Jonas Hector

Geburtsdatum: 27. Mai 1990

► Beim 1. FC Köln seit: 1. Juli 2010

Vertrag beim 1. FC Köln bis: 30. Juni 2023

Marktwert von Jonas Hector: 3,5 Millionen Euro (Stand: 9. Juni 2022)

verpflichtet von: SV Auersmacher (ablösefrei)

Profi-Debüt: 18. August 2012 für den 1. FC Köln gegen SpVgg Unterhaching (DFB-Pokal)

► Leistungsdaten Saison 2021/22 (1. FC Köln): 35 Einsätze, 23 Tore, vier Vorlagen, vier Gelbe Karten

1. FC Köln: Liebe zur Domstadt und Baumgart als X-Faktor?

Jonas Hector ist zweifelsfrei einer der beliebtesten, wichtigsten und treuesten Spieler beim 1. FC Köln. In seiner Karriere spielte er im Profigeschäft nur für die Geißböcke. Selbst als die Domstädter in der Saison 2017/18 in die zweite Liga abstiegen, blieb Hector in Köln. Er hatte Angebote von großen Klubs, aber anstatt zu wechseln, verzichtete er auf einen Teil seines Gehalts und blieb dem FC treu. Damit riskierte er sogar seine Stellung als Stammspieler in der Nationalelf. Demnach ist es nicht ausgeschlossen, dass Hector seinen Vertrag aus Liebe zum 1. FC Köln erneut verlängert.

Darüber hinaus versteht sich der FC-Kapitän brillant mit FC-Coach Steffen Baumgart. Der Kölner Chefcoach könnte in der Personalie zum X-Faktor werden und den Linksverteidiger überreden, seinen Vertrag zu verlängern. Baumgart selber hatte erst im Juli seine Unterschrift unter einen Vertrag bis Sommer 2024 gesetzt. „Jonas weiß, was ich von ihm halte“, betont der 50-Jährige immer wieder.

1. FC Köln: DFB-Karriere bereits beendet – müde vom Profigeschäft?

Ein Karriereende soll für Jonas Hector wohl auch eine mögliche Option darstellen. 2020 war der Linksfuß bereits aus der Nationalelf zurückgetreten. Auch eine Rückhohl-Aktion von Bundestrainer Hansi Flick, der den FC-Spieler gerne mit zur WM nach Katar genommen hätte, lehnte Hector ab. Das könnte ein Zeichen dafür sein, dass er nach über zehn Jahren das Fußball-Geschäft leid geworden ist.

Ein weiterer Grund könnte eine massive Gehaltsreduzierung bei einem neuen Vertrag sein. Der 1. FC Köln muss derzeit einen drastischen Sparkurs fahren, damit die finanzielle Gesundheit wieder hergestellt werden kann. Somit müsste der FC-Topverdiener (ca. 3 Millionen Jahresgehalt) vermutlich mit einem neuen Vertrag auf mehr als eine Million Euro pro Jahr verzichten.

1. FC Köln: Wechsel in die MLS als dritte Alternative

Auf der USA-Reise des 1. FC Köln kam eine weitere Alternative für die Zukunft von Hector in die Schlagzeilen – ein Wechsel in die nordamerikanische Fußball-Profiliga MLS. Der Spieler hatte dazu verlauten lassen, dass er einen Abgang in die Staaten nicht kategorisch ausschließe. Ein Wechsel innerhalb Europas komme für ihn aber nicht infrage. (rj) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Rheinland & NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant