1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Ehrenfeld

Großeinsatz in Ehrenfeld: Entwarnung nach „Gefahrenlage“ – SEK überwältigt Mann

Erstellt:

Von: Oliver Schmitz

Polizeiauto hinter Absperrband
Der Bereich am Methweg in Köln-Neuehrenfeld ist gesperrt. (Symbolbild) © Robert Michael/dpa

In Köln-Neuehrenfeld gab es am Donnerstag einen Großeinsatz. Nach einem Alarm wurde ein Mann mit einer Waffe gesichtet. Die Ermittlungen dauern an.

Update vom 21. Oktober, 10:01 Uhr: Was ist am Donnerstagabend in Neuehrenfeld passiert? Nach Angaben der Polizei verschafften sich gegen 18 Uhr SEK-Einsatzkräfte Zugang zu der Wohnung. Die Spezialkräfte konnten den „nach erster Bewertung psychisch auffälligen Verdächtigen“ dort überwältigen. Die Suche nach einer Schusswaffe dauerte am Donnerstagabend an. Die genauen Hintergründe des Vorfalls sind jedoch weiter unklar, die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Köln: Entwarnung nach „Gefahrenlage“ – bewaffneter Mann gesichert

Update vom 20. Oktober, 18:02 Uhr: Entwarnung in Köln-Neuehrenfeld: „Die Person ist gesichert, es besteht keine Gefahr mehr“, sagte eine Polizei-Sprecherin gegenüber 24RHEIN. Die genauen Hintergründe des Vorfalls sind jedoch weiter unklar. Die Sperrungen sollen bald aufgehoben werden.

Polizei-Großeinsatz in Köln: Mann mit Waffe gesichtet – Sperrung in Neuehrenfeld

Erstmeldung vom 20. Oktober, 17:19 Uhr: Köln – Die Polizei ist aktuell im Großeinsatz in Köln-Neuehrenfeld. „Die Feuerwehr wurde zu einem Rauchmelder-Einsatz gerufen und hat vor Ort einen Mann mit Waffe gesehen“, sagt eine Polizei-Sprecherin gegenüber 24RHEIN. Die Polizei sei derzeit mit „vielen Einsatzkräften“ vor Ort, um die Situation zu klären. Der Bereich um den Methweg und die Liebigstraße ist derzeit „weiträumig“ gesperrt.

Köln: „Gefahrenlage“ in Neuehrenfeld – Bereich soll gemieden werden

Auf 24RHEIN-Anfrage erklärte die Polizei, dass die Hintergründe aktuell noch komplett unklar seien. Zum Beispiel, was für eine Waffe der Mann bei sich hat. Jedoch wird die Situation offiziell als „Gefahrenlage“ bezeichnet. Kölnerinnen und Kölner werden gebeten, den Bereich „großräumig“ zu meiden.

Der Alarm war am Donnerstagnachmittag (20. Oktober) in einer Neuehrenfelder Wohnung ausgelöst worden. Nachdem der bewaffnete Mann gesichtet wurde, hatte sich die Feuerwehr zurückgezogen und die Polizei alarmiert. Der Unbekannte hatte sich zeitgleich in seine Wohnung zurückgezogen, sagt die Polizei. (os) Tipp: Fair und verlässlich informiert, was in Deutschland & NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Dieser Text wird laufend aktualisiert.

Auch interessant