1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Innenstadt

Männer brechen nachts in ICE-Bordbistro ein – und lassen es sich schmecken

Erstellt:

Zwei Männer aus Osnabrück wurden dabei erwischt, wie sie das geschlossene Bordbistro eines ICE-Zuges plünderten. Jetzt ermittelt die Bundespolizei Köln.

Köln – Da müssen Hunger und Durst aber besonders groß gewesen sein: In einem ICE der Deutschen Bahn haben zwei Männer in der Nacht zum Dienstag offenbar nicht akzeptieren wollen, dass das Bordbistro bereits geschlossen ist. Die „Öffnung“ des Bistros nahmen sie daher einfach selbst in die Hand – und bedienten sich an Speisen und Getränken.

Bordbistro im ICE mit offenem Rolltor.
Die Männer haben das Rolltor im Bordbistro mit Gewalt aufgebrochen. © Bundespolizei

ICE-Bordbistro geplündert: Polizei stellt Männer am Köln Hbf

Passiert ist das Dienstagnacht gegen 2 Uhr im ICE 920, der vom Koblenz Hauptbahnhof auf dem Weg nach Köln war. Mitarbeiter der Bahn erwischten die beiden Männer (25 und 26 Jahre) aus Osnabrück bei der Plünderung des Bordbistros und alarmierten die Bundespolizei in Köln.

Am Köln Hauptbahnhof traf eine Streife der Bundespolizei dann die beiden Verdächtigen an, die laut Polizeiangaben „inmitten von diversen Lebensmitteln, Getränken und leeren Verpackungen saßen“. Insgesamt hatten sie sich Waren im Wert von rund 45 Euro gegönnt – darunter auch Bier. Zuvor hatten die Männer offenbar das Rolltor des Thekenbereichs mit Gewalt aufgedrückt, um an die Lebensmittel zu gelangen.

Plünderung von ICE-Bordbistro: Ermittlung wegen „Besonders schwerem Fall des Diebstahls“

Die Osnabrücker lehnten einen Alkoholtest vor Ort ab und wollten sich zum Sachverhalt auch nicht äußern. Bislang waren die Verdächtigen polizeilich nicht in Erscheinung getreten. Das dürfte sich durch die Plünderung des ICE-Bordbistros ändern. Die Bundespolizei ermittelt wegen „Besonders schwerem Fall des Diebstahls“. (bs/ots) Fair und unabhängig informiert, was in Köln & NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant