1. 24RHEIN
  2. Köln

Köln: Feld stand in Flammen – Feuerwehr zieht Bilanz zu Hitzetag

Erstellt:

Von: Johanna Werning

In Köln wurden am Dienstag, 19. Juli, fast 40 Grad erreicht, auch am Mittwoch,20. Juli, bleibt es heiß. Es kam bereits zu zahlreichen Einsätzen. Die aktuelle Lage im News-Ticker.

Update vom 20. Juli, 11:20 Uhr: Nach der Hitzewelle am Dienstag, 19. Juli, ging für Einsatzkräfte in Köln ein ereignisreicher Tag zu Ende. Die Feuerwehr Köln sprach gegenüber 24RHEIN von über 600 Rettungsdiensteinsätzen im Stadtgebiet Köln (Stand: Mittwoch, 20. Juli, 7 Uhr). „Normalerweise haben wir etwa 25 Prozent weniger Einsätze pro Tag“, so eine Sprecherin. Die Einsätze stehen jedoch nicht alle in Zusammenhang mit der Hitze, so die Sprecherin weiter.

Hitzewelle Köln: Feuer in Holweide drohte auf Wohngebiet überzugreifen

Update vom 19. Juli, 21:38 Uhr: Die Feuerwehr Köln konnte den Einsatz in Holweide gegen 19:45 Uhr beenden. „Es brannten Wiesen, Büsche und Bäume auf 40.000 qm“, so die Feuerwehr am späten Dienstagabend. Zwischenzeitlich drohte das Feuer sogar auf ein Wohngebiet überzugreifen. Dank der rund 60 Feuerwehrkräfte konnte das jedoch verhindert werden. In anderen NRW-Städten wie Alsdorf und Sundern (Sauerland) sieht das anders aus.

In Alsdorf geriet ein Feld und ein landwirtschaftlicher Betrieb in Flammen. Sieben Personen wurden verletzt, darunter vier Feuerwehrmänner. Die Warn-App Nina löste aus.

Hitzewelle und Waldbrandgefahr Köln: Feldbrand in Holweide

Update vom 19. Juli, 16:17 Uhr: Gute Nachrichten der Feuerwehr Köln: „Das Feuer in Holweide ist unter Kontrolle“, melden die Einsatzkräfte über Twitter. Dort war am Nachmittag ein Brand auf einem 500 Quadratmeter großen Feld ausgebrochen.

Hitzewelle und Waldbrandgefahr Köln: Feld in Holweide in Flammen

Update vom 19. Juli, 16:11 Uhr: Am Dienstag gab es bereits mehrere Wald- und Feldbrände in NRW. Am Nachmittag wurde auch ein Brand in Köln gemeldet.Der Grund: Die Hitzewelle in Köln: Am Dienstag, 19. Juli, sind bis zu 40 Grad möglich

An der Gerhart-Hauptmann-Straße in Holweide steht ein etwa 500 Quadratmeter großes Feld in Flammen. Auch Vegetation brennt. Die Feuerwehr ist mit rund 50 Kräften im Großeinsatz. „Die Löscharbeiten laufen“, erklärte eine Sprecherin gegenüber 24RHEIN. Nähere Hintergründe zum Brand konnte sie noch nicht machen.

Hitzewelle Köln: Hohe Waldbrandgefahr – Glasabfälle könnten Feuer verursachen

Update vom 19. Juli, 11:35 Uhr: „Auch im Regierungsbezirk Köln steigt aufgrund der anhaltenden Trockenheit die Waldbrandgefahr“, so die Bezirksregierung Köln auf Facebook. In einigen Regionen werde die höchste Gefahrenstufe des Waldbrandgefahrenindexes erwartet (Stufe 5) erwartet, so die Behörde weiter. In dem Post gibt die Behörde einige Tipps, wie sich Bürgerinnen und Bürger in Waldgebieten verhalten sollen. Zum Beispiel dürfen in den Wäldern aktuell keine Glasabfälle liegen gelassen werden, da diese zu „gefährlichem Brennglas“ werden können. Auch Zigarettenreste sollten aktuell nicht in Wäldern weggeworfen werden.

Wetter Köln: Hitzewelle erwartet – Waldbrandüberwachungsflüge starten

Update vom 19. Juli, 11:20 Uhr: Am Dienstag, 19. Juli, soll in Köln fast die 40-Grad-Marke geknackt werden. Um Waldbrände zu vermeiden, bereitet sich die Bezirksregierung Köln nun mit sogenannten „Waldbrandüberwachungsflügen“ auf den heißen Sommertag vor. „Die Bezirksregierung Köln hat die regionalen Forstämter im Bezirk nach ihrer Einschätzung der Waldbrandgefahr befragt und daraufhin einen Waldbrandüberwachungsflug organisiert sowie eine Flugroute koordiniert“, teilt die Behörde mit. Über die genaue Flugroute soll im Laufe des Tages nach aktueller Lage entschieden werden, heißt es weiter.

Hitzewelle in Köln: Fast 40 Grad am Dienstag, 19. Juli – Waldbrandgefahr in NRW

Erstmeldung vom 18. Juli 2022: Köln – Die Hitzewelle hat Köln erreicht. Am Dienstag, 19. Juli, werden bis zu 40 Grad in Köln erwartet. Schon seit Tagen bereitet sich die Stadt auf die drohende Hitze vor und gibt Tipps, wie man sich bei den hohen Temperaturen verhalten soll. Auch der DWD warnt vor dem Hitze-Hammer. Denn die hohen Temperaturen sind nicht nur für die Gesundheit gefährlich. In Köln und NRW steigt auch die Waldbrandgefahr.

Hitzewelle in Köln: Stadt warnt vor „erhöhter Waldbrandgefahr“

Zwei Feuerwehrmänner löschen einen Waldbrand.
In Köln herrscht erhöhte Waldbrandgefahr. Die Stadt warnt (Symbolbild) © xcitepress/rl/Imago

Bereits seit Wochen macht die anhaltende Trockenheit der Natur zu schaffen. Der Kölner Rhein hat nur noch einen Pegel von 1,18 Meter (Stand: 18. Juli, 16:45 Uhr). Die ersten Bäche in Köln sind nahezu komplett ausgetrocknet. Und auch in den Wäldern in NRW und Köln spitzt sich die Lage zu.

„Aufgrund der lang anhaltenden Trockenheit besteht auch in den Kölner Wäldern eine erhöhte Waldbrandgefahr“, erklärt die Stadt Köln. „Trockene, abgestorbene Bäume im Wald, die aufgrund der Dürre der vergangenen Jahre und der Borkenkäferschäden gelitten haben, können leicht in Brand geraten.“

Hitzewelle in NRW: Waldbrandgefahr in Köln – besondere Regeln

Vor allem für Nadelbäume wie Kiefer, Schwarzkiefer, Lärche, Fichte, Douglasie und Strobe sind gefährdet. Denn hier kann ein Feuer besonders schnell ausbrechen, sagt die Stadt. „Schon eine weggeworfene Zigarettenkippe genügt, um trockenes Gras an Waldrändern zu entzünden“, heißt es weiter. Darum sollen Waldbesucher aktuell auch besonders vorsichtig sein und appelliert an die geltenden Regeln:

Waldbrandgefahr in Köln – besondere Regeln im Überblick

► Es ist verboten, im Wald und rund 100 Meter vor dem Waldrand Feuer zu machen: Es droht ein Bußgeld von bis zu 5.000 Euro

► Es ist verboten, im Wald und rund 100 Meter vor dem Waldrand zu grillen: Es droht ein Bußgeld von bis zu 5.000 Euro

Vom 1. März bis zum 31. Oktober ist es verboten, im Wald und 100 Meter vor dem Wald zu rauchen: Es droht ein Bußgeld von 150 Euro

Quelle: Stadt Köln und Umweltministerium NRW

Waldbrand in Köln: So reagiert man richtig

Aber wie verhält man sich richtig, wenn es in einem Kölner Wald brennt? „Sollte es brennen, sollten die Brände mit möglichst genauer Angabe der Örtlichkeit sofort an die Feuerwehr unter der 112 gemeldet werden“, sagt die Stadt Köln. Außerdem soll man den Gefahrenbereich umgehend verlassen. (jw) Fair und unabhängig informiert, was in Deutschland, NRW und Köln passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant