1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Die Rekordtransfers des Vereins – mit Podolski, Modeste und Co.

Erstellt:

Von: Max Dworak

Jhon Córdoba, Sebastiaan Bornauw und Lukas Podolski jubeln im Trikot des 1. FC Köln.
Der 1. FC Köln legte für Jhon Córdoba (links), Sebastiaan Bornauw (Mitte) und Lukas Podolski (rechts) viel Geld auf den Tisch. © Laci Perenyi/ Imago & Team 2/ Imago & Jan Huebner/ Imago

Der 1. FC Köln hatte schon viele schillernde Figuren in seinen Reihen. Darunter auch Profis, die für sehr hohe Summen kamen. 24RHEIN mit den Rekordeinkäufen.

Köln – Seit Beginn der Corona-Pandemie Anfang 2020 ist der 1. FC Köln eher mit Verkäufen beschäftigt, als neue, millionenschwere Deals unter Dach und Fach zu bringen. Doch vor dieser Zeit machten die Rheinländer auch gelegentlich mit prestigeträchtigen Neuzugängen von sich Reden – und zahlten in diesem Zusammenhang hohe Ablösesummen. 24RHEIN mit den zehn teuersten Profis der Vereinsgeschichte.

1. FC Köln: Platz 1 der teuersten Neuzugänge – Jhon Córdoba

Als Anthony Modeste den 1. FC Köln und das RheinEnergie-Stadion Richtung China verließ, musste ein neuer Stürmer für die kommende Europa League-Saison 2017/18 her. Die Vereinsverantwortlichen fanden ihn in Jhon Córdoba vom FSV Mainz 05. Mit 17 Millionen Euro Ablöse ist er der mit Abstand teuerste Einkauf – bis heute. Drei Jahre später verkauften die Geißböcke ihn für 15 Millionen Euro an Ligakonkurrent Hertha BSC Berlin weiter.

SpielerAblösesummeDatumEx-Vereinverkauft fürverkauft an
Jhon Córdoba17 Millionen Euro1. Juli 2017FSV Mainz 0515 Millionen EuroHertha BSC Berlin
Lukas Podolski10 Millionen Euro1. Juli 2009FC Bayern München15 Millionen EuroFC Arsenal London
Sebastiaan Bornauw8,25 Millionen Euro6. August 2019RSC Anderlecht13,5 Millionen EuroVfL Wolfsburg
Ondrej Duda7 Millionen Euro16. September 2020Hertha BSC Berlin--
Jorge Meré7 Millionen Euro20. Juli 2017Sporting Gijón900.000 EuroCF América
Jannes Horn7 Millionen Euro1. Juli 2017VfL WolfsburgablösefreiVfL Bochum
Sebastian Andersson6,5 Millionen Euro15. September 2020Union Berlin--
Ellyes Skhiri6 Millionen Euro29. Juli 2019Montpellier HSC--
Anthony Modeste4,5 Millionen Euro1. Juli 2015TSG 1899 Hoffenheim29 Millionen EuroTJ Quanjian
Dominick Drexler4,5 Millionen Euro20. Juli 2018FC MidtjyllandablösefreiFC Schalke 04

1. FC Köln: Platz 2 bis 5 der teuersten Neuzugänge – Prinz Poldi kehrt zurück

Insgesamt drei Jahre lang suchte Lukas Podolski sein Glück beim FC Bayern München – fand es jedoch nie. Umso größer war die Freude, als der verlorene Sohn im Jahr 2009 wieder für seinen Ausbildungsverein auflief. Der Bundesligist überwies zehn Millionen Euro an die Säbener Straße – eben jenen Betrag, den der deutsche Ex-Nationalspieler bei seinem Verkauf im Jahr 2006 in die FC-Kassen gespült hatte. Sein Wechsel zum FC Arsenal London, der zweieinhalb Jahre später über die Bühne ging, brachte 15 Millionen Euro ein.

Dicht dahinter reihen sich der belgische Innenverteidiger Sebastiaan Bornauw, der slowakische Spielmacher Ondrej Duda und der spanische Abwehrmann Jorge Meré ein. Auch in der Causa Bornauw machte der FC Plus: Sein Verkauf nach Wolfsburg im Sommer 2021 generierte eine Summe von 13,5 Millionen Euro, während die Kölner zwei Jahre zuvor 8,25 Millionen Euro an RSC Anderlecht gezahlt hatten.

1. FC Köln: Platz 6 bis 10 der teuersten Neuzugänge – Modeste kommt nach Müngersdorf

Im Rahmen der Shopping-Tour für die erste Europapokal-Saison nach 25 Jahren Abwesenheit rüstete der 1. FC Köln nicht nur im Angriff, sondern auch abwehrtechnisch nach. So holte man neben Innenverteidiger Meré zusätzlich Linksverteidiger Jannes Horn für sieben Millionen Euro vom VfL Wolfsburg. Drei Jahre später, als die Bundesliga-Spielzeit 2020/21 wegen der Pandemie erst im September beginnen konnte, angelten sich die Domstädter Sebastian Andersson von Union Berlin. Kostenpunkt: 6,5 Millionen Euro. Der Schwede fand in Rot-Weiß trotz Traum-Start mit einem Tor und einer Vorlage gegen Hoffenheim nie zu seiner Top-Form und hat im Kader von Steffen Baumgart wohl keine Zukunft mehr.

Mit Rekordeinkauf Nummer acht geht die Leistungskurve jedoch wieder steil nach oben: Ellyes Skhiri, der 2019 für sechs Millionen Euro von Montpellier HSC aus Frankreich in die Bundesliga umsiedelte, zählt bis heute zu den wichtigsten Spielern des FC. Wichtig war auch Modeste für das sportliche Abschneiden: Der Franzose, mittlerweile bei Borussia Dortmund, sorgte mit seinen Toren in den Saisons 2016/17 und 2021/22, dem Jahr seiner Wiederauferstehung, jeweils für den Einzug ins internationale Geschäft. Ob dies im Jahre 2015 jemand geahnt hatte, als er für 4,5 Millionen Euro von TSG 1899 Hoffenheim transferiert wurde?

Der zehntteuerste Einkauf der Klub-Historie dürfte für viele durchaus überraschend sein: Es ist nämlich Dominick Drexler. Die Dienste des Spielmachers, der vom dänischen Erstligisten FC Midtjylland kam, waren den Vereinsverantwortlichen 2018 ganze 4,5 Millionen Euro wert. Mit 18 Torvorlagen war er gleich in seiner Debüt-Saison der beste Vorlagengeber des Wettbewerbs. (md) Fair und unabhängig informiert, was in Deutschland und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant