1. 24RHEIN
  2. Köln

Corona in Köln: Inzidenzen falsch? Jetzt sind die Gründe klar

Erstellt:

Von: Johanna Werning

Eine gebrauchte Schutzmaske liegt am Boden vor dem Kölner Dom.
Die Inzidenz in Köln war zuletzt fehlerhaft (Symbolbild). © Federico Gambarini/dpa

Zuletzt wurden die Inzidenzwerte in Köln mehrfach falsch übermittelt. Tatsächlich gab es viel mehr Corona-Fälle als zunächst angegeben. Gründe dafür gibt es mehrere.

Köln – Kontaktbeschränkungen, Corona-Regeln und Party-Verbote – aufgrund des Coronavirus ist vieles aktuell nicht möglich. Welche Schutzmaßnahmen gelten, ist häufig von der Inzidenz abhängig – auch in Köln. Doch die Zahlen stimmen nicht immer. Bereits das ein oder andere Mal gab es gerade bei der Kölner Inzidenz eine Datenpanne. Nicht alle Coronafälle wurden richtig übermittelt. Dadurch wurde teilweise eine falsche Inzidenz mitgeteilt. Bestes Beispiel: Für Mittwoch, 8. Dezember, wurde eine offizielle Inzidenz von 391,1 gemeldet. Wenige Tage später wurde der Wert deutlich nach oben korrigiert – auf 566,1 (Quelle: Robert-Koch-Institut). Aber woran liegt das?

Corona in Köln: Datenpanne – Fehler wirkte sich auf Inzidenz aus

„Gleich zweimal gab es ein Problem beim Datentransfer zwischen Gesundheitsamt, Landeszentrum für Gesundheit (LZG) und Robert-Koch-Institut (RKI)“, erklärt der Kölner Gesundheitsdezernent Dr. Harald Rau. Was genau passiert ist? Täglich um 17 Uhr schickt das Gesundheitsamt die Coronafälle eines Tages an das LZG. Doch dabei gab es Fehler. „Dort wurde festgestellt, dass eine Fall-Identifikationsnummer vom System doppelt vergeben wurde und durch diesen Fehler die gesamte Datei mit mehreren Hundert Indexfällen nicht ausgelesen werden konnte.“

Kurzerhand musste also die Datei repariert und die Fallzahlen nachträglich erfasst werden. „Ein solcher Fehler wirkt sich bei hohen Fallzahlen erheblich auf die Inzidenz aus“, so Rau weiter. Dabei mussten nicht nur die einzelnen Fälle manuell nacherfasst werden, auch die Inzidenz musste korrigiert werden. Zukünftig will man sich davor jedoch schützen. „Durch ein zeitnahes Update der RKI-Software sollen künftig solche Fehler vermieden werden“, erklärt der Gesundheitsdezernent weiter.

Corona in Köln: Falsche Inzidenz – richtige Werte werden nachgemeldet

DatumGemeldete InzidenzNachgemeldete Inzidenz
Freitag, 17. Dezember289,1
Donnerstag, 16. Dezember268,7315
Mittwoch, 15. Dezember329,6330,3
Dienstag, 14. Dezember299,7388,4
Montag, 13. Dezember338,1448,2
Sonntag, 12. Dezember340,0500
Samstag, 11. Dezember368,1547,3
Freitag, 10. Dezember380,5543,3
Donnerstag, 9. Dezember319,4556,1
Mittwoch, 8. Dezember391,1566,1
Dienstag, 7. Dezember403,6519,5
Montag, 6. Dezember415,2499,3
Sonntag, 5. Dezember435,1497,4
Samstag, 4. Dezember459,0480,8
Freitag, 3. Dezember454,1474,4

Corona in Köln: Gesundheitsamt und Labore überlastet – Inzidenz falsch

Doch das ist nicht das einzige Problem. „Es gab zuletzt einen zeitlichen Verzug bei der Bearbeitung der Neuinfektionen von einigen Tagen“, sagt Rau. Durch die hohe Zahl von Neuinfektionen konnten nicht alle positiven Befunde tagesaktuell erfasst werden. Zusätzlichen „waren und sind“ auch die Labore so stark ausgelastet, „dass sie positive Ergebnisse nicht wie gewohnt am Testtag oder spätestens am Folgetag an das Gesundheitsamt übermitteln können.“

Doch auch das Problem soll in Köln künftig besser in den Griff bekommen werden – und zwar mit „mehr Personal und Prozessoptimierung“, so Rau weiter. Ab sofort sollen die positiven Befunde wieder innerhalb eines Tages erfasst werden. Das sei laut dem Gesundheitsdezernenten wichtig.

„Zum einen hat dann die Inzidenzzahl wieder eine größere Aussagekraft zum anderen – und das ist mir viel wichtiger – ist es dann wieder möglich, Index- und Kontaktpersonen zeitnah zu kontaktieren.“ Nur so könne man die Virus-Ausbreitung eindämmen. (jw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln und NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant