1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Innenstadt

Aachener Weiher Köln: Feiernde attackieren Polizei mit Flaschen – Reul ist wütend

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Parkgänger erholen sich bei sommerlichen Temperaturen am Aachener Weiher.
Nicht immer geht es rund um den Aachener Weiher friedlich zu. In letzter Zeit häufen sich dort aggressive Vorfälle, so die Polizei Köln. (Archivbild) © Christoph Hardt/Imago

Am Samstag wurden Polizeikräfte rund um den Aachener Weiher von Feiernden mit Flaschen beworfen. Das aggressive Verhalten häufe sich dort inzwischen, so die Polizei.

Köln – Immer wieder wurde in der Vergangenheit von aggressiven Vorfällen gegenüber Einsatzkräften am Aachener Weiher in Köln berichtet. So wurden dort bereits Anfang Juni Polizisten und Ordnungskräfte von mehreren Feiernden durch geworfene Flaschen verletzt. Kurz darauf kündigte der Krisenstab ein Alkoholverbot am Aachener Weiher an.

Etwa zwei Monate später - am Samstag, 14. August - haben alkoholisierte Feiernde dort erneut Flaschen nach Polizisten geworfen. Die Situation scheint sich dort nun mehr und mehr zuzuspitzen, denn bereits in den vergangenen Wochen kam es dort immer wieder zu aggressiven Zwischenfällen.

Köln: Herbert Reul äußert sich zu Vorfällen – „unglaublich wütend“

Noch am Sonntagabend meldete sich NRW-Innenminister Herbert Reul zu Wort: „Jugendliche behindern den Einsatz von Rettungskräften; feiernde Menschen werfen Flaschen auf Polizisten: Beide Vorfälle machen mich unglaublich wütend.“ Jugendliche hatten am Samstagabend in Düsseldorf einen Rettungseinsatz behindert.

 „Wollen wir hinnehmen, dass so die Bilanz eines Sommerwochenendes aussieht? Wir dürfen uns an solches Verhalten nicht gewöhnen!“ Entrüstung und Achselzucken reichten nicht. „Wir müssen als Gesellschaft klar Position gegen solche Auswüchse beziehen“, so der Innenminister.

Aachener Weiher in Köln: Akoholisierte Feiernde werfen Flaschen nach der Polizei – das ist passiert

Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei waren Polizisten am Samstagabend rund um den Aachener Weiher im Bereich des Hiroshima-Nagasaki Parks präsent, als gegen 22:50 Uhr Unbekannte aus einer größeren Gruppe eine Streife der Polizeiwache Sülz mit mehreren Glasflaschen attackierten und einen Streifenwagen beschädigten.

Nach mehreren Flaschenwürfen räumte die Polizei Köln in Zusammenarbeit mit Kräften der Bereitschaftspolizei schließlich die Parkanlagen und um den Aachener Weiher. „Aufgrund der aggressiven Stimmung forderten Polizisten die feiernden und teilweise alkoholisierten Menschen auf, den Bereich des Hiroshima-Nagasaki Parks zu verlassen. Auch während der Räumung warfen Unbekannte aus dem Hinterhalt weitere Flaschen in Richtung der Beamten“, hieß es weiter. Den Einsatzkräften gelang es schließlich, mehrere hundert Personen in Kleingruppen in Richtung Aachener Straße und Bachemer Straße zurückzudrängen. Einsatzkräfte wurden bei dem Vorfall nicht verletzt, so die Polizei.

Polizei Köln: Aggressive Vorfälle am Aachener Weiher häufen sich

Laut der Polizei Köln gibt es im Bereich rund um den Aachener Weiher immer häufiger Probleme. „Bereits in den vergangenen Wochen registrierte die Polizei Köln zur Nachtzeit vermehrt Aggressionsdelikte rund um den Aachener Weiher und war regelmäßig mit Einsatzkräften vor Ort“, heißt es. Aktuell sei die Auswertung der Videoaufnahmen der Einsatzkräfte sowie die Auswertung der Zeugenaussagen noch im vollen Gange. Tatverdächtige Personen wurden bislang noch nicht festgenommen.

Köln: Aggressive Stimmung am Aachener Weiher – auch auf der Zülpicher Straße steigt Gefahrenpotenzial

Auch an der Zülpicher Straße steigt das Gefahrenpotenzial übrigens immer weiter an. Ende Juli wurde dort ein 18-Jähriger auf offener Straße mit einem Messer tödlich verletzt. Anwohner und Wirte beklagten die aggressive Stimmung dort, die Stadt kündigte Maßnahmen an. (nb mit dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Hinweis: Dieser Artikel wurde am 16. August um 6:20 Uhr aktualisiert. Neuerung: Stellungnahme von Herbert Reul eingefügt.

Auch interessant