1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Ehrenfeld

Stadt Köln bringt Radkonzept für Ehrenfeld auf den Weg – wird Venloer Straße umgebaut?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Mick Oberbusch

Die Venloer Straße im Sommer, Fahrradfahrer und ein Auto von hinten
Auf der Venloer Straße kommen sich Auto- und Radfahrer regelmäßig in die Quere. © Joko/imago images

Die Stadt Köln verspricht ein Fahrradstraßenkonzept für den gesamten Stadtbezirk Ehrenfeld – das könnte auch Veränderungen auf der Venloer Straße nach sich ziehen.

Köln – Nach einer umfangreichen Bearbeitungsphase und der Beteiligung von Bürgern hat die Verwaltung jetzt das Radverkehrskonzept Ehrenfeld in die politische Beratung gegeben. Das erklärte die Stadt jüngst in einer Mitteilung. „Das Konzept soll langfristig zur Stärkung und Förderung des Radverkehrs im Bezirk beitragen“, heißt es weiterhin. Demnach besteht das Gesamtkonzept zur Radverkehrsförderung in Köln-Ehrenfeld aus mehreren Teilbereichen, die jeweils einen bestimmten Aspekt des Radverkehrs abdecken.

Ehrenfeld soll für Radfahrende attraktiver werden – auch Umbau der Venloer Straße im Gespräch

„Mit der Umsetzung des Radverkehrskonzeptes soll es ermöglicht werden, den Stadtbezirk Ehrenfeld komfortabel auf durchgängigen Achsen mit dem Rad zu befahren. So wurden beispielsweise auf der Grundlage des Konzeptes sechs Achsen definiert, die für den Radverkehr von besonderer Bedeutung sind und auf denen eine durchgängige und attraktive Radverkehrsinfrastruktur eingerichtet werden sollte“, erklärt die Stadt Köln.

Dort sollen für Radfahrende bereits in den kommenden drei Jahren Verbesserungen spürbar werden. Auch die Venloer Straße wurde im Zuge des Konzeptes unter die Lupe genommen. „Unter anderem wurden Varianten wie die Einrichtung einer Einbahnstraße, eines verkehrsberuhigten Geschäftsbereichs oder Durchfahrsperren beleuchtet. Die Verwaltung wird im ersten Quartal 2021 eine Vorlage für den Verkehrsausschuss erstellen, die mehrere Varianten einer geänderten Verkehrsführung auf der Venloer Straße beinhaltet“, teilt die Stadt mit. Ob es also tatsächlich zu einem Umbau einer der wichtigsten Verkehrsstraßen in der Kölner City kommt, dürfte in den kommenden Wochen weiter diskutiert werden.

Mehrere Dooring-Unfälle in Köln – Radverkehrskonzept will Situation in Ehrenfeld verbessern

Dies tun Kölnerinnen und Kölner auf Twitter bereits fleißig – so erfreute sich der Post bezüglich dieser Nachricht etlicher Kommentare, jedoch nicht ausschließlich positiv. Vor allem kritisierten die User die gegenwärtige Lage auf der Venloer Straße. „Auf der anderen Straßenseite ist der schmale Radweg in der Dooring-Zone der Autos. Hier muss man vom Radweg runter, um Unfälle bzw. eine Mithaftung bei Unfällen zu vermeiden.Auf der anderen Straßenseite ist der schmale Radweg in der Dooring-Zone der Autos. Hier muss man vom Radweg runter, um Unfälle bzw. eine Mithaftung bei Unfällen zu vermeiden“, schreibt ein User. Auch Wahl-Kölner Jan Böhmermann hatte sich jüngst über die Situation für Radfahrer in Köln beschwert. (mo)

Auch interessant