1. 24RHEIN
  2. Köln

A1: Kölner fährt auf gesperrte Autobahn – und verschwindet in Absenkung

Erstellt: Aktualisiert:

Absperrungen stehen am 18.09.2017 auf der Autobahn 3 bei Wesel
Ein Kölner hat offenbar eine Absperrung auf der A1 missachtet (Symbolbild). © Arnulf Stoffel/dpa

Autobahn A1 bei Kierdorf: Ein Autofahrer fuhr trotz Vollsperrung weiter und geriet in eine Absenkung. Der Mann aus Köln wurde lebensgefährlich verletzt.

Köln – Ein Autofahrer aus Köln ist am Donnerstagabend (15. Juli) lebensgefährlich verletzt worden. Er war mit seinem Auto in eine durch die Wassermassen aufgerissen Absenkung in der Fahrbahn der A1 geraten. Die Rettung dauerte mehrere Stunden.

A1 bei Kierdorf: Kölner ignoriert Absperrung und fährt auf unterspülte Spur

Der Vorfall ereignete sich auf der A1 bei Kierdorf, einem Stadtteil von Erftstadt. Der Abschnitt war zu diesem Zeitpunkt gegen 22:30 Uhr wegen der Überflutungen vollgesperrt. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte der Kölner eine Absperrung auf der A1 missachtet. Die Autobahn 1 nach wie vor ist streckenweise vollgesperrt. Das Unwetter in NRW sorgt rund um Köln, Düsseldorf und Leverkusen für Stau. Bei Erftstadt sind Teile eines Standstreifens der A1 in die Erft gestürzt.

A1 nach Unwettern geflutet – Autofahrer fährt trotzdem durch

Der 79-Jährige fuhr am Donnerstag mit seinem Auto in eine Fahrbahnabsenkung, die sich durch die Fluten aufgetan hatte. Nach Angaben der Polizei wurde 79-Jährige in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste mit einem Rettungshubschrauber befreit werden. Die Rettung habe mehrere Stunden gedauert, schreibt die Polizei. Erst gegen 1 Uhr nachts konnte der lebensgefährlich verletzte Mann in ein Krankenhaus geflogen werden.

Erftstadt hat die Hochwasser-Katastrophe besonders schlimm getroffen. Alle Meldungen zum Hochwasser im Rhein-Erft-Kreis gibt es in unserem News-Ticker. Die Autobahnen in NRW sind teils noch überschwemmt – es gibt Sperrungen. Die Polizei rät eindringlich, die aus Sicherheitsgründen eingerichteten Absperrungen von Feuerwehr und Polizei zu beachten. (sk/ots)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage

Auch interessant