1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

FC-Coach Steffen Baumgart: „Bei Union Berlin wird es heiß hergehen“

Erstellt:

Von: Andreas Ohlberger

Steffen Baumgart, Trainer des 1. FC Koeln auf der Pressekonferenz am Geissbockheim.
FC-Trainer Steffen Baumgart wünscht sich auf der Pressekonferenz vor der Bundesligapartie bei Union Berlin ein Spiel auf Augenhöhe. © IMAGO/Beautiful Sports

Auf der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel des 1. FC Köln bei Union Berlin warnt FC-Trainer Steffen Baumgart vor den Stärken der Eisernen und der besonderen Atmosphäre im Stadion an der Alten Försterei. Von seiner Mannschaft wünscht er sich neue Lösungsansätze für die zuletzt schwächelnde Offensive.

Köln – Mit großer Vorfreude werden Steffen Baumgart und der 1. FC Köln am morgigen Freitag, den 1. April, zum Auswärtsspiel bei Union Berlin reisen. „Es wäre schön, wenn wir ihnen auch in den nächsten Jahren auf Augenhöhe begegnen können. In dieser Saison können wir das zum ersten Mal. In den vergangenen Jahren waren sie uns voraus., so der Coach auf der Pressekonferenz vor der Bundesliga-Partie beim Tabellen-Neunten.

Personallage beim 1. FC Köln: Kurzfristige Ausfälle und Rückkehrer

Gegen die Köpenicker muss Baumgart den gelbgesperrten Ondrej Duda und den angeschlagenen Rechtsverteidiger Benno Schmitz (Oberschenkelverletzung) ersetzen. Auch Kingsley Schindler und der an Grippe erkrankte Timo Horn werden nicht mit in die Hauptstadt reisen. Der zuletzt an Corona erkrankte Österreicher Louis Schaub dagegen „ist frei getestet und morgen definitiv dabei“, so Baumgart. Gleiches gilt auch für Ellyes Skhiri und Salih Özcan, die unter der Woche beide zu Kurzeinsätzen für Ihre Nationalmannschaften kamen. „Für Salih freut es mich auch sehr. Das Debüt für die Türkei war eine große Sache für ihn. Beide werden morgen dabei sein und in der Startelf stehen“, gibt der Coach Einblick in seine Personalplanung.

Union Berlin - 1. FC Köln: Steffen Baumgart wünscht sich „ein schönes Erlebnis“

Über Gegner Union Berlin sagt Steffen Baumgart: „Sie sind ganz klar in ihrem Spiel, agieren mit Dreierkette hinten, sind gefährlich nach Standardsituationen und versuchen Fußball zu spielen – auch ohne Max Kruse. Mit Taiwo Awoniyi haben sie einen gefährlichen Stürmer in ihren Reihen.“ Gleichwohl will der Coach auch beim Tabellen-Neunten auf Sieg spielen und am Ende zumindest Zählbares mit nach Hause nehmen. Steffen Baumgart lobt die besondere Stimmung im Stadion an der Alten Försterei: „Was die Atmosphäre besonders macht, ist, dass die Stimmung immer positiv ist. Egal, ob die Mannschaft 2:0 führt oder mit 0:2 hinten liegt. Es wird von Beginn an heiß hergehen. Für uns geht es darum, so aufzutreten, dass die Partie für uns das schönere Erlebnis morgen wird.“

Es wird von Beginn an heiß hergehen. Für uns geht es darum, so aufzutreten, dass die Partie für uns das schönere Erlebnis wird.“

Steffen Baumgart

Dafür kann es nicht schaden, wenn der 1. FC Köln wieder etwas mehr Torgefahr entwicken würde. Steffen Baumgart: „Wir haben eine gute Punkteausbeute in den vergangenen Wochen. Wir haben zuletzt auch gegen Top-Teams gepunktet. Trotzdem haben wir nicht so viele Tore gemacht. Viele Gegner stehen mittlerweile tief gegen uns, dadurch können wir nicht mehr so hoch anlaufen. Da gilt es in der Offensive neue Lösungsansätze zu finden.“ (ao) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant