1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

Lukas Podolski will noch „ein bis zwei Jahre“ spielen – Köln-Rückkehr sicher

Erstellt: Aktualisiert:

Lukas Podolski
FC-Legende Lukas Podolski spielte zuletzt für Antalyaspor in der Türkei © Tolga Adanali/Imago

Trotz seiner mittlerweile 36 Jahre denkt Lukas Podolski nicht ans Aufhören. Sobald es dann aber soweit sein sollte, will die FC-Legende nach Köln zurückkehren.

Köln – Der einstige Fußball-Weltmeister Lukas Podolski denkt noch nicht an ein Ende seiner Fußball-Karriere. Der 36-Jährige sagte dem Kölner Stadt-Anzeiger: „Für mich geht es darum, noch mal ein bis zwei Jahre zu spielen, Spaß zu haben und in einer guten Stadt zu leben.“ Später wolle er in Köln mit seiner Familie alt werden. „Ich habe hier meine Wohnung, mein Haus, ich kenne Köln in- und auswendig. Es wird immer meine Stadt sein.“

Nach dem Ende seiner aktiven Profi-Karriere könnte sich Podolski womöglich einer Tätigkeit bei seinem Herzensklub 1. FC Köln widmen. Obwohl er den FC immer wieder öffentlich kritisiert, hat er weiterhin ein großes Standing im Verein. Deshalb plant der aktuelle FC-Vorstand auch damit Podolski in zukünftige Projekte einzubinden.

Lukas Podolski
Geboren:4. Juni 1985 in Gliwice, Polen
Profi-Stationen:1. FC Köln (2003-2006, 2009-2012), FC Bayern München (2006-2009), Arsenal London (2012-2015), Inter Mailand (2015), Galatasaray Istanbul (2015-2017), Vissel Kobe (2017-2020), Antalyaspor (seit 2020)
Bilanz:581 Spiele, 210 Tore, 118 Vorlagen

Lukas Podolski will Karriere ausklingen lassen – geht es nach Amerika?

Der Weltmeister von 2014 war zuletzt für Antalyaspor in der Türkei aktiv, spielte davor in Japan bei Vissel Kobe und war im Ausland auch für den FC Arsenal aus London und Inter Mailand aktiv. Ihm sei klar, dass er nicht noch einmal den Sprung zu einem absoluten Top-Verein machen werde, sagte der 130-malige Nationalspieler auch mit Blick auf sein Alter.

Angesprochen auf die nordamerikanische Major League Soccer, erklärte der einstige Köln- und Bayern-Profi, Vereine würde sich immer melden: „Für mich ist am Ende wichtig, dass das Gesamtbild passt. Die Stadt, der Verein, das Konzept.“ Es sei aber noch zu früh, um Entscheidungen zu treffen, ergänzte der Offensivspieler. In den letzten Tage gab es darüber hinaus Gerüchte, dass es Podolski womöglich nach Mexiko ziehen könnte.

Lukas Podolski spricht über schwierige Jahre in der Kindheit

Darüber hinaus hat Podolski auch über seine Kindheit in Bergheim bei Köln berichtet: Die ersten Jahre nach der Übersiedelung von Polen seien für die Familie nicht leicht gewesen: „Wir waren vier Personen, verteilt auf anderthalb Zimmer. Es macht etwas mit einem, wenn man aus solch einfachen Verhältnissen kommt“, sagt er dem Kölner Stadt-Anzeiger.

„Auf dem Bolzplatz mit meinen Jungs, da haben wir Sechs gegen Sechs bis in die Abendstunden gekickt. Keine Handys, kein Instagram, kein Gedöns, sondern immer nur raus und Spaß haben. Ich bin froh, dass ich diese Zeit erlebt habe. Wir haben mit wenig angefangen, hart gearbeitet und viel erreicht“, so Podolski. (os mit dpa)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage.

Auch interessant