1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Chorweiler

Köln: Neuer Stadtteil Kreuzfeld – so schön könnte es werden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

„People Attract People“ nennt sich dieser Entwurf für Köln Kreuzfeld.
„People Attract People“ nennt sich dieser Entwurf für Köln Kreuzfeld. © Stadt Köln

Im Stadtbezirk Chorweiler in Köln soll an der Grenze zu Blumenberg ein neues Veedel entstehen: Kreuzfeld. So sehen die ersten Pläne aus.

Köln – Aktuell gibt es in Köln 86 Stadtteile, doch schon bald steigt die Zahl auf 87. Denn im Stadtbezirk Chorweiler soll auf einer Fläche von rund 80 Hektar ein neues Veedel entstehen: Kreuzfeld. Gebaut werden sollen dort unter anderem mindestens 3000 Wohneinheiten. Wie das neue Veedel konkret aussehen soll, ist noch unklar. Doch die Planung schreitet bereits voran. Wie die Stadt mitteilt, haben inzwischen sechs Planungsteams Entwürfe zum neuen Stadtteil Kreuzfeld eingereicht.

Nun sind aber auch die Bürgerinnen und Bürger gefragt – die sich selbst aktiv an der Planung beteiligen, beziehungsweise Anregungen dazu einreichen können, so die Stadt. Vom 13. August bis einschließlich 23. August sollen Interessierte die ersten Planungsentwürfe zum neuen Stadtteil online einsehen und sich in Form einer digitalen Umfrage zu beteiligen können. Die Beteiligungsplattform kann über die Internetseite www.meinungfuer.koeln aufgerufen werden. „Daneben präsentieren die sechs Planungsteams am 21. August ihre Entwürfe im Rahmen eines öffentlichen Forums in der Zeit von 9:30 Uhr bis 11:30 Uhr auf dem Liverpooler Platz in Chorweiler-Mitte“, so die Stadt Köln.

24RHEIN zeigt in einer kurzen Zusammenfassung, wie das neue Kölner Veedel Kreuzfeld aussehen könnte. Ein Überblick über das Projekt und die sechs Entwürfe:

Stadtteil Kreuzfeld in Köln: 1. Entwurf – ein Veedel, vier Quartiere

Erster Planungsentwurf zum neuen Stadtteil Kreuzfeld in Köln.
Erster Entwurf zum Stadtteil Kreuzfeld in Köln: Ein Veedel, vier Quartiere. © Stadt Köln

Eine Möglichkeit wäre, dass das Veedel Kreuzfeld aus insgesamt vier durchmischten Quartieren besteht (Bahnquartier, Waldquartier, Bruchquartier, Produktivquartier). „Hierbei sieht der Entwurf den weitgehenden Erhalt der Waldflächen vor“, so das erste zuständige Planungsteam. Die verschiedenen Quartiere sollen außerdem auf unterschiedliche Arten miteinander vernetzt sein. Zum einen über Freiräume, so soll die Nord-Süd gerichtete Alluvial-Rinne zwischen Blumenberg und Kreuzfeld von einer Bebauung freigehalten werden. Zwischen den beiden Stadtteilen soll dann ein zusammenhängender Landschaftspark entstehen. „Zum anderen werden die Quartiersränder zu produktiven Stadtlandschaften weiterentwickelt und die ‚Fugen‘ zwischen den einzelnen Quartieren als städtische Grünräume mit Sport-, Spiel- und Erholungsnutzungen angelegt“.

Der Entwurf „4 Quartiere - ein Veedel“ stammt vom Planungsteam rheinflügel severin (Düsseldorf), Studio Vulkan Landschaftsarchitektur GmbH (München), Rietmann Beratende Ingenieure PartG mbH (Königswinter), Obermeyer Infrastruktur GmbH & Co. KG (Köln), EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie-, Gebäude- und Solartechnik mbH (Stuttgart).

2. Entwurf Kölner Veedel Kreuzfeld: – Hofgemeinschaften und Terrassen auf den Dächern

2. Entwurf für Köln Kreuzfeld:  Hofgemeinschaften und Terrassen auf den Dächern.
2. Entwurf für Köln Kreuzfeld: Hofgemeinschaften und Terrassen auf den Dächern. © Stadt Köln

„Durch flexible Baufelder werden Möglichkeiten des gemeinschaftlichen Wohnens eröffnet. Die variantenreichen Gebäudetypologien bilden verschiedene gemischte Hofgemeinschaften und auch Raum für nichtstörendes Gewerbe der Industrie 4.0“, heißt es in der Entwurfsidee des zweiten Planungsteams. Zudem sollen Dächer über den Hofgemeinschaften genutzt werden, um Bewohner der Gebäude über Brücken miteinander zu verbinden. Ebenso können die Dächer als Gemeinschaftsterrassen genutzt werden.

Der Entwurf „Boden gut machen“ stammt vom Planungsteam UTA Architekten und Stadtplaner GmbH mit ORplan Partnergesellschaft für Architektur und Städtebau mbB, Lohrberg stadtlandschaftsarchitektur mbB (alle Stuttgart), stattbau GmbH (München), performative architektur und BrennerPlan GmbH (beide Stuttgart).

Köln: 3. Entwurf zum neuen Veedel – „Kreuzfelder Stadtnatur“

Dritter Planungsentwurf zum neuen Viertel Kreuzfeld in Köln.
Dritter Entwurf zum neuen Stadtviertel Kreuzfeld in Köln. © Stadt Köln

Der dritte Entwurf strebt einen möglichst sparsamen Umgang mit dem Bauland und die Integration des Ökosystems an. „Mit der Stadterweiterung möchten wir eine ökologische Strukturierung und Biotopvernetzung der Landschaft erreichen“, heißt es im Erläuterungsbericht. „Der Worringer Bruch wird über nachhaltige Wasserwirtschaft mit dem neu entstehenden Kreuzfelder Bruch zu einem natürlichen Gesamtsystem entwickelt. Grünkorridore verbinden über Grün und Wasser Innen und Außen des Stadtteils“. Entstehen sollen auch bei diesem Entwurf insgesamt vier Quartiere, die in zwei Nachbarschaften unterteilt sind. Jede Nachbarschaft verfügt über einen zentralen, öffentlichen Platz. Zudem soll es eine Mobilitätsstation geben, die auch bestimmte Sharing-Angebote vorsieht.

Der Entwurf „Kreuzfelder StadtNatur“ stammt vom Planungsteam  KCAP GmbH (Zürich) mit REALACE GmbH (Berlin), Ramboll Deutschland GmbH – Ramboll Studio Dreiseitl (Überlingen), FUGMANN JANOTTA und PARTNER GmbH und Happold Ingenieurbüro GmbH (beide Berlin).

4. Entwurf zu Köln Kreuzfeld: Unterschiedliche Wohnformen, Gewächshäuser, Sportangebote

Vierter Planungsentwurf zum Stadtteil Kreuzfeld in Köln.
Vierter Entwurf zum Stadtteil Kreuzfeld in Köln. © Stadt Köln

Entwurf Nummer vier zielt auf Wohnungsbau mit unterschiedlichen Gebäudeformen ab. Vom Reihenhaus über Duplextypologien, einem Geschosswohnungsbau als Blockrand bis hin zu komplexen Vierspännern ist vieles möglich. „Wohnen und Bildung werden in Kreuzfeld so weitgehend wie möglich gemischt“, so die Idee des Planungsteams. Gewerbeflächen sollen hingegen an der zum Stadtboulevard umgebauten Mercatorstraße errichtet werden und zum Lärmschutz am Blumenbergsweg beitragen. Geplant sind außerdem Lern- und Gemeinschaftsgärten, Gewächshäuser für Pflanzenzucht und Workshops sowie Sportangebote wie ein Basketballfeld und ein Skateplatz.

Der Entwurf „People Attract People“ stammt vom Planungsteam De Zwarte Hond GmbH (Köln) mit urbanegestalt PartG mbH (Köln), SHP Ingenieure GbR (Hannover) und Transsolar Energietechnik GmbH (München).

5. Entwurf zu Köln-Kreuzfeld: Drei Teilviertel mit eigenem Nachbarschaftszentrum

5. Entwurf zu Köln-Kreuzfeld: Drei Teilviertel mit eigenem Nachbarschaftszentrum
5. Entwurf zu Köln-Kreuzfeld: das „Landschaftsquartier“. © Stadt Köln

Drei Teilviertel mit eigenem Nachbarschaftszentrum und eine enge Beziehung von Kreuzfeld zu Blumenberg ist im Entwurf Nummer fünf vorgesehen. Es soll zwei zentrale Plätze geben: Einer entsteht an der S-Bahnhaltestelle Blumenberg und einer in der Mitte des Stadtteils. „Beide Plätze sind durch einen breiten Grünzug verbunden, an den Schulen und Kitas angrenzen“, so das Planungsteam. Rund um die Mercatorstraße sollen hingegen Bildungseinrichtungen entstehen, zudem soll Platz für Grünflächen bleiben.

Der Entwurf „Landschaftsquartier Kreuzfeld – Grün, Lebendig und Umfeld-bewusst“ stammt vom Planungsteam UUR (BUUR Part of Sweco) (Leuven) mit Sweco Belgium BV (Brüssel) und Sweco GmbH (Bremen).

6. Entwurf: Köln-Kreuzfeld als Gartenstadt 2.0. – Mischung zwischen Stadt und Dorf

Planungsentwurf zum Stadtteil Kreuzfeld Nummer 6.
Sechster Entwurf: Kölner Stadtteil Kreuzfeld als Gartenstadt 2.0. © Stadt Köln

Das Planungsteam des sechsten Entwurfs sieht Kreuzfeld als eine Art „Gartenstadt 2.0“. Geplant sind verschiedene, lebendige und dicht bebaute Subzentren. Sie „organisieren sich jeweils um einen innenliegenden, zentralen Platz, der das städtische Leben bündelt und Menschen zusammenbringt. Als eine umlaufende „Woodloop“ verbinden Straßen, Fuß- und Radwege die einzelnen Nachbarschaften miteinander und mit den Bestandsquartieren in Blumenberg“, heißt es in der Entwurfsidee.

Der Entwurf „The Woodhood - Kreuzfeld Garstenstadt 2.0“ stammt vom Planungsteam DEPT ApS (Kopenhagen) mit Karres en Brands, Landschapsarchitecten b.v. (Hilversum), ARGUS Stadt und Verkehr PartG mbH (Hamburg) und Metabolic BV (Amsterdam). (nb) Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Dieser Artikel wurde am 20.08.2021 um zwei Bilder und Angaben zu den Planungsbüros ergänzt.

Auch interessant