1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Ehrenfeld

„Hängende Gärten von Ehrenfeld“: Gäste müssen geimpft oder genesen sein – eine Ausnahme

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Mick Oberbusch

Gäste sitzen im Außenbereich der Hängenden Gärten in Köln-Ehrenfeld.
Für die „Hängenden Gärten in Ehrenfeld“ brauchen Gäste jetzt einen Nachweis. (Archivbild) © 24RHEIN

Wer in die „Die hängenden Gärten von Ehrenfeld“ in Köln will, muss ab Freitag entweder geimpft oder genesen sein. Doch es gibt eine kleine Ausnahme.

Köln – Während Clubs und Diskotheken in Köln wieder öffnen dürfen, dies jedoch in großer Zahl noch nicht tun, wird in Kneipen und Biergärten bereits seit geraumer Zeit wieder gemeinsam angestoßen. Auch in den „Hängenden Gärten von Ehrenfeld“ auf der Vogelsanger Straße in, natürlich, Köln-Ehrenfeld. Bislang galt für einen Zutritt in die Lokalität in Köln die „3G-Regel“, Besucherinnen und Besucher mussten also entweder einen Impf- oder Genesungsnachweis vorzeigen oder einen negativen Corona-Test. Nun berechtigt letzterer allerdings nicht mehr zum Eintritt in die Kneipe, wie die Veranstalter am Donnerstag auf Facebook mitteilt.

„Die hängenden Gärten von Ehrenfeld“
AdresseVogelsanger Straße 140, 50823 Köln

Köln: „Die hängenden Gärten von Ehrenfeld“ mit 2G-Regel

„Wir hatten es für spätestens Mitte Oktober angekündigt, aber nun ist es doch schon diese Woche soweit: Ab Freitag, den 27.08.2021 steigen wir auf die 2G-Regel um. Der Zugang in die Gärten ist dann nur noch Menschen möglich, die entweder vollständig geimpft sind, nachweislich als genesen gelten (oder über einen negativen PCR-Test verfügen)“, heißt es in dem Post. Im Gegensatz zum kostenlosen Bürgertest kostet dieser allerdings zwischen 60 und 100 Euro – was für einen „einfachen Kneipenbesuch“ doch etwas viel erscheint.

Es ist damit eine ähnliche Regelung, die auch für Clubs und Diskotheken in Köln gilt. „Es geht uns dabei nicht darum, irgendwen zum Impfen zu zwingen oder auszugrenzen. Wir wollen und müssen einfach wieder „normal“ arbeiten dürfen. Wir wollen unsere DJs zurück und auch wieder Konzerte veranstalten. Wir wollen wieder tanzen und uns dabei unter Einhaltung der gängigen Hygienevorschriften wohl und sicher fühlen.“

„Die hängenden Gärten von Ehrenfeld“: Für den Außenbereich bleibt die 3G-Regel bestehen

Durchaus verständlich für die Kneipe, die wie sämtliche andere in Köln in den vergangenen Monaten auf DJs, Konzerte und Tanzveranstaltungen verzichten musste. „In naher Zukunft können wir hoffentlich wieder für alle da sein und rückblickend über diese komische Zeit lachen“, schickt man sogar noch einen kleinen Wunsch hinterher.

Im Außenbereich der Lokalität gelten allerdings weiterhin die 3G-Regeln. „Dort ist jeder nach den bekannten Regeln willkommen, aber in die Gärten rein geht es eben ab Freitag nur noch mit Einlassbändchen, welches ihr bekommt, nachdem wir eure Nachweise geprüft haben“, heißt es im Internet. Geht man jedoch nach den eher trüben Wetteraussichten für Köln in den nächsten Tagen, dürfte es mit diesem Außenbereich allerdings auch bald erstmal vorbei sein. (mo) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant