1. 24RHEIN
  2. Köln

A1 bei Köln: Salzsäure tritt aus Tanklastzug aus – Autobahn war stundenlang gesperrt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Oliver Schmitz

Die A1 bei Köln war am Montag zwischen Erftstadt und Köln West in beide Richtungen gesperrt. Auf einer Raststätte bei Hürth hatte ein Lkw Salzsäure verloren.

Köln – Die Feuerwehr war am Montag (31. Oktober 2022) im Großeinsatz auf der Autobahn-Raststätte Ville Ost an der A1 bei Köln. Dort verlor ein Lastwagen Salzsäure. Die Autobahn war in der Folge aktuell zwischen dem Dreieck Erfttal und dem Kreuz Köln-West in beide Richtungen gesperrt. Kurz nach 15 Uhr war der Feuerwehr-Einsatz beendet, die Sperrung in Richtung Köln dauerte aber bis Spätabends an.

A1 bei Köln lange gesperrt: Salzsäure trat aus – Dämpfe potenziell gefährlich

Einsatzkräfte der Feuerwehr müssen auf der Autobahn-Raststätte Ville Ost an der A1 durch eine Schleuse gehen, um sich zu reinigen
Die Feuerwehr-Leute müssen für den Einsatz an der A1-Autobahn-Raststätte Ville Ost Sicherheitskleidung anziehen. © Feuerwehr Hürth/dpa

Am Nachmittag war der Feuerwehr-Einsatz auf der A1 bei Köln beendet. „Das Gefahrgut ist umgepumpt“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr Hürth gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Die Maßnahmen der Feuerwehr stünden vor dem Abschluss. Zuvor hatte ein Lkw stundenlang Salzsäure verloren. „Es gibt durch das Verdampfen eine erhebliche Geruchsbelästigung. Das ist deshalb gefährlich, weil Salzsäure beim Verdampfen die Geruchsnerven angreift und zerstört“, sagte ein Feuerwehrsprecher am Montagmorgen.

Durch die Salzsäure sind keine Menschen zu Schaden gekommen. Schadstoffe seien außerhalb des unmittelbaren Gefahrenbereichs nicht gemessen worden, erklärte die Feuerwehr. Etwa 182 Einsatzkräfte aus Köln, dem Rhein-Erft-Kreis und Kreis Düren waren vor Ort. Erst Ende September musste die A3 bei Köln wegen eines ähnlichen Unfalls gesperrt werden: Dort war ebenfalls aus einem Lkw an einer Raststätte Salzsäure ausgetreten.

A1-Sperrung nach Salzsäure-Unfall: Aktuelle Infos zu Stau, Verzögerung, Umleitung, Dauer

Nach dem Ende des Feuerwehr-Einsatzes wurde die A1 in Richtung Koblenz am späten Nachmittag wieder freigegeben. Polizei und Autobahn GmbH rechnen jedoch damit, dass die Sperrung in Richtung Köln bis etwa 21 Uhr andauert.

Um für Entlastung im Verkehr zu sorgen, hat die Autobahn GmbH die eigentlich langfristig gesperrte A61 in dem Bereich für Autofahrer geöffnet. „Der Verkehr wird kurzfristig ab dem Autobahndreieck Erfttal über A61 zum Autobahnkreuz Kerpen umgeleitet“, sagte eine Sprecherin am Montagmorgen. Ab der Anschlussstelle Türnich steht dann aber nur ein eingeengter Fahrstreifen zur Verfügung. Die Öffnung der A61 dauert nur solange wie die Vollsperrung der A1 an

Schadstoffe treten aus: Feuerwehr an A1-Raststätte im Einsatz

Die Feuerwehr war stundenlang unter Atemschutz im Einsatz. Ein Spezialfahrzeug wurde angefordert, um die auslaufende und gefährliche Chemikalie abzupumpen. Die Rettungskräfte wurden per Notruf informiert. Die unmittelbar am Gefahrenort tätigen Feuerwehrleute trugen einen säurebeständigen Schutzanzug und Atemschutzgeräte. Die Salzsäure müsse aufgenommen und dann umgefüllt werden, sagte der Sprecher. „Das Leck ist relativ überschaubar.“ Ein Fachunternehmen werde die Salzsäure umfüllen.

Die Polizei sperrte die A1 in beide Richtungen weiträumig. Auch ein kleines Grundstück in Weiler Brüggen wurde „vorsichtshalber“ geräumt. Davon waren laut Feuerwehr rund 20 Menschen betroffen. Für Autofahrer gab es erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen. „Die Polizei hat umfangreiche Sperrmaßnahmen eingeleitet“, sagte ein Sprecher der Polizei.

Sperrung A1 bei Köln: Entwarnung für Anwohner nach Salzsäure-Unfall

Nach dem Salzsäure-Unfall hat die Feuerwehr gegen 14:09 Uhr Entwarnung für Anwohner im Rhein-Erft-Kreis gegeben. Anwohner können wieder bedenkenlos das Haus verlassen und ihre Fenster öffnen. Durch den Lkw-Unfall wurden am Morgen Schadstoffe freigesetzt, „die zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen können“, hießt in der vorherigen Warnmeldung. Auch die Warn-App NINA löste aus. Die Warnmeldung galt für folgende Bereiche:

(mlu/os mit dpa) Fair und unabhängig informiert, was in Köln und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Dieser Text wird laufend aktualisiert.

Auch interessant