Nach Corona-Pause

Flohmärkte in Köln dürfen stattfinden – diese Termine sind bereits angesetzt

+
Kölner Flohmärkte sind seit dem 9. Juni erlaubt (Symbolbild).
  • schließen

Flohmärkten dürfen in Köln wieder stattfinden. Nach einer langen Corona-Pause starten die Vorbereitungen. Am 9. Juni öffnen die ersten Flohmärkte.

Köln – Während Geschäfte aufgrund des Coronavirus bis zuletzt geschlossen bleiben mussten, haben viele ihre Shoppingtour digital stattfinden lassen. So sammelten sich im letzten Jahr bestimmt bei dem ein oder anderen gleich mehrere Schätze im Schrank, die eigentlich nie getragen werden. Doch die Rettung naht: Die Flohmärkte in Köln bereiten sich aktuell auf ihre Öffnung vor.

Coronavirus in Köln: Inzidenz entscheidet über Öffnung der Flohmärkte

Wann die Flohmärkte genau öffnen dürfen, entscheidet die Corona-Schutzverordnung. Ist die Kölner Inzidenz stabil unter 50, dürfen die Floh- und Trödelmärkte wieder öffnen. Das geht aus der Corona-Regelung von NRW hervor. Somit dürfen in Köln seit Sonntag, 6. Juni die Märkte offiziell wieder stattfinden. Denn das Trödeln ist erst in Stufe zwei erlaubt. Folgende Angaben haben Veranstalter bereits gemacht:

Flohmärkte in Köln: Diese Termine stehen bereits fest – wenn die Inzidenz niedrig bleibt

  • 9. Juni: Trödelmarkt auf dem Parkplatz der Kölner Pferderennbahn
  • 11. Juni: Flohmarkt Riehler Gürtel
  • 12. und 13. Juni: Büchermeile in Kölner Altstadt
  • 12. und 13. Juni: Lifestyle-Flohmarkt in Kölner Altstadt
  • 13. Juni: Flohmarkt Riehler Gürtel
  • 19. und 20. Juni: Flohmarkt am Rheinenergiestadion
  • 20. Juni: Flohmarkt in Köln-Nippes
  • 26. und 27. Juni: Flohmarkt in der Kölner Altstadt
  • 3. und 4. Juli: Lifestyle-Flohmarkt in der Kölner Südstadt
  • 4. Juli: Flohmarkt in der Kölner Südstadt
  • 11. Juli: Flohmarkt Riehler Gürtel
  • 11. Juli: Antik&Design in der Kölner Flora
  • 17. und 18. Juli: Flohmarkt am Rheinenergiestadion
  • 18. Juli: Flohmarkt in Köln-Nippes
  • 24. und 25. Juli: Flohmarkt in der Kölner Altstadt
  • 1. August: Flohmarkt in der Kölner Südstadt
  • 8. August: Flohmarkt am Riehler Gürtel
  • 8. August: Lifestyle-Flohmarkt in Rodenkirchen
  • 15. August: Flohmarkt in Köln-Nippes
  • 21. und 22. August: Flohmarkt in der Kölner Altstadt
  • 28. und 29. August: Lifestyle-Flohmarkt am Rheinauhafen
  • 3. bis 5. September: Antikmarkt am Neumarkt
  • 5. September: Flohmarkt in der Kölner Südstadt
  • 12. September: Flohmarkt am Riehler Gürtel
  • 19. September: Flohmarkt in der Kölner Altstadt
  • 26. September: Antikmarkt Rodenkirchen
  • 26. September: Flohmarkt in Köln-Nippes
  • 3. Oktober: Antik&Design in der Kölner Flora
  • 8. bis 10. Oktober: Antikmarkt am Rudolfplatz
  • 10. Oktober: Flohmarkt in der Kölner Südstadt
  • 15. bis 17. Oktober: Antikmarkt am Neumarkt
  • 17. Oktober: Flohmarkt in Köln-Nippes
  • 23. und 24. Oktober: Flohmarkt in der Kölner Altstadt
  • 31. Oktober: Antik&Design im Kölner Gürzenich
  • 6. und 7. November: Martinsmarkt – Antik- und Lifestylemarkt
  • 7. November: Flohmarkt in der Kölner Südstadt
  • 28. November: Flohmarkt am Riehler Gürtel
  • 5. Dezember: Flohmarkt in Köln-Nippes

Corona in Köln: Ersten Flohmärkte starten voraussichtlich am 9. Juni

In Refrath steht bereits fest, dass die ersten Flohmärkte an diesem Wochenende starten. Die Domstadt solle jedoch schnellstmöglich folgen. „Sollte der Inzidenzwert in Köln dauerhaft unter 50 liegen, werden wir voraussichtlich am Mittwoch, 9. Juni, auf der Pferderennbahn wieder öffnen“, so der Veranstalter des Trödelmarktes auf dem Parkplatz der Kölner Pferderennbahn. Die Besucheranzahl sei zusätzlich auf maximal 500 Gäste beschränkt, so der Veranstalter weiter.

Auf Nachfrage von 24RHEIN erklärt Cölln Konzept, dass ab dem 11. Juni die Flohmärkte in Köln wieder öffnen könnten. „Vorausgesetzt, dass die Inzidenz weiterhin unter 50 ist.“ Der Flohmarkt-Organisator geht aktuell davon aus, dass ab dem 11. Juni der Trödel wieder losgeht. Gestartet wird mit dem Riehler Flohmarkt am Riehler Gürtel.

„Am 12. und 13. Juni soll es dann mit dem Lifestyle-Flohmarkt in der Kölner Altstadt weitergehen.“ Neben dem Flohmarkt an der Rheinpromenade bereiten sich auch andere Flohmärkte aktuell auf eine baldige Öffnung vor. Am 20. Juni startet in Köln Ehrenfeld eine „Flohmarkt-Auktion“ im Odonien.

Flohmärkte in Köln: Diese Corona-Regeln gelten

Bei dem Trödelmarktbesuch im Freien gelten jedoch besondere Regelungen. Unter anderem müssen „Auflagen eines besonderen Hygiene- und Infektionsschutzkonzepts“ eingehalten werden, heißt es in der Corona-Schutzverordnung weiter. Die Anzahl gleichzeitig anwesender Besucherinnen und Besucher ist dabei beschränkt. Pro sieben Quadratmeter darf eine Person vor Ort sein. In Köln könnten frühstens ab dem 6. Juni die neuen Lockerungen greifen.

  • Auch wenn ab einer stabilen Inzidenz unter 50 der Flohmarkt öffnen darf, gelten besondere Corona-Regeln.
  • Besucherinnen und Besucher müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung auf dem gesamten Gelände tragen.
  • Der Mindestabstand von 1,50 Meter muss eingehalten werden.

Diese Flohmärkte gibt es in Köln

  • „Flohmarkt-Auktion“ im Odonien
  • Mädels-Flohmarkt in Kalk
  • Mädels-Flohmarkt in Ehrenfeld
  • Lifestyle-Flohmarkt auf der Rheinpromenade
  • Flohmarkt Kölner Südstadt, Kölner Südstadt, Vorgebirgsstraße, zwischen Südstadion und Volksgarten
  • Flohmarkt Köln-Nippes, Wilhelmplatz
  • Flohmarkt in Köln-Riehl, auf dem Riehler Gürtel, zwischen Amsterdamer Str. und Stammheimer Straße
  • Floh- & Antikmarkt am RheinEnergie-Stadion, Rückseite vom RheinEnergie Stadion, Eingang Junkersdorferstraße, gegenüber der Jahnwiese.
  • Flohmarkt in Köln Rodenkirchen, Maternusplatz
  • Trödelmarkt an der Galopprennbahn, Galopprennbahn Köln-Weidenpesch

Update-Hinweis: Der Artikel wurde am 8. Juni aktualisiert und um weitere Termine ergänzt.

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. (jw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion