1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Chorweiler

Tierhasser verletzen Pferde in Köln – Besitzerin postet emotionalen Aufruf

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Ein Friesenpferd steht auf einer Weide.
Ein solches Pferd, eine schwarze Friesenstute, wurde in Köln Rheinkassel von Tierquälern verletzt. (Symbolbild) © IMAGO / CHROMORANGE

In Köln ist ein Tierhasser unterwegs – zwei Pferden wurden in Fühlingen und Rheinkassel Stichverletzungen zugefügt. Nun postete die Besitzerin einen emotionalen Aufruf auf Facebook.

Update vom 10. März, 15:30 Uhr: Die Besitzerin eines der verletzten Pferde hat sich in einem emotionalen Post an die Öffentlichkeit gewandt. Sie teilte in ihrem Aufruf einige Details zu dem Vorfall. Außerdem fragte sie, ob jemandem ein weißer oder silberfarbener SUV aufgefallen sei.

Dieses Detail wurde bislang seitens der Polizei nicht erwähnt. Auf Nachfrage von 24RHEIN gab eine Pressesprecherin bekannt, das der Polizei diesbezüglich keine Informationen vorliegen. Ob das Fahrzeug demnach am Tattag dort gesichtet wurde oder in Zusammenhang mit dem Fall steht, kann daher nicht bestätigt werden. Bislang haben die Ermittler noch keine konkreten Verdächtigen ausfindig gemacht.

Köln: Tierhasser verletzen Pferde in Rheinkassel und Fühlingen – Besitzerin postet emotionalen Aufruf

Erstmeldung vom 10. März:

Köln – Immer wieder kommt es leider vor, dass Tierquäler Pferden, Hunden oder Katzen erheblichen Schaden zufügen. So vor kurzem auch in Köln-Fühlingen und in Rheinkassel. Dort haben Unbekannte zwei Pferden Stichverletzungen zugefügt. Der Polizei in Köln fehlt bislang noch eine heiße Spur. Die Besitzerin einer der Pferde startete nun einen emotionalen Aufruf auf Facebook, um die Tierhasser zu finden.

Pferdequäler in Köln: Besitzerin postet Aufruf auf Facebook – SUV möglicherweise in Tat verwickelt?

„Liebe Freunde, liebe Nachbarn, ich habe lange gezögert, mich hier öffentlich zu äußern, aber ich brauche eure Hilfe. Anfang der letzten Woche ist mein Pferd schwer verletzt worden, vermutlich mit einer Stichwaffe“, schrieb Julia Blatt am Dienstag, dem 9. März, auf Facebook. In ihrem Post ruft sie andere dazu auf, sich bei ihr oder der Polizei zu melden, sollte jemand etwas Verdächtiges bemerkt haben.

„In Fühlingen wurden zur Tatzeit vier Jugendliche mit Fahrrädern an der Wiese gesehen. Ob sie etwas mit dem Vorfall zu tun haben ist unklar. Aber vielleicht haben sie etwas gesehen? Jedes noch so kleine Detail kann helfen“, so Blatt auf Facebook. Zudem könnte ein bestimmtes Fahrzeug möglicherweise in den Vorfall verwickelt sein. Dazu schreibt sie: „Ist z.B jemandem ein weißer oder silberner SUV aufgefallen, dessen Fahrer sich auffällig verhalten hat?“

Zudem teilte die Besitzerin ein paar Fakten zum Tatort und der Tatzeit mit.

Die Tierquäler haben es aber nicht nur auf Blatts schwarze Friesenstute namens Reina abgesehen. Auch eine andere schwarze Stute wurde mit einer ähnlichen Verletzung in Fühlingen aufgefunden. Dies geschah offenbar am Dienstag, dem 2. März, zwischen 14 und 15 Uhr, steht in dem Facebook-Post. „Hier kann die Tatzeit relativ genau eingegrenzt werden, bei Reina muss es allerdings schon etwas länger her sein“, so Blatt.

Köln: Tierhasser fügen Pferden Stichverletzungen zu – so reagiert die Facebook-Community

Auch bei der Facebook-Community hat der Post viele bestürzte Reaktionen hervorgerufen. Eine Userin schreibt: „Gute Besserung! Da werde ich echt wütend, wenn ich lese wozu Menschen fähig sind.“ Eine andere Frau kommentiert: „Oh nein. Reina...unsere Mädels lieben sie. Einfach unfassbar! Leider haben wir nichts mitbekommen, auch wenn wir oft mit unserem Hund unterwegs sind. Es tauchen aber im Moment immer wieder fremde Personen auf, die hier auf den Feldwegen abhängen. Wir werden noch besser die Augen aufhalten.“ Der persönliche Aufruf der Besitzerin wurde bisher über 650 mal geteilt. (nb)

Auch interessant