1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Chorweiler

Köln: Urteil gegen Rizin-Bomber ist rechtskräftig – auf den Täter wartet eine lange Zeit im Knast

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Der Angeklagte versteckt sich hinter einer Aktenmappe.
Das Urteil gegen den 31-jährigen Rizin-Bombenbauer aus Köln wurde nun für rechtskräftig erklärt. © Federico Gambarini/dpa

Der Bundesgerichtshof hat das Urteil gegen den Rizin-Bomber aus Köln als rechtskräftig erklärt. Der 31-jährige Tunesier muss nun zehn Jahre ins Gefängnis.

Köln – Nicht auszudenken, welchen Schaden die Rizin-Bombe, die der 31-jährige Tunesier 2017 in Köln-Chorweiler gebaut hatte, angerichtet hätte. Viele Menschen wären gestorben, die Angehörigen von Trauer erfüllt. Unzählige Verletzte hätten in ein Krankenhaus gemusst, unvorstellbare Folgen. Der Bundesnachrichtendienst hatte sogar 100 Tote für möglich gehalten. So weit kam es zum Glück nicht, denn Sief Allah H. wurde im Juni 2018 festgenommen. Das Gerichtsurteil ist nun rechtskräftig, er muss zehn Jahre in Haft.

Bombe mit biologischem Kampfstoff in Köln vorbereitet: Angeklagter hatte Revision eingelegt

Sief Allah H. hatte zuvor Revision gegen das Gerichtsurteil eingelegt. Doch der Bundesgerichtshof hat diese nun mit Beschluss zum 24. November als unbegründet verworfen. Dies teilte das Oberlandesgericht Düsseldorf am Donnerstag, den 10. Dezember, in einer Pressemitteilung mit. Der Tunesier wurde im März 2020 wegen Herstellung einer biologischen Waffe und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat zu zehn Jahren Haft verurteilt. Auch seine Ehefrau wurde im Juni zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren verurteilt. ihre Revision gegen das Urteil hat der BGH noch nicht entschieden.

Köln-Chorweiler: Tunesier baut biologische Waffe – das ist über den Fall bekannt

Gemeinsam mit seiner Ehefrau soll der 31-jährige Tunesier in einer Kölner Hochhaussiedlung einen jihadistisch motivierten Sprengstoffanschlag in Deutschland vorbereitet haben, bei dem der biologische Kampfstoff Rizin eingesetzt wurde, heißt es in der Pressemitteilung. Ziel sei es gewesen, eine möglichst große Zahl von Menschen zu töten. Der Angeklagte hatte die Bombenbau-Aktivitäten zugegeben, einen geplanten Anschlag in Deutschland aber bestritten. Der Verurteilte war im Juni 2018 festgenommen worden. Wie unter anderem der Kölner Stadt-Anzeiger berichtete, habe er zudem gemeinsam mit seiner Frau versucht, ins Ausland zu reisen, um sich der Terrormiliz Islamisicher Staat (IS) anzuschließen.

Rizin-Bombe in Köln gebaut: Wie wirkt die Bio-Waffe?

Zwar sind Rizin-Vergiftungen in Deutschland extrem selten, doch schon in geringer Menge kann Rizin tödlich sein, schreibt das Robert-Koch-Institut (RKI). Der Wirkstoff wird aus dem bohnenförmingen Samen des Wunderbaums (Ricinus Communis) gewonnen. In der Kriegswaffenliste wird Rizin unter „Biologische Waffen“ aufgeführt. Sollte das Gift gespritzt werden, kann der Tod sogar innerhalb von 36 bis 48 Stunden eintreten. (nb mit dpa)

Auch interessant