1. 24RHEIN
  2. Köln

Köln: Inzidenz an wichtigem Schwellenwert – ab wann kommen Verschärfungen?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Ein Schild mit Hinweisen auf die Hygieneregeln steht am Rheinufer.
Aktuell liegt Köln in der Corona-Inzidenzstufe 1 (Symbolbild) © Oliver Berg/dpa

Die Corona-Schutzverordnung gibt an, welche Beschränkungen gelten – auch in Köln. Die Rechnung zeigt, ab wann es neue Regeln in Köln geben könnte.

Köln – Seit Monaten entscheidet die Corona-Schutzverordnung über die aktuellen Regeln und Beschränkungen des täglichen Lebens. Sie gibt an, was erlaubt, beschränkt oder verboten ist. Festgelegt werden die Maßnahmen von der NRW-Landesregierung. Auch in Köln gilt die Corona-Schutzverordnung. Insgesamt gibt es vier Stufen, die bei unterschiedlichen Inzidenz-Schwellenwerten greifen. Eine besondere Rechnung gibt die jeweilige Stufe an.

Corona in Köln: Aktuelle Stufe

Am Donnerstag, 29. Juli, liegt die Inzidenz bei 33,5. Aktuell greift somit Stufe 1 der Corona-Schutzverordnung. Doch das könnte sich schon bald ändern. Dann würden verschärfte Corona-Regeln in Köln gelten.

Corona in Köln: Wann könnten Lockerungen kommen?

Auch für Köln greift die Rechnung hinter der Corona-Schutzverordnung. Am Donnerstag, 29. Juli, liegt die Inzidenz bei 33,5. Somit greift Stufe 1. Sollte der Wert jedoch sprunghaft sinken, wäre ein Wechsel in Stufe 0 möglich. Würde in Köln ab dem 30. Juli die Inzidenz unter 10 liegen, könnte frühestens am 5. August Lockerungen greifen. Dafür müsste an fünf Tagen die Inzidenz unter 10 liegen (fünfter Tag wäre der 3. August). Am übernächsten Tag (5. August) wäre dann das „Wirksamkeitsdatum“.

Corona in Köln: Wann könnten Verschärfungen kommen?

Wahrscheinlicher ist für Köln jedoch ein Wechsel in Stufe 2. Steigt die Inzidenz in den nächsten Tagen auf über 35, drohen Beschränkungen. Frühestens wäre das am 8. August möglich. Dafür müsste die Inzidenz an acht Tagen über dem Schwellenwert 35 liegen (achter Tag wäre der 6. August). Am übernächsten Tag (8. August) wäre dann das „Wirksamkeitsdatum“. Es sei denn, das Ministerium erlässt für Köln eine Ausnahmeregelung.

Köln: Lockerungen bei Corona-Schutzverordnung – Rechnung bei Unterschreitung

Festgelegt sind die Beschlüsse in der Corona-Schutzverordnung. Dabei greifen bestimmte Schwellenwerte. Werden die jeweiligen Schwellenwerte 50, 35 und 10 von der Kölner Inzidenz unterschritten, greifen neue Lockerungen. Dafür muss der Wert in Köln jedoch als stabil gelten. Laut Corona-Schutzverordnung ist das der Fall, wenn der Schwellenwert „an fünf aufeinanderfolgenden Kalendertagen unterschritten wird“. Ab dem übernächsten Tag greifen dann die jeweiligen Lockerungen der Stufe.

Köln: Corona-Schutzverordnung – Rechnung bei Überschreitung

Auch wenn die Inzidenz steigt, greift die Corona-Schutzverordnung. Bereits geltende Lockerungen werden zurückgenommen, wenn die jeweiligen Schwellenwerte überschritten werden. Während die Rücknahme vorher bereits nach drei Tagen angesetzt war, änderte die Landesregierung zuletzt die Anzahl der Tage auf acht.

Das bedeutet, dass in Köln Lockerungen zurückgenommen werden, wenn der jeweilige Schwellenwert an acht aufeinanderfolgenden Tagen überschritten worden ist. Ab dem übernächsten Tag folgen dann wieder neue Beschränkungen. Es gibt jedoch zwei Ausnahmen:

Corona: Was bedeuten die Inzidenzstufen?

(jw)

Hinweis: Dieser Artikel wurde zuletzt am 29. Juli aktualisiert und mit den aktuellen Inzidenzwerten und Daten ergänzt.

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant