1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Innenstadt

Köln: Brauhaus „Em Kölsche Boor“ wird zugeparkt – und nimmt es mit Humor

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Ein schwarzes Auto steht auf der Fläche einer Außengastronomie.
„Em Kölsche Boor“ geht mit dem Parkverstoß auf der Fläche ihrer Außengastro locker um © Em Kölsche Boor

„Em Kölsche Boor“ in Köln beweist Humor. Das Kölsche Brauhaus am Eigelstein wurde zugeparkt und feiert kurzerhand das etwas andere „Drive-in-Konzept“

Köln – Das Parken in Köln kann eine Herausforderung sein. Immerhin sind freie und kostenlose Parkplätze in der Domstadt eine echte Mangelware. Um dennoch einen guten Parkplatz in der Nähe des eigentlichen Ziels zu bekommen, muss man kreativ werden – wie dieser Autofahrer am Kölner Eigelstein beweist. Er stellt seinen schwarzen Wagen mitten auf der Außengastro-Fläche des Traditionsbrauhauses „Em Kölsche Boor“ auf. Doch der Gastrobetrieb nimmt es mit Humor.

Köln: Falschparker steht im Außenbereich des Brauhauses „Em Kölsche Boor“

Als das Kölner Traditionsbrauhaus „Em Kölsche Boor“ am Eigelstein am Donnerstag die Tische für den Außenbereich aufstellen wollte, versperrte ein Auto die Gastrofläche. Doch das Brauhaus zeigte sich kreativ: Tische und Stühle wurden kurzerhand um den Falschparker herum aufgebaut und die neue Aufstellung auf Facebook gepostet. „Unser neues Drive-in-Konzept, oder wenn die Terrasse zugeparkt wird, muss man kreativ werden.“ Das Brauhaus am Eigelstein 121-123 nimmt das ungewöhnliche Parken gelassen. Abgeschleppt worden ist das Auto nicht.

Köln: Auto parkt auf Brauhaus-Terrasse – „Em Kölsche Boor“ und Falschparker nehmen es mit Humor

„Der Fahrer ist auch schon eine Stunde nach der Öffnung gekommen und war dann ganz verwundert“, erklärt Tino Fastabend auf Nachfrage von 24RHEIN am Freitagmorgen. Als Bereichsleiter Gastronomie ist er für das Mühlen Kölsch-Brauhaus im Kölner Eigelstein zuständig. „Er hat sich dann auch tausendmal entschuldigt, bevor er weggefahren ist.“ Der Besitzer des falsch parkenden Autos sei nämlich nicht ortskundig gewesen. „Das Parkverbot Eigelstein gilt ja auch erst seit einem Jahr“, so Fastabend weiter.

Außerdem sei der Falschparker kein Einzelfall – obwohl der Eigelstein als Fußgängerzone gilt. „Das kommt immer wieder vor – zwar nicht in unserem Außenbereich, aber viele nutzen den Eigenstein weiterhin zum Parken.“ Dennoch soll das etwas andere „Drive-in-Konzept“ des Brauhauses „Em Kölsche Boor“ nicht wiederholt werden. Auch wenn „wir und der Fahrer es mit Humor genommen haben“, so Tino Fastabend weiter.

Stammkundinnen und Stammkunden sind dann wahrscheinlich doch die besseren Kölsch-Konsumenten als falsch parkende Autos. Seit Ende Mai ist die Außengastronomie in Köln wieder geöffnet. Aufgrund des Coronavirus mussten Brauhäuser, Restaurants und Kneipen lange Zeit geschlossen bleiben, dank der Kölner Inzidenz und den Gastro-Regeln ist das nun aber nicht mehr nötig.

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren. (jw)

Auch interessant