1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Ehrenfeld

Macheten-Attacke: Streit zwischen Schaustellerfamilien eskaliert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Mick Oberbusch

Polizisten vor Polizeiauto, Mensch hält Machete in der Hand (Montage)
In Köln kam es am 29. Mai zu einem Streit zwischen zwei Schaustellerfamilien – dabei wurde wohl auch eine Machete eingesetzt (Symbolbild, IDZRW-Montage). © Future Image/Imago & Reporters/Imago

In Köln-Ossendorf ist es wegen Werbeplakate zu einem Streit zwischen konkurrierenden Schaustellerfamilien gekommen. Zwei Menschen wurden schwer verletzt.

Köln – Bei abgerissenen Werbeplakaten hört bei Schaustellern augenscheinlich der Spaß auf. Das zumindest legen die Szenen nahe, die sich am Sonntagabend (29. Mai) gegen 18:50 Uhr auf der Mathias-Brüggen-Straße in Köln-Ossendorf abgespielt haben soll. Dort sollen mindestens neun Angehörige von zwei konkurrierenden Schaustellerfamilien aneinandergeraten sein. Zwei 22 und 39 Jahre alte Beteiligte erlitten laut Polizei Köln schwere Verletzungen – der Ältere mutmaßlich mit einer Machete – und verblieben stationär in Kliniken. Die Polizei setzte acht Streifenwagen ein, um die Parteien zu trennen.

Werbeplakate in Köln-Ossendorf abgerissen – Situation zwischen Schaustellerfamilien eskaliert

Ersten Erkenntnissen zufolge war es zu der Auseinandersetzung gekommen, nachdem einige Beteiligte im Opel Astra mehrere Angehörige der Gegenpartei beim Entfernen ihrer Werbeplakate von Straßenlaternen beobachtet hatten. Daraufhin seien die Eigentümer der Plakate mit hoher Geschwindigkeit auf die Kontrahenten zugefahren. Bei der anschließenden Schlägerei soll auch ein Baseballschläger eingesetzt worden sein. Vor Ort beschlagnahmten die Polizisten das Auto sowie die Machete.

Nach Macheten-Streit zwischen Schaustellerfamilien – Polizei sucht nach Zeugen

Über die Hintergründe ist noch nichts bekannt. Das Kriminalkommissariat 53 bittet Zeugen um Angaben, insbesondere auch zu der Frage, wer welches Tatmittel mitgeführt und gegen wen er dieses eingesetzt hat. Um Hinweise wird gebeten unter Tel.-Nr. 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de. (mo) Fair und unabhängig informiert, was in Deutschland und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant