1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Ehrenfeld

Neues Café eröffnet in Ehrenfeld – wer will die Hauswand bemalen?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Außenansicht Café Ain in Ehrenfeld.
Noch ist die Außenfassade des Ain Café auf der Venloer Straße weiß. Doch das soll sich bald ändern. © Tobias El Bureiasi

Auf der Venloer Straße in Köln eröffnet das „Café Ain“. Die Fassade soll jedoch noch einen neuen Anstrich bekommen – dafür suchen die Betreiber Künstler.

Köln – Auf der Venloer Straße in Ehrenfeld reihen sich viele Cafés, Restaurants und Kneipen aneinander. Neben alteingesessenen Kneipen wie der „Braustelle“, die bereits 2001 gegründet wurde, gibt es dort aber immer mal wieder auch Neuzugänge unter den Gastronomien. So zieht nun voraussichtlich Mitte Juli das „Ain Café“ auf der Venloer Straße 374 ein. Vor der Eröffnung soll die Fassade aber noch einen Neuanstrich bekommen. Dafür suchen die Cafébesitzer Tobias El Bureiasi und seine Frau Ain einen Künstler, der die Außenwand des Cafés bemalt. 24RHEIN hat mit dem Betreiber über das Konzept ihres neuen Cafés und die Suche nach einem Künstler gesprochen.

Gastro-Neuzugang in Köln: „Café Ain“ eröffnet auf der Venloer Straße – das ist das Konzept

Innenbereich Café Ain in Ehrenfeld.
Noch ist das Café an der Venloer Straße 374 eine Baustelle. Im Innenbereich sollen ab Juli dann 30 Personen an Tischen sitzen können. © Tobias El Bureiasi

Noch sind die Fenster an der Venloer Straße 374 in Köln mit einer durchsichtigen Folie beklebt, im Innenraum stehen Farbeimer auf dem Boden, einzelne Kabel ragen aus der Wand. Bis Mitte Juli haben Tobias und seine Frau also noch einiges zu tun, bis sich die 65 Quadratmeter große Baustelle in ein kleines, gemütliches Café umgewandelt hat. „Unsere Karte wird dann aus Kaffee, Kuchen und Sandwiches bestehen. Manche Speisen werden auch einen malaysischen Touch haben, da meine Frau Ain aus Malaysia kommt. Zudem ist bei uns alles vegetarisch oder vegan“, verrät Tobias. Doch eigentlich steht vor den Speisen etwas ganz anderes im Vordergrund: Ihr Konzept.

„Wir wollen einen besonderen Ort für unsere Gäste schaffen. Es wird unter anderem um Inspiration, Austausch und Wertschätzung gehen“, erklärt der Gastronom. Was das konkret bedeutet, daran wird noch gefeilt, so Tobias. Zum Beispiel wird es eine Wall of Inspiration geben, auf der die Cafébetreiber Fragen wie: ‚Was war eigentlich das Positive an Corona?‘, platzieren werden und die zum Nachdenken oder zum gemeinsamen Austausch unter den Gästen anregen soll. „Auch Networking-Events und andere Veranstaltungen, wie zum Beispiel Spiele- oder Comedyabende sind geplant, wenn das Café gut läuft“, so Tobias weiter.

Übrigens soll direkt in der Nähe an der Venloer Straße im nächsten Jahr auch eine Aldi-Filiale eröffnen.

Köln: „Café Ain“ eröffnet auf der Venloer Straße – Betreiber suchen Künstler für Wandbemalung

In wenigen Wochen werden dann die ersten Gäste dürfen auf den etwa 30 Sitzplätzen Platz nehmen. Doch noch liegt jede Menge Arbeit vor Tobias und Ain. Denn auch die noch sehr farblos wirkende Außenfassade soll einen neuen Anstrich bekommen, damit ihr Café auch ein „Hingucker“ auf der Venloer Straße wird. „Als wir uns mit dem Vermieter getroffen haben und auf die Fassade zu sprechen gekommen sind, kam mir der Gedanke, dass man die Wand ein bisschen individueller gestalten könnte. Das passt auch gut zu unserem Veedel, da Ehrenfeld für seine Street-Art bekannt ist“, so Tobias.

Inzwischen haben sich acht Künstler auf den Beitrag bei nebenan.de und in der Facebook-Gruppe „Liebe Dein Veedel-Ehrenfeld‘ gemeldet. „Bis Sonntag nehmen wir noch weitere Vorschläge an“, sagt der Gastronom. Dann werden sich Tobias und Ain für einen Street-Art-Künstler entscheiden. „Die Optik wird voraussichtlich in Richtung „Urban Jungle“ gehen. Das spiegelt auch den malaysischen Touch unseres Cafés wider und passt gut zu unseren Rattan-Möbeln im Innenbereich“, sagt der Betreiber. Wie die Wand vor dem Café anschließend aussehen wird, darauf sind Tobias und Ain schon sehr gespannt. Ihre Gäste können das Kunstwerk dann voraussichtlich Mitte Juli bestaunen. (nb)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant