1. 24RHEIN
  2. Köln

Kölner Inzidenz steigt auf über 500 – doch Dunkelziffer könnte viel höher sein

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Die Coronazahlen in Köln steigen. Die Inzidenz liegt aktuell bei 517. Doch die tatsächliche Inzidenz könnte um einiges höher sein, vermutet die Stadt.

Köln – Während es im vergangenen Sommer eine regelrechte Corona-Pause gab, sieht es aktuell anders aus. „Die angekündigte Sommerwelle ist leider Realität geworden. Das bedeutet auch für die nächsten Wochen wenig Entspannung“, sagte Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD). Auch in Köln ist die Inzidenz zuletzt stark angestiegen.

Corona in Köln: Inzidenz steigt – Dunkelziffer um ein Vielfaches höher

Der Kreis zeigt Hinweise auf die aktuellen Corona-Regen in Köln. An der U-Bahn-Station werden Passanten auf aktuelle Corona-Test- und Quarantäneregeln hingewiesen. Panorama auf den Kölner Dom welcher eingerahmt ist von einem leeren Schildergestell .
Die Inzidenz in Köln ist zuletzt stark angestiegen (IDZRW-Montage) © CHROMORANGE/Imago & Future Image/Imago

Aktuell liegt die Kölner Inzidenz bei 517 (Quelle: RKI, Stand: 17. Juni). Allein im Vergleich zum Vortag gibt es 902 Neuinfektionen. Noch vor rund zwei Wochen lag der Inzidenzwert bei 210,8. Doch die tatsächliche Inzidenz könnte sogar noch höher sein, sagt die Stadt Köln.

„Das Gesundheitsamt geht davon aus, dass die Dunkelziffer um ein Vielfaches höher liegt als die Zahl der tatsächlich gemeldeten Fälle“, so eine Stadtsprecherin auf Nachfrage von 24RHEIN. „Der Grund liegt unter anderem darin, dass in die Inzidenz nur die Ergebnisse der PCR-Tests mit einfließen und viele Infizierte es bei einem positiven Antigen-Schnelltest belassen.“

Corona in Köln: Die Inzidenz der letzten 14 Tage im Überblick

DatumKölner Inzidenz
17. Juni 2022517
16. Juni 2022561,4
15. Juni 2022569,2
14. Juni 2022500,3
13. Juni 2022474,8
12. Juni 2022456,1
11. Juni 2022429
10. Juni 2022387,1
9. Juni 2022347,8
8. Juni 2022297,6
7. Juni 2022289,6
6. Juni 2022288
5. Juni 2022280,5
4. Juni 2022281,5
3. Juni 2022258,8

Köln: Inzidenz steigt, erste Konsequenzen – Tierheim schließt

Besonders hoch ist die Inzidenz im Kölner Stadtteil Zollstock (Bezirk: Köln-Rodenkirchen). Für Mittwoch, 15. Juni, meldet die Stadt Köln hier eine Inzidenz von 835,5. So hoch ist der Wert in keinem anderen Veedel. Aktuell befinden sich in Zollstock 273 Personen in Quarantäne. Insgesamt hat der Stadtteil 23.340 Einwohner.

Die hohe Inzidenz in Köln und vor allem in Zollstock wirkt sich nun auch auf das Tierheim Köln-Zollstock aus. „Hier im Tierheim haben einige Pfleger Corona, deswegen schließt das Tierheim sofort für Besucher“, heißt es am Freitag (17. Juni) auf Facebook. „Leider kann auch kein Hundeausführen und Katzenkraulen mehr stattfinden.“ Lediglich Fundtiere können aktuell im Tierheim abgegeben werden.

Aber was bedeutet die hohe Inzidenz für Köln für die Bewohnerinnen und Bewohner? Sind weitere Konsequenzen oder sogar Corona-Verschärfungen wieder denkbar? Laut Gesundheitsminister Lauterbach müsse man zwar wachsam sein, aber: „wir müssen wegen der Sommerwelle nicht in Panik geraten“. Allerdings seien neue Maßnahmen vor allem ab dem Herbst denkbar.

Corona in Köln: Virus-Mutation „in wenigen Wochen die dominierende Untervariante“

Vor allem die Omikron-Untervarianten BA.2 und diverse Unterlinien sowie die weiter zunehmende Untervariante BA.5 liegen laut Kölner Labor in der Stadt vor. „Die Untervariante BA.5 lag in Köln laut dem Labor am 14. Juni bei einem Anteil von etwa 45 Prozent“, sagt die Stadtsprecherin. „Das Gesundheitsamt geht davon aus, dass BA.5 in wenigen Wochen die dominierende Untervariante sein wird.“ (jw) Fair und unabhängig informiert, was in NRW und Köln passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant