1. 24RHEIN
  2. Köln

Köln: So wird das Wetter am CSD-Wochenende

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lea Creutzfeldt

Zwei Personen mit Regenbogenflagge beim Christopher Street Day 2017 in Berlin.
Egal ob Regen oder Sonne, gute Stimmung ist beim CSD 2021 garantiert. (Archivbild) © Le Pictorium/Imago

Am Freitag startet das CSD-Veedel in Köln mit einem dreitägigen Programm. Am Sonntag folgt die CSD-Demo. Wie wird das Wetter zum CSD in Köln?

Köln – Es ist wieder ColognePride – wie man auch an den Regenbogenflaggen auf der Deutzer- und der Zoobrücke unschwer erkennen kann. Die ColognePride findet noch bis zum 5. September 2021 statt. Die Highlights sind das am Freitag startende CSD-Veedel an der Lanxess Arena und die große CSD-Demo am Sonntag. Da die Veranstaltungen allesamt draußen stattfinden, spielt das Wetter eine wichtige Rolle.

Wetter in Köln am CDS-Wochenende 2021: Eher Herbst statt Sommer

Wer auf sommerliche Temperaturen und viel Sonne gehofft hat, wird dieses Wochenende leider enttäuscht. Laut Wetter-Vorhersage soll es in Köln das ganze Wochenende über bewölkt bleiben. Zwischenzeitlich kann es auch zu Regenschauern kommen. Auch die Temperaturen wirken bei 15 bis 20 Grad nicht besonders sommerlich. Hier die Vorhersage für die einzelnen Tage:

Zu Sonnenbrand während der CSD-Parade sollte es also dieses Jahr nicht kommen. Die CSD-Demo startet am Sonntag um 12 Uhr auf der Ecke Bayernstraße/Ubierring und endet an der Kreuzung Opladener Straße/Auenweg.

Wer nicht mehr bis Sonntag warten möchte, kann ab Freitag das CSD-Veedel an der Lanxess Arena besuchen. Die Öffnungszeiten hierfür sind:

Für den Einlass in das CSD-Veedel muss ein Impfnachweis, ein Genesungsnachweis oder ein negatives Testergebnis (PCR oder Schnelltest, nicht älter als 48 Stunden) vorgezeigt werden.

CSD 2021: Woher kommt eingentlich der Name „Christopher Street Day“?

Beim Cristopher Street Day demonstrieren Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle, Transgender und Intersexuelle sowie deren Freunde und Freundinnen und alle, die sie unterstützen. Das Ziel der alljährlichen Demo ist die uneingeschränkte gesellschaftliche Anerkennung.

Was bedeutet CSD?

Der Name Christopher Street Day kommt von der Christopher Street in New York. Dort führte die Polizei in den 1960er Jahren regelmäßig Razzien in einschlägigen Schwulenbars durch. In der Nacht vom 27. auf den 28. Juni 1969 stießen die Polizisten bei ihrer Arbeit jedoch plötzlich auf Widerstand. Im „Stonewall Inn“, einer Schwulenbar in der Christopher Street, kam es zu gewaltsamen Ausschreitungen zwischen Polizisten und den Gästen.

In den nächsten Tagen entwickelte sich eine Solidarität unter den Schwulen und Lesben in New York und es kam zu weiteren Aufständen, die einige Tage anhielten. Dadurch entstand eine neue Bewegung der Emanzipation. Ende Juli wurde in New York die „Gay Liberation Front“ gebildet, die erstmals öffentlich für die Toleranz gegenüber Homosexuellen kämpfte. Seither wird in New York jährlich am letzten Samstag im Juli ein Straßenumzug in Gedenken an den Stonewall-Aufstand veranstaltet. Bis heute ist dieses Straßenfest das Vorbild für alle anderen Christopher Street Days.

(lc) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant