Täter flüchtig

Einkaufswagenpflicht in Kölner Supermarkt: Mann attackiert Mitarbeiter mit Pfefferspray – dann zückt er ein Messer

+
Die Polizei sucht nach einem Mann, der zwei Supermarkt-Angestellte in Köln-Ehrenfeld mit einem Pfefferspray und einem Messer angegriffen hat.
  • schließen

Zwei Mitarbeiter eines Supermarkts in Ehrenfeld sind am Samstagabend, dem 16. Januar, von einem unbekannten Mann mit einem Pfefferspray und einem Messer angegriffen worden.

Köln – Wegen der derzeitigen Einkaufswagenpflicht kam es am Samstagabend, dem 16. Januar, zu einem Streit in einem Supermarkt in Stadtteil Ehrenfeld in Köln. Dabei geriet ein unbekannter Mann offenbar so sehr in Rage, dass er zwei Angestellte des Supermarktes mit einem Pfefferspray und einem Messer angriff und verletzte.

Köln: Unbekannter geht mit Pfefferspray und Messer auf Supermarkt-Angestellte los

Wie die Polizei berichtet, ereignete sich der Vorfall gegen 20 Uhr bei einem Supermarkt auf der Vogelsanger Straße. Der Unbekannte hatte während des Streits einen 38-jährigen Security-Mitarbeiter des Supermarktes mit dem Pfefferspray besprüht. Daraufhin eilte dem Mitarbeiter ein 55-jähriger Kollege zu Hilfe. Diesen soll der Angreifer daraufhin mit einem Messer verletzt haben. Rettungskräfte brachten den Mann mit einer Stichverletzung in eine Klinik.

Köln: Streit um Einkaufswagenpflicht – Angreifer flüchtig

Der unbekannte Angreifer konnte anschließend in einem silbernen Mercedes über die Vogelsanger Straße stadtauswärts fliehen. Das Kriminalkommissariat 53 hat die Ermittlungen aufgenommen. In Bergisch-Gladbach ereignete sich vor ein paar Tagen ein ähnlicher Vorfall. Auch dort flippte ein Kunde aus – und schlug mit Fäusten auf einen Kiosk-Verkäufer ein. Hintergrund der Schlägerei war ein Streit um ein abgelaufenes Lebensmittelprodukt. (nb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion