1. 24RHEIN
  2. Köln

Forderungen zum CSD in Köln: „Es muss sich noch einiges tun“

Erstellt:

Von: Johanna Werning

Der CSD in Köln beginnt am 18. Juni. Neben Partys gibt es auch politische Veranstaltungen und eine Demo. Die 14 politischen Forderungen im Überblick.

Köln – Der CSD in Köln ist nicht nur für Kölnerinnen und Kölner eine große Sache. Der Cologne Pride gilt als größter in ganz Europa. Mehr als 1,5 Millionen Besucher werden beim XXL-Event zwischen dem 18. Juni und dem 3. Juli in Köln erwartet. Über 100 Veranstaltungen sind für den Kölner CSD 2022 geplant. „Es ist nicht nur Party – es gibt auch Demonstration und politische Events. Das, was wir in Köln zeigen, wird in Ländern ankommen, wo die Menschen den Regenbogen nur als Wetterverhältnis kennen und nicht als Fahne“, sagt Hugo Winkels, Sprecher des Vereins Kölner Lesben- und Schwulentag (KLust), der den CSD mitorganisiert.

CSD Köln 2022Die wichtigsten Termine
ColognePride 2022:18. Juni bis 3. Juli 2022
CSD-Straßenfest 2022 in Köln:1. bis 3. Juli 2022
Kölner Demo zum CSD 2022:Sonntag, 3. Juli 2022

CSD Köln: Politische Forderungen – „muss sich noch einiges tun“

Darum gibt es auch in diesem Jahr wieder im Rahmen des CSD 14 politische Forderungen des Vereins. Denn auch, wenn sich schon einiges getan hat, ist man noch nicht am Ziel, betont Winkels. „Es ist natürlich von klein nach groß geworden. Dennoch muss sich noch einiges tun“, erklärt der KLuST-Sprecher. „Alle Forderungen sind wichtig.“

CSD 2022 in Köln: Die politischen Forderungen im Überblick

  1. Erweiterung des Artikels 3 Absatz 3 des Grundgesetzes um die Merkmale sexuelle und geschlechtliche Identität.
  2. Bundesweite Aktionspläne gegen Homo-, Trans*- Inter*- und Bifeindlichkeit.
  3. Internationales Engagement der Bundesregierung für die Einhaltung der Menschenrechte, insbesondere in der Unterstützung von LGBTIQ*-Initiativen.
  4. Unterstützung für LGBTIQ*- Geflüchtete sowie bessere Schulungen der Behörden, sichere und menschenwürdige Unterkünfte.
  5. Finanzierung der Antidiskriminierungs- und Aufklärungsarbeit an Schulen und anderen Bildungs- und Betreuungseinrichtungen.
  6. Ein reformiertes Abstammungsrecht, das alle Formen von Regenbogenfamilien anerkennt und absichert.
  7. Die Durchsetzung der Stuttgarter Erklärung zur menschenrechtskonformen Behandlung von Menschen mit geschlechtlichen Normabweichungen.
  8. Unterstützung von Trans*- und Inter*-Personen zu gesetzlichen Regelungen ohne Diskriminierung und Pathologisierung.
  9. Besondere Pflege, Unterbringung und Teilhabe älterer und hilfsbedürftiger LGBTIQ*.
  10. Mehr Sensibilisierung und Unterstützung für LGBTIQ*-Menschen beim Coming-out durch Aufklärung. Notfalltelefone und ein deutschlandweites Netz von Beratungsangeboten.
  11. Kooperationen zwischen LGBTIQ* und heteronormativen Jugendzentren und -gruppen, sowie die Sicherstellung deren Finanzierung.
  12. Antidiskriminierungsarbeit für Menschen mit HIV sowie mehr Mittel für die Aufklärung zu neuen Behandlungs- und Präventionsmethoden auch zu anderen sexuell übertragbaren Erkrankungen.
  13. Verbesserung der medialen Berichterstattung queerer Veranstaltungen und umfassende Sichtbarkeit von queerem Leben.
  14. Beseitigung arbeitsrechtlicher Ungleichbehandlung von queeren Beschäftigten in Tendenz- und Konfessionsbetrieben.

CSD 2022 in Köln: Pro Tag wird eine Forderung hervorgehoben

Teilnehmer der Kölner Demo zum Christopher Street Day (CSD) tragen rote Münder mit Sprechblasen, in denen „Menschenrechte“ und „Vielfalt“ steht.
Auch 2022 demonstrieren Zehntausende für Forderungen der LGBTQ+-Bewegung (Archivbild) © Marius Becker/dpa

„14 Tage lang wird ein Punkt pro Tag besonders hervorgehoben. Das ist dann die Forderung des Tages. An dem Tag erläutern wir dann den Punkt.“ Erst wenn die Forderung erfüllt wird, wird sie von der Liste gestrichen. Das heißt, dass einige Forderungen bereits seit längerer Zeit auf der Liste stehen. Andere Punkte – wie zum Beispiel die Ehe für alle – konnten schon gestrichen werden, weil sie umgesetzt worden sind. „Aber es kommen immer wieder Forderungen hinzu. Und das ist eben ganz wichtig“, sagt Winkels.

CSD 2022 in Köln: Weitere Infos

CSD-Straßenfest in Köln: 1. bis 3. Juli

CSD-Demo in Köln: 3. Juli

Außerdem: WDR-Übertragung des CSD in Köln

(jw) Fair und unabhängig informiert, was in NRW und Köln passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant