1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Innenstadt

Deutzer Hafen: Pläne einsehbar – wichtiger Schritt zum neuen Stadtviertel

Erstellt:

Von: Oliver Schmitz

Entwurf: Marktplatz am Deutzer Hafen.
Der Marktplatz soll einer der Hotspots am Deutzer Hafen werden. © Cobe

In Köln schreitet das Projekt Deutzer Hafen voran. Ab Juni wird der Bebauungsplan öffentlich einsehbar sein. Ein weiterer wichtiger Termin ist bereits geplant.

Köln – Vom Industriehafen zum neuen Stadtviertel: Im Deutzer Hafen wird sich in den kommenden Jahren einiges verändern. Der nächste wichtige Schritt des Mega-Vorhabens am Deutzer Hafen in Köln steht jetzt an: Die Stadt zeigt der Öffentlichkeit, wo in Zukunft genau Wohnungen, Gewerbe und Parks entstehen sollen. Ab Anfang Juli 2022 soll ein erster Entwurf des Bebauungsplans im Rahmen der öffentlichen Auslegung einsehbar sein.

Köln: Bebauungsplan des Deutzer Hafen wird ausgelegt – Bevölkerung kann sich beteiligen

Zwar wurde bereits mit den ersten Arbeiten im Deutzer Hafen angefangen, doch bis zur Fertigstellung des riesigen Bauprojektes am Kölner Rhein wird es noch einige Jahre dauern. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg dahin ist der Bebauungsplan. Das Papier mit dem Namen „Deutzer Hafen – Teilplan Infrastruktur“ wird vom 9. Juni bis einschließlich 11. Juli 2022 im Stadtplanungsamt (Stadthaus) direkt an der Lanxess Arena und der Nähe des Bahnhof Köln-Deutz öffentlich ausgelegt werden.

Der Bebauungsplan bildet „das Grundgerüst der städtebaulichen Entwicklung“, teilt die Stadt Köln mit. Auf diesem wird festgehalten, wo beispielsweise Straßen, Hafenpromenade, Parkanlagen, die Wasserflächen oder das Gewerbegebiet später angesiedelt sein sollen.

Aufgrund der Corona-Pandemie muss dafür aber im Vorfeld ein Termin vereinbart werden. Das ist entweder telefonisch oder per E-Mail möglich. Zeitgleich mit der öffentlichen Auslegung werden die Informationen des Bebauungsplans auch online veröffentlicht werden. Sowohl vor Ort als auch online kann man sich an der weiteren Planung des Deutzer Hafen direkt beteiligen. So ist es möglich, Stellungnahmen zum aktuellen Bebauungsplan abzugeben.

Deutzer Hafen: Die wichtigsten Fakten zum Bauprojekt in Köln

► Der Deutzer Hafen in Köln soll von einem industriell geprägten Hafengebiet in ein gemischt genutztes neues Stadtviertel zum Leben und Arbeiten umgewandelt werden. Die Projektentwicklung liegt bei „moderne Stadt“, eine Tochtergesellschaft der Stadtwerke Köln GmbH und der Stadt Köln. Das Plangebiet umfasst 37,7 ha, davon 8,1 ha Wasser und die Brutto-Grundfläche liegt bei 550.000 m².

► Das Projekt soll später ca. 3000 Wohneinheiten verfügen, wovon rund 30 Prozent Wohnraum öffentlich gefördert wird. Dies soll Platz für rund 6900 Einwohner und ca. 7000 Arbeitsplätze bieten.

► Die Fertigstellung ist für das Jahr 2031 geplant.

Deutzer Hafen in Köln: Stadt ändert Flächennutzungsplan

Zeitgleich legt die Stadt Köln auch einen wichtigen Grundstein dafür, dass der Deutzer Hafen später mal ein gemischtes Wohn- und Arbeitsviertel werden kann. Bisher waren auf dem Gelände vor allem Gewerbe- und Industrieflächen angesiedelt. In Zukunft soll es im Deutzer Hafen gemischte Bauflächen, Wohnbauflächen, Grünflächen und Flächen für den Gemeinbedarf geben. Im südlichen Bereich, angrenzend an die Bahntrasse, sind zudem Gewerbeflächen geplant.

Dadurch wird es überhaupt möglich, dass im Deutzer Hafen Wohnungen oder Parks gebaut werden können. Auch der Flächennutzungsplan soll anschließend öffentlich ausgelegt werden. Das ist laut Angaben der Stadt Köln „nach den Sommerferien im August geplant“.

Bebauungsplan und Flächennutzungsplan

► Ein Flächennutzungsplan gibt an, wofür ein bestimmtes Grundstück allgemein genutzt werden darf. Zum Beispiel, ob dieses nur als Acker- oder Weidefläche, als Gewerbegebiet oder auch als Wogngebiet dienen kann.

► Auf einem Bebauungsplan ist derweil festgehalten, wie ein Grundstück konkret bebaut werden soll. Also auf welchen Flächen später Wohnhäuser, Gewerbe oder auch Parks stehen sollen.

(os) Tipp: Fair und verlässlich informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant