Polizei sucht sie jetzt

Wohnungsbrand in Köln: Feuerwehr rettet Frau – dann verschwindet sie einfach

+
Die Feuerwehr Köln am Mittwoch (24. März) am Einsatzort in der Altstadt-Süd. Bei einem Wohnungsbrand wurde eine Frau schwer verletzt.
  • schließen

Bei einem Wohnungsbrand in der Altstadt-Süd am Mittwochvormittag wird eine Frau schwer verletzt. Eine zweite Frau bleibt unverletzt und wird nun von der Polizei gesucht.

Update vom 24. März, 17:29 Uhr: Nach dem Wohnungsbrand in der Kölner Altstadt-Süd, sucht die Polizei einer der beiden Frauen, die in der Wohnung waren. Während eine Frau mit schweren Verbrennungen sich auf ein Garagendach rettete und in ein Krankenhaus gebracht wurde, konnte die zweite Betroffene in eine höhere Etage flüchten und wurde von der Kölner Feuerwehr mit einer Drehleiter heruntergeholt. Von dieser unverletzten Frau fehlt nun jede Spur.

„Vor Eintreffen der Brandermittler der Polizei Köln soll sich eine offenbar unverletzt gebliebene Frau, die von der Feuerwehr aus dem Haus gerettet wurde, entfernt haben. Die Frau wird als ‚mittleren Alters, dunkelhaarig und bekleidet mit einer dunklen Winterjacke‘ beschrieben. Sie wird als potenzielle Zeugin des Brandgeschehens gesucht“, schreibt die Polizei Köln in einer Pressemitteilung.

Die Polizei bittet die Unbekannte, dringend sich unter der Telefonnummer 0221 229-0 oder bei einer Polizeidienststelle ihrer Wahl zu melden. Hinweise, ob bei dem Brand Fremdeinwirkung im Spiel war, liegen der Polizei bislang nicht vor, da die Ermittlungen zur Brandursache noch andauern.

Brand in Kölner Altstadt-Süd: Frau rettet sich schwer verletzt auf Garagendach

Erstmeldung vom 24. März 2021, 13:09 Uhr: Köln – Um 11.28 Uhr wurde die Feuerwehr nach Angaben eines Feuerwehrsprechers in die Huhnsgasse in der Altstad-Süd in Köln gerufen. Anwohner meldeten demnach Feuerwehreinsatzkräften, die mit ihrem Einsatzfahrzeug aufgrund eines anderen Einsatzes in der Nähe waren, über den Brand der Mietswohnung und gaben an, dass sich noch Menschen in der Wohnung befinden würden.

Wie die Feuerwehr weiter informiert, stand die Wohnung in der zweiten Etage des viergeschossigen Hauses bei der Ankunft am Brandort in Vollbrand.

Vor Ort erkundete die Feuerwehr den Brandort und entdeckte auf einem Garagenflachdach auf der Rückseite eine Frau, die sich aus der brennenden Wohnung gerettet hatte. Wie der Feuerwehrsprecher informiert, hatte die Frau starke Verbrennungen erlitten. „Ihr Haut hat noch geglimmt“, schildert der Feuerwehr-Sprecher, wie die Kollegen die Verletzte vor Ort vorfanden.

Daraufhin löschte die Feuerwehr die Frau ab, bevor sie schließlich von Höhenrettern heruntergeholt werden konnte. Wie die Feuerwehr Köln auf ihrer Twitterseite schreibt, wurde die Verletzte „mittels Schleifkorbtrage gerettet“ und dann in eine „Klinik der Maximalversorgung“ transportiert.

Immer wieder ist der Einsatz der Höhenretter der Kölner Feuerwehr in heiklen Situationen gefragt. Nicht immer geht es dabei um das Retten von Menschen. Ende Februar mussten die Einsatzkräfte in Köln-Raderberg eine schiefe Kirchturmspitze unter die Lupe nehmen.

Brand in Wohnung in Köln: zweite Bewohnerin kann sich nach oben retten

Eine zweite Frau konnte sich laut Feuerwehrangaben durch die Flucht in eine weiter oben gelegene Wohnung aus der brennenden Wohnung retten. Sie wurde von der Feuerwehr über eine Drehleiter herausgeholt.

Die Wohnung an sich war nach Angaben des Feuerwehrsprechers schnell gelöscht. Angrenzende Wohnungen seien nicht beschädigt worden. Nach etwas mehr als einer Stunde war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Die Polizei übernehme den Einsatzort nun, um die Brandursache zu klären.

Neben derart dramatischen Einsätzen gibt es für die Kölner Feuerwehr zum Glück auch mal Gründe zum Schmunzeln. So etwa in diesem Fall: Nachdem ein kleiner Junge aus Versehen den Notruf der Feuerwehr gewählt hatte, schickte er den Kölner Kameraden eine selbst geschriebene Entschuldigung samt selbst gemaltem Bild.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion