1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Innenstadt

Köln-Deutz: Stahlplatte stürzt auf Bauarbeiter – weitere Zeugen befragt

Erstellt: Aktualisiert:

Polizisten und Mann blicken in die Baugrube auf einer Baustelle in der Theodor-Hürth-Straße in Köln-Deutz.
Die Unfallstelle an der Theodor-Hürth-Straße in Deutz wurde am Mittwoch von Polizei und Feuerwehr untersucht. © Petra Albers/picture alliance

Nach dem Tod eines 51-jährigen Bauarbeiters am Mittwoch (3. März) auf einer Baustelle in Deutz ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen fahrlässiger Tötung.

Update vom 10. März, 11:20 Uhr: Vor einer Woche verunglückte ein Bauarbeiter in Deutz, als er von einer Stahlplatte getroffen wurde. Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer gab 24RHEIN nun Auskunft zur Todesursache und dem Stand der Ermittlungen. Demnach sei der 51-Jährige an einem Schädel-Hirn-Trauma gestorben. „Es werden nun noch weitere Zeugen vernommen“, so Bremer.

Köln Deutz: Stahlplatte stürzt auf Bauarbeiter – Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

Update vom 5. März, 18:00 Uhr: Zwei Tage ist nun der tragische Vorfall her, der einem Bauarbeiter in Deutz das Leben kostete. Die Staatsanwaltschaft hat nun gegen eine Person, die an den Baumaßnahmen beteiligt war, ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet, so Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer gegenüber 24RHEIN. Die Ermittlungen dauern weiter an.

Köln: Stahlplatte fällt auf Bauarbeiter – Mann erliegt seinen Verletzungen

Update vom 4. März, 14:41 Uhr: Nachdem der 51-Jährige Bauarbeiter, der am Mittwoch des 3. März 2021 von einer Stahlplatte getroffen wurde, an den Folgen des Unglücks verstorben ist, ermittelt nun die Staatsanwaltschaft. „Das Verfahren ist als sogenanntes Todesermittlungsverfahren bei der Staatsanwaltschaft angelandet und eine Obduktion ist beantragt worden“, sagte Kölns Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer gegenüber 24RHEIN. Ein Obduktionsergebnis werde allerdings nicht vor Freitag (5. März) erwartet.

Köln: Stahlplatte stürzt auf Bauarbeiter: Mann stirbt nach Arbeitsunfall

Update vom 4. März, 12:27 Uhr: Der 51-jährige Bauarbeiter, der am Mittwochabend von einer Stahlplatte zunächst lebensgefährlich verletzt worden war, ist seinen Verletzungen am gestrigen Mittwochabend (3. März 2021) im Krankenhaus erlegen. Dies bestätigte eine Sprecherin der Polizei Köln gegenüber 24RHEIN. Da der Fall an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet sei, gab die Polizei keine weiteren Auskünfte, so die Sprecherin weiter.

Köln: Stahlplatte fällt auf Bauarbeiter – mit Feuerwehrkran geborgen

Update vom 3. März, 14:21 Uhr: Zu der Rettungsaktion eines 51-Jährigen, der am Mittwochmorgen von einer Stahlplatte lebensgefährlich verletzt worden war, hat die Feuerwehr Köln weitere Details veröffentlicht. So geht aus einer Mitteilung hervor, dass die Bergung des Unfallopfers für die Rettungskräfte nicht ganz ohne war. „Die schonende aber schnelle Rettung des Verletzten aus der Baugrube stellte eine Herausforderung für die Einsatzkräfte dar. Durch die Sondereinheit Höhenrettung, auch auf Rettungen aus Tiefen spezialisiert, wurde der Verletzte zunächst in enger Abstimmung mit dem Rettungsdienst in eine spezielle Trage umgelagert. Gesichert und medizinisch versorgt wurde der Arbeiter dann mit einem Feuerwehrkran aus der Baugrube gehoben“, heißt es in der Mitteilung.

Insgesamt seien bei dem Einsatz „gut 25 Einsatzkräfte mit neun Fahrzeugen von den Standorten Deutz, Marienburg, Altstadt-Süd sowie Ehrenfeld“ beteiligt gewesen, teilte die Feuerwehr weiter mit.

Schwerer Arbeitsunfall in Köln-Deutz: Stahlplatte fällt auf Bauarbeiter – Spezialgeräte eingesetzt

Update vom 3. März, 13:01 Uhr: Die Feuerwehr hat nochmal ein Update zum Unfallhergang und der anschließenden Rettung des 51-Jährigen, der am Morgen von einer Stahlplatte getroffen worden war, gegeben. So wurde bei dem schweren Arbeitsunfall eine weitere Person leicht verletzt, musste jedoch nicht ins Krankenhaus gebracht werden. Die Baugrube soll Feuerwehr-Angaben zufolge eine Tiefe von fünf Metern gehabt haben, eine Bergung des Verletzten sei laut Angaben lediglich mit Spezialgeräten möglich gewesen. Von den drei Männern, die den schweren Unfall ihres Kollegen hautnah miterlebten, wurde einer leicht verletzt. Um einen Krankenhausaufenthalt kam er jedoch herum.

Schwerer Arbeitsunfall in Köln-Deutz: Stahlplatte fällt auf Bauarbeiter – lebensgefährlich verletzt

Update vom 3. März, 09:50 Uhr: Die Feuerwehr Köln hat gegenüber 24RHEIN neue Details zum schweren Arbeitsunfall in Köln-Deutz, bei dem ein Bauarbeiter von einer Stahlplatte verletzt wurde, bekannt gegeben. Demnach sei man um 7:26 Uhr über einen Arbeitsunfall an der Theodor-Hürth-Straße informiert worden. Dort sei ein 51-jähriger Bauarbeiter von einer herabfallenden Stahlplatte getroffen worden. Daraufhin wurde der Verletzte von den eigenen Kollegen reanimiert, wie ein Feuerwehrsprecher weiter erklärte.

„Der Rettungsdienst traf ein und konnte feststellen, dass der Herr in einer Baugrube lag, übernahm daraufhin die Reanimation und stellte Einsatzkräfte der Feuerwehr nach, sodass wir mithilfe eines Rüstzuges und den Höhenrettern die Rettung des Patienten vor Ort einleiten konnten“, so der Sprecher weiter.

Anschließend sei der Verletzte in das Krankenhaus mit Maximalversorgung gefahren worden. Auch die Kriminalpolizei habe sich zur Unglücksstelle begeben, da bei diesem Vorfall auch der Arbeitsschutz involviert sei, wie eine Polizei-Sprecherin gegenüber 24RHEIN mitteilte. Erst in der Woche zuvor rückten die Rettungskräfte zu einem Großeinsatz in Köln an der Kirche St. Mariä Empfängnis aus.

Schwerer Arbeitsunfall in Köln: Bauarbeiter müssen Unfall mitansehen

Laut Feuerwehr-Angaben hätten drei weitere Bauarbeiter den schweren Unfall miterlebt, sie werden vom Rettungsdienst aktuell vor Ort versorgt. Warum die Platte heruntergefallen sei und wie groß sie sei, darüber konnte die Feuerwehr wenige Stunden nach dem Unfall noch keine Auskunft geben. (mo)

Köln-Deutz: Stahlplatte fällt auf Bauarbeiter und verletzt ihn lebensgefährlich

Erstmeldung vom 3. März

Köln – Bei einem Unfall an einer Straßenbaustelle in Köln-Deutz ist am Mittwoch ein Arbeiter lebensgefährlich verletzt worden. Nach Angaben eines Polizeisprechers war der Mann am Morgen in einer Baugrube von einer herabfallenden Stahlplatte getroffen worden. Er kam in ein Krankenhaus.

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, war zunächst unklar. (dpa)

Auch interessant