1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

Jorge Meré beim 1. FC Köln freigestellt – Wechsel nach Mexiko steht bevor

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Robin Josten

Jorge Meré im FC-Trainingsanzug
Jorge Meré zieht es vom 1. FC Köln nach Mexiko zu CF Amerika. © Christian Schroedter / Imago

Der 1. FC Köln und CF América haben den Transfer von Jorge Meré nach Mexico-City fix gemacht. Für Steffen Baumgart und die Geißböcke reißt der Wechsel die nächste Personal-Lücke auf.

Köln – Der 1. FC Köln wird sich in den kommenden Wochen nach einem neuen Innenverteidiger umschauen müssen. Der Spanier Jorge Meré wurde bereits vor der Heimpleite gegen den FC Bayern München freigestellt, damit er die Vertragsdetails mit dem mexikanischen Top-Klub Club de Fútbol América klären kann.

NameJorge Meré
Geboren17. April 1997 (Alter 24 Jahre)
NationalitätSpanien
Größe1,82 m
Beim FC seitSommer 2017
PositionInnenverteidiger

Am Montag wird der 24-Jährige sich auf den Weg nach Mexiko machen und soll vor Ort einen Dreijahres-Vertrag unterschreiben. „Wir haben uns mit dem mexikanischen Club auf einen Transfervertrag geeinigt. Jorge ist freigestellt, um seine persönlichen Dinge zu klären. Dazu gehört natürlich auch der Medizincheck. (…) Klar ist auch, dass wir uns auf dem Transfermarkt umschauen. Wir haben auch hier erste Gespräche geführt und sind auf der Suche nach einem Innenverteidiger“, sagte Thomas Kessler, sportlicher Leiter der FC-Lizenzspielerabteilung.

NameClub de Fútbol América
StadtMexico-City
StadionAzteken-Stadion (95.500 Zuschauer)
LigaLiga MX (höchste mexikanische Liga)

1. FC Köln: Kilian und Hübers übrig – Baumgart hat nur noch zwei Innenverteidiger

Zum Start des Jahres 2022 hatte Steffen Baumgart vermutlich nicht erwartet, dass ihm zwei Wochen später nur noch zwei nominelle Innenverteidiger zur Verfügung stehen. Durch die Wechsel von Rafael Czichos (Wechsel zu Chicago Fire in die MLS), Sava-Arangel Cestic (Wechsel zu HNK Rijeka nach Kroatien) und Jorge Meré hat der 1. FC Köln aber jetzt genau dieses Problem. „Wir brauchen einen dritten Innenveteidiger“, so Baumgart und machte damit klar, dass man die Ablöse für Meré in Höhe von einer Million in einen neuen Abwehrspieler investieren muss.

Kessler wird sich logischerweise schnellstmöglich auf dem Transfermarkt umschauen, hat aber auch ein gewisses Anforderungsprofil vor Augen: „Unsere Spielweise hat sich seit dem Sommer geändert. Deswegen gibt es bestimmt einen Kriterienkatalog, den der Abwehrspieler erfüllen muss. Wir schauen uns auf dem Markt um. Es ist eine schwierige Situation, weil wir mitten in einer Pandemie stecken. Wir hoffen, schnellstmöglich einen Nachfolger für Jorge präsentieren zu können. Die finanzielle Situation ist nach wie vor schwierig. Wir wollen einen Transfer tätigen, der nachhaltig für den FC ist.“

1. FC Köln: Jannes Horn als gelernter Linksverteidiger im Abwehrzentrum?

Eine mögliche Alternative für das Abwehrzentrum ist Jannes Horn, der diese Position beim 1. FC Köln seit seinem Transfer von VfL Wolfsburg einige Male bekleidete. Der 24-Jährige ist aber eigentlich auf der linken Seite beheimatet. Nach dem Czichos-Abgang hatte Baumgart noch gesagt, dass er diese Lücke aus den eigenen Reihen füllen wolle und bezog sich damit auch auf mögliche Einsätze von Horn in der Innenverteidigung. Durch die Abgänge von Cestic und Meré hat sich die Situation aber wieder verändert und nun ist der 1. FC Köln gezwungen, auf dem Transfermarkt aktiv zu werden. (rj) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant