Corona-Maßnahmen der Stadt

Überblick, in welchen Kölner Parks Maskenpflicht gilt – ist Essen und Trinken erlaubt?

+
Am Rheinboulevard in Köln gilt die Maskenpflicht. Hier darf auch nicht gegessen oder getrunken werden.
  • schließen
  • Martin Henning
    Martin Henning
    schließen

In Köln zieht der Frühling viele Menschen nach draußen. Doch aufgrund der hohen Inzidenz gelten weiterhin strenge Regeln. Welche das sind, erfahren Sie in unserem Überblick. 

Köln – Krokusse wachsen am Wegesrand, Vögel bauen ihre Nester – endlich ist wieder Frühling in Köln. Doch die milden Temperaturen wecken nicht nur Tiere aus ihrem Winterschlaf. Auch die Menschen sind wieder in den Parks und Veedeln unterwegs, um ein bisschen frische Luft zu genießen. Was aber gilt nun in der Domstadt, kurz vor der von Bund und Ländern beschlossenen Notbremse? In welchen Bereichen muss man nun überall eine Maske tragen? Und darf man die Maske trotzdem zum rauchen oder essen abnehmen? Mehr dazu und zu weiteren Corona-Regeln in Köln erfahren Sie in unserer Übersicht.

Corona-Regeln in Köln: In welchen Bereichen gilt die Maskenpflicht?

Die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske (FFP2- oder OP-Maske) gilt weiterhin auf Grünflächen wie dem Stadtgarten, dem Aachener Weiher, dem Volksgarten und dem Jugendpark. Allerdings nur freitags bis sonntags und an Feiertagen, jeweils von 10 bis 22 Uhr.

Zudem muss in Fußgängerzonen sowie im Bereich des Brüsseler Platzes sowie am Rheinufer zwischen Drehbrücke Deutz und Zoobrücke eine medizinische Maske getragen werden. Auch hier gilt die Maskenpflicht von 10 bis 22 Uhr.

Eine große Übersicht zu allen von der Maskenpflicht betroffenen Straßen finden Sie auf der Internetseite der Stadt Köln.

Darf ich in den Bereichen, wo eine Maskenpflicht gilt, trotzdem rauchen?

„Die Mund-Nasen-Bedeckung darf überall dort, wo die Maskenpflicht gilt, auch nicht zum Rauchen abgenommen werden“, sagt die Stadt. Bedeutet: In den genannten Bereichen ist Rauchen ab sofort verboten.

Kann ich in den Bereichen, in denen eine Maskenpflicht gilt, essen?

Wie die Stadt auf ihrer Homepage mitteilt, darf die Maske nur in dringenden Fällen abgenommen werden. Zur Dauer des Verzehrs darf die Maske jedoch im Stehen und im Sitzen abgenommen werden. Ausdrücklich verboten hat die Stadt die Nahrungsaufnahme dagegen am Rheinboulevard.

Muss ich beim Joggen jetzt Maske tragen?

Jogger und Fahrradfahrer sind von der Maskenpflicht nicht betroffen, sagte eine Stadtsprecherin gegenüber 24RHEIIN. „Die Abstände müssen aber natürlich weiter eingehalten werden.“

Was passiert, wenn ich in den Park gehe, aber meine Maske vergessen habe?

An Tagen, an denen mit vermehrten Besucheraufkommen zu rechnen ist, sind auch weiterhin Menschen unterwegs, die mit Lastenfahrrädern durch die Parks fahren und über das Maskenverbot informieren. Die Fahrerinnen und Fahrer verteilen bei Bedarf auch kostenlose OP-Masken. Wer vom Ordnungsamt jedoch ohne Maske erwischt wird, dem droht ein Bußgeld, sagt die Stadtsprecherin. „Unabhängig von den Fahrrädern spricht der Ordnungsdienst Menschen ohne Maske an – in den Bereichen, die in der Allgemeinverfügung definiert sind, zum Beispiel Einkaufsstraßen oder ausgewählte Grünflächen. Sind Angesprochene uneinsichtig, wird ein Verwarngeld von 50 Euro ausgesprochen. Anders verhält es sich mit Maskenverstößen, die vom Land NRW geregelt sind, zum Beispiel in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Hier gilt zurzeit ein Bußgeld von 150 Euro.“

Welche Corona-Regeln gelten außerdem in Köln?

Aufgrund der anhaltend hohen Inzidenz hat die Stadt zudem weitere Corona-Maßnahmen ergriffen, um die Pandemie weiter einzuschränken. Eine Übersicht:

  • Pflicht zum Vorzeigen eines negativen Coronatests in Zoos, Museen und bei Friseuren: Der Inzidenzwert der Stadt Köln hat die kritische Marke von 100 geknackt – daher hat der Krisenstab kürzlich verschärfte Corona-Regeln beschlossen. Demnach gilt nun bei körpernahen Dienstleistungen (zum Beispiel bei Friseurterminen) und bei Besuchen im Zoo oder im Museum die Pflicht, einen negativen Corona-Test vorzuweisen. Vorab muss zudem weiterhin online ein Termin gebucht werden. Übrigens: Die Schnelltests zur Eigenanwendung gibt es auch im Handel zu kaufen. Einmal pro Woche kann man sich dagegen sogar kostenlos in einer der zahlreichen Teststellen in Köln per Antigen-Schnelltest auf das Coronavirus testen lassen. Alles, was Sie zu den Antigen-Schnelltests wissen müssen, erfahren Sie in unserer Übersicht.
  • Alkoholkonsumverbot: Im Zeitraum von 15 bis 6 Uhr des Folgetages ist es zudem untersagt, an bestimmten Bereichen Alkohol zu konsumieren. Dazu zählt die Altstadt, der Stadtgarten und Umgebung, der Brüsseler Platz sowie die Umgebungsstraßen, die Schaafenstraße und Umgebung, das Zülpicher Viertel und der Rheinboulevard/ die Rheinpromenade auf der rechten Rheinseite von der Zoobrücke bis zur Drehbrücke sowie auch der Rheingarten.
  • Verbot von Straßenkunst: Auch für die Straßenkünstler gibt es Einschränkungen. So ist die Darbietung von Straßenkunst in der Innenstadt, im Rheingarten, an der Hohenzollernbrücke und am Rheinboulevard untersagt. Jedoch gilt das Verbot nur an bestimmten Zeiten: Montags bis donnerstags von 15 bis 22 Uhr sowie freitags bis sonntags und an Feiertagen von 10 bis 22 Uhr. Als Straßenkunst bezeichnet die Stadt Musik, Theater und andere Darbietungen im öffentlichen Raum.
  • Zusätzlich gelten die bisher bekannten Corona-Regeln: Dazu gehört unter anderem der Mindestabstand, die Kontaktbeschränkung auf maximal fünf Personen aus zwei Haushalten im öffentlichen und privaten Raum, die Verzehr-Regel von 50-Metern rund um Verkaufsflächen und das Tragen einer FFP2-Maske oder OP-Maske beim Einkaufen und im öffentlichen Personennahverkehr.

Dieser Artikel wurde am 25. März inhaltlich aktualisiert und ergänzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion