1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Ehrenfeld

Die Glühweinwanderung in Köln-Ehrenfeld geht in die nächste Runde – Der Überblick

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Ein Mann gießt Glühwein in einen To-Go-Becher: Seit dem 18. November laufen die Glühwein-Wanderungen in Köln-Ehrenfeld.
Seit dem 18. November laufen die Glühwein-Wanderungen in Köln-Ehrenfeld. © Eibner/Imago

Die Glühweinwanderung in Ehrenfeld startet bald und bietet wieder eine Alternative zu den Weihnachtsmärkten in Köln. Die Bars und die Route im Überblick.

Köln – Was im letzten Jahr aus einer Not heraus entstanden ist, wird in diesem Jahr zum Kult-Programm in Köln. Ab Donnerstag, 18. November, ist die Glühweinwanderung in Köln-Ehrenfeld wieder möglich. „Bei der aktuellen Entwicklung der Pandemie sicher eine gute Sache für alle, die trotz 2G nicht in geschlossenen Räumen abhängen möchten“, erklärt die Kneipe „Die Hängenden Gärten von Ehrenfeld“. Aber wie genau verläuft die Weihnachtsroute in diesem Jahr?

Köln: Glühweinwanderung in Ehrenfeld – diese Bars machen mit

Köln: Glühweinwanderung in Ehrenfeld – die Route

Insgesamt nehmen sechs Gastro-Betriebe an der Glühweinwanderung in Ehrenfeld teil. Ab dem 18. November können Glühwein-Fans dann loslegen und die einzelnen Kneipen, Bars und Restaurants ablaufen. An jedem Haltepunkt gibt es dann warme Getränke. Wo man einsteigt, wie viele Runden man läuft und was man trinkt, bleibt jedem selbst überlassen. Neben Ehrenfeld ist die Glühwein-Wanderung in diesem Jahr auch in der Südstadt wieder möglich.

Damit richtig Weihnachtsstimmung aufkommt, gibt es Glühwein und alkoholfreie Getränke. Und auch die Atmosphäre soll vielversprechend sein: „Wir verwandeln unsere Außengastronomie nach und nach in kleinen Weihnachtsmarkt und freuen uns, euch zu sehen“, verspricht die Kneipe „Die hängenden Gärten von Ehrenfeld“ weiter.

Köln: Glühweinwanderung aus der Not geboren

Bereits in der Weihnachtszeit 2020 sorgten die Glühweinwanderungen in Ehrenfeld bei den sogenannten „Glühweinmäusen“ für Begeisterung. Aufgrund des Coronavirus wurden Weihnachtsmärkte in Köln damals abgesagt. Kneipen, Restaurants und Bars durften nur für den „to go“-Betrieb öffnen.

Kurzerhand wurde die Idee der Glühweinwanderungen geboren: Einzelne Gastro-Betriebe schlossen sich zusammen, legten eine Route fest und verkauften Glühwein und Punsch zum Mitnehmen. Schon bald hatte beinahe jedes Veedel eine eigene Route. (jw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant