Prinz Poldi schwelgt auf Instagram in Erinnerungen

17 Jahre Lukas Podolski: Das Urgestein des 1. FC Köln feiert Jubiläum – Rückkehr zum FC bereits geplant

+
Lukas Podolski kann auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken – sowohl auf, als auch neben dem Platz.
  • schließen

Vor rund 17 Jahren feierte Fußball-Profi Lukas Podolski sein Bundesliga-Debüt für den 1. FC Köln. Auf Instagram feiert er das Jubiläum mit einer Liebeserklärung.

  • Lukas Podolski denkt mit einem Instagram-Post an sein Bundesliga-Debüt beim 1. FC Köln zurück
  • Der „Kölsche Jung“ darf auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken – Auf und neben dem Fußball-Platz
  • Die Rückkehr Podolskis zum 1. FC Köln ist seit diesem Jahr beschlossene Sache

Köln – Es war der 22. November 2003: Die zukünftige Kölner Legende Lukas Podolski betritt erstmals den Rasen für seine ganz große Fußball-Liebe und legt damit den Grundstein für zukünftige Erfolge. Vor 17 Jahren bestritt der damals 18-Jährige für den 1. FC Köln sein Bundesliga- und somit auch Profi-Debüt im Heimspiel gegen den Hamburger SV im heutigen RheinEnergie-Stadion. Auch wenn es bei seinem ersten Spiel nicht für einen Sieg reichte, schoss sich Podolski nach seinem Debüt ganz schnell in die Herzen der Effzeh-Fans.

Lukas Podolski blickt auf erfolgreiche Fußball-Karriere zurück – Den 1. FC Köln dabei immer im Herzen

Mit einer fulminanten Auftaktsaison und gleichbleibend sehr guten Leistungen spielte sich Lukas Podolski schnell in den Fokus der ganz Großen, so auch dem FC Bayern München. Nach drei Saisons und einem bitteren Abstieg für den 1. FC Köln zog es den Publikums-Liebling also direkt zum Bundesliga-Giganten. Trotz ordentlichen Leistungen kam Podolski aber nie richtig beim FC Bayern an und so folgte 2009 die große Rückkehr zum 1. FC Köln.

Auch seine zweite Zeit beim Effzeh war von persönlichen Erfolgen geprägt und so schoss sich Poldi erneut ins Blickfeld der Top-Klubs. Es folgten Stationen in England, Italien, Türkei und Japan. Zwar blieb die ganz große internationale Karriere aus, doch zeigte der Kölner stets seine Qualität und konnte auch einige Titel feiern, allen voran: Den Weltmeistertitel mit der deutschen Nationalmannschafft 2014.

Letztendlich blieb aber über all die Jahre die große Verbundenheit mit seinem Jugend- und Heimatverein, dem 1. FC Köln bestehen. Poldis emotionaler Instagram-Post zeigt es auch nochmal sehr deutlich: Er ist und bleibt ein „Kölsche Jung“.

Eis, Döner und Mode bei Aldi – Lukas Podolski auch abseits des Fußball-Platzes erfolgreich und engagiert

Neben seiner Karriere als Profi-Fußballer machte Lukas Podolski vor allem mit Gastronomie-Investments und sozialen Projekten auf sich aufmerksam. So eröffnete der gebürtige Pole 2017 seine erste eigene Eisdiele in Köln. Anfang 2018 folgte dann der erste von mittlerweile fünf Dönerläden ebenfalls in seiner Herzensstadt Köln und weitere sind bereits in Planung. Darüber hinaus ist er noch am Kölner Brauhaus „Zum Prinzen“ beteiligt und veröffentlichte erst in diesem Jahr in Kooperation mit Aldi seine erste eigene Mode-Kollektion. Podolski ist also auch abseits des Platzes durchaus erfolgreich.

Für die meisten Leute viel wichtiger ist aber Podolskis ausgeprägtes soziales Engagement. So gründete er bereits 2010 seine eigene Stiftung, die sich seitdem vor allem für soziale Projekte mit Fokus auf Sport, Bildung oder Kinderarmut einsetzt. Zusätzlich initiiert oder unterstützt Podolski auch regelmäßig einzelne Aktionen wie zuletzt den Spendenaufruf zur Rettung der Kölner Haie. Diese soziale Ader ist sicherlich einer der Faktoren, wieso Podolski auch nach seinen Zeiten beim 1. FC Köln immer mehr an Beliebtheit bei den Kölner gewinnen konnte. Sie zeigen nämlich unter anderem seine sehr hilfsbereite und sympathische Art, die viele so an ihm zu schätzen wissen.

Lukas Podolskis Rückkehr zum 1. FC Köln sicher – Doch wie wird sie aussehen?

Aufgrund seiner großen Beliebtheit und engen Kölner Verbundenheit gab und gibt es immer wieder Gerüchte bezüglich einer Rückkehr Lukas Podolskis zum 1. FC Köln, mal mehr und mal weniger konkret. Immerhin hatte das in der Vergangenheit ja bereits einmal geklappt, also wieso nicht wieder? Zusätzlich flirtete auch Podolski selbst in der Öffentlichkeit immer wieder mit einem Heimkommen zum 1. FC Köln, zuletzt ziemlich konkret zu Beginn des Jahres.

Zwar kam es dann letztlich nicht zu einem Transfer Poldis als Fußballspieler, jedoch einigte man sich darauf gemeinsam mit dem Prinzen in Zukunft „sowohl eine kurzfristige Zusammenarbeit als auch eine Einbindung von Lukas in den Verein nach seiner aktiven Karriere anzugehen.“, hieß es im Januar noch auf der FC-Website. Bis es soweit ist könnte es aber tatsächlich noch etwas dauern. So erzählte Podolski gegenüber dem Express, dass er aktuell noch gar nicht an das Ende seiner Karriere als Profi-Fußballer denkt. Zusätzlich scheint sein Comeback beim FC noch sehr unkonkret zu sein: „Es ist nicht so, dass ich dringend auf den Anruf vom FC warte. Ich habe mich auch noch gar nicht festgelegt, was ich nach dem Karriereende mache. Es muss auch beim FC passen. Ich komme sicher nicht zurück, um dann im Fanshop zu arbeiten“.

Auch wenn Poldi in Zukunft sehr wahrscheinlich wieder beim 1. FC Köln aktiv werden wird, ist noch höchst unklar wie genau diese Rückkehr dann aussehen wird und es scheint noch lange nicht alles in Stein gemeißelt. Denn weiter ergänzt Podolski: „Man muss sich zusammensetzen, eine Strategie und ein Konzept finden und dann passt es oder eben nicht.“ Eine klare Angelegenheit klingt definitiv anders. (os)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion