1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Innenstadt

KVB-Station Hans-Böckler-Platz muss saniert werden – doch das ist teuer und aufwendig

Erstellt:

Von: Johanna Werning

Die KVB-Haltestelle „Hans-Böckler-Platz/Bahnhof West“ muss saniert werden, weil es Brandschutz-Mängel gibt. Die Arbeiten sind teuer und aufwendig.

Köln – Dass der Hans-Böckler-Platz nicht zu den schönsten KVB-Haltestellen gehört, ist in Köln kein Geheimnis. Doch die unterirdische Haltestelle mit den orangen Fliesen zwischen Belgischem Viertel und Ehrenfeld entspricht auch nicht den aktuellen Brandschutz-Vorschriften. Darum ist nun eine Sanierung notwendig – doch die ist nicht nur teuer, sondern auch sehr aufwendig.

Hans-Böckler-Platz muss saniert werden – der Überblick

 Das Problem: Der Brandschutz an der Haltestelle Hans-Böckler-Platz/Bahnhof West ist nicht ausreichend

► Das muss geändert werden: Unter anderem müssen zusätzliche Treppen gebaut werden. Außerdem muss die offene Galerie von der Zwischenebene zum Bahnsteig mit Glas verkleidet werden.

► Sanierung: Über 26 Millionen Euro kostet die Sanierung. 2024 soll mit den Maßnahmen begonnen werden. Dabei kommt es auch zu Störungen und Sperrungen auf der Venloer Straße.

Hans-Böckler-Platz muss saniert werden – weil der Brandschutz gefährdet ist

Grund für die Sanierung sind mehrere fehlende Brandschutz-Elemente. Die wohl größten Probleme: Die Zwischenebene und die darunterliegenden Bahnsteige sind offen miteinander verbunden. Die Galerie-Bauweise ist jedoch bei einem Brand sehr gefährlich, denn der Rauch könnte sich schneller ausbreiten. „Zur Rauchrückhaltung ist es erforderlich, dass sowohl die seitlichen Treppenläufe, als auch die Galerie in der Zugangshalle mit Glas verkleidet werden“, erklärt die Stadt Köln.

Außerdem könnten die Ausgänge im Ernstfall problematisch sein. Aktuell gibt es lediglich an der Seite in Richtung Grüngürtel Ausgänge, zu wenig für eine Evakuierung im Brandfall. Darum sollen weitere Treppenaufgänge gebaut werden. Die zusätzlichen Treppenläufe sind östlich der DB-Brücke – also in Richtung Bismarckstraße und Belgisches Viertel geplant.

Hinzu kommen fehlende Maßnahmen in den Betriebs- und Nebenräumen der Haltestelle, die für die Öffentlichkeit nicht ersichtlich sind. All das ist teuer. Im Rahmen der Entwurfsplanung wurden städtische Gesamtkosten in Höhe von 24,6 Millionen Euro ermittelt. 

Alle baulichen und technischen Maßnahmen im Überblick:

Hans-Böckler-Platz muss saniert werden – Störungen und Sperrungen für 27 Monate möglich

Die Sanierungsarbeiten am Hans-Böckler-Platz/Bahnhof West sind allerdings nicht nur teuer, sondern auch sehr aufwendig. Losgehen soll es 2024. Ein genaues Datum gibt es noch nicht. Die Bauzeit beträgt voraussichtlich 27 Monate. Währenddessen kommt es wohl auch zu Störungen und Sperrungen.

Geplant ist zwar, dass die KVB-Haltestelle während der Bauarbeiten im Betrieb bleibt und die Bahnen der KVB-Linien 3, der KVB-Linie 4 und der KVB-Linie 5 wie gewohnt fahren, ob das jedoch klappt, ist noch unklar. „Zum jetzigen Planungsstand können Unterbrechungen noch nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Sollten Unterbrechungen des Fahrgastbetriebs notwendig werden, werden diese mit der KVB abgestimmt und die Fahrgäste frühzeitig informiert“, so die Stadt Köln.

KVB-Haltestelle Hans-Böckler-Platz/Bahnhof West
Stadtbahnen:3, 4, 5
Buslinien:172, 173

Fest steht jedoch, dass der Kiosk während der Arbeiten zeitweise geschlossen werden. Wie lange genau, ist noch nicht bekannt. Und auch für den Straßenverkehr gibt es Einschränkungen aufgrund der Sanierung der Haltestelle. Circa 3 bis 4 Wochen ist die Venloer Straße in diesem Bereich komplett gesperrt. „Aufgrund des niedrigen Brückenüberbaus können die benötigten großen Baumaschinen nur in Straßenmitte eingesetzt werden, sodass der Verkehr im Baustellenbereich nicht vorbeifahren kann.“ Der Geh- und Radweg sowie die Aufzüge sind von der Vollsperrung nicht betroffen.

Danach gibt es teilweise weitere Sperrungen auf der Venloer Straße. „Die Herstellung der Treppenläufe kann nur erfolgen, wenn die Venloer Straße jeweils halbseitig je Fahrtrichtung für voraussichtlich ein halbes Jahr gesperrt wird.“ (jw) Tipp: Fair und verlässlich informiert, was in Köln, NRW und Deutschland passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant