1. 24RHEIN
  2. Köln

In Köln wird nach Fliegerbomben gesucht – wegen einer Bahn-Baustelle

Erstellt:

Von: Benjamin Stroka

In Köln wird ab dem 2. Januar im Rahmen einer Bahn-Baustelle nach Fliegerbomben gesucht. Dadurch gibt es Ausfälle beim RB25, der S12 und der S19.

Köln – Der Abschnitt der Bahnstrecke südlich der Gummersbacher Straße in Köln bis zum Köln/Bonn Flughafen soll künftig von vier auf sechs Gleise ausgebaut werden. Doch zuvor muss sichergestellt werden, dass sich in dem Bereich keine Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg mehr befinden. Dafür führt die Deutsche Bahn ab dem 2. Januar zwischen Köln Hansaring und Köln Frankfurter Straße Kampfmittelsondierungen durch.

Ein Zug am Köln Hansaring und eine Fliegerbombe.
Auch im Bereich Köln Hansaring (links) wird ab Montag mit Kampfmittelsondierungen nach möglichen Fliegerbomben gesucht (IDZRW-Montage). © Rüdiger Wölk/Imago & Hartenfelser/Imago

Köln: Kampfmittelsondierungen wegen Bahn-Baustelle

Ob in dem Bereich der Bahnstrecke zwischen Hansaring und Frankfurter Straße wirklich Blindgänger liegen, ist noch völlig unklar. Sollte bei den Kampfmittelsondierungen eine zündfähige Fliegerbombe gefunden werden, könnte es zu einer Bombenentschärfung kommen.

Kampfmittelsondierungen in Köln – Auswirkungen für RB- und S-Bahn-Linien

Doch auch unabhängig von einem möglichen Bombenfund sorgen die Sondierungsarbeiten ab Montagmorgen (4:45 Uhr) bereits für Einschränkungen – und zwar bei Bahnreisenden. Zwei S-Bahn-Linien und eine RB-Linie der Bahn sind in Köln von Ausfällen betroffen. Die Arbeiten laufen bis Freitagabend (6. Januar) um 21:15 Uhr. Die Auswirkungen auf den Bahnverkehr im Überblick:

„Die Fahrplanänderungen sind in den Online-Auskunftssystemen der Deutschen Bahn enthalten und werden über Aushänge an den Bahnsteigen bekannt gegeben. Außerdem sind sie unter bauinfos.deutschebahn.com/nrw und über die App „DB Bauarbeiten“ abrufbar“, teilt die Bahn mit.

Bahn will Knoten Köln ausbauen und Zugverkehr zuverlässiger machen

Mit den geplanten Bauarbeiten soll die bestehende Trasse im viel befahrenen Knoten Köln südlich der Gummersbacher Straße bis zum Abzweig Köln/Bonn Flughafen von vier auf sechs Gleise erweitert werden. Ziel der Bahn ist es unter anderem, dass künftig Nah- und Fernverkehrszüge in diesem Bereich auf jeweils eigenen Gleisen fahren können. Das soll den Zugverkehr im Knoten Köln zuverlässiger machen. (bs) Fair und unabhängig informiert, was in Köln und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant