1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Innenstadt

Glühwein-Wanderungen in Köln: Corona-Ignoranten ziehen Kölner Gastronomen den letzten Cent aus der Tasche

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Zwei Menschen stoßen mit Glühweinbechern an.
In Köln bieten derzeit viele Kneipen und Restaurants Glühwein to go im Rahmen einer Glühwein-Wanderung an. © Daniel Reinhardt/dpa

Wegen einiger Corona-Ignoranten ist die Glühwein-Wanderung in der Kölner Südstadt ausgeartet. Ein so egoistisches Verhalten hat für die geschwächte Gastronomie erhebliche Folgen.

Köln – Wo sonst Menschen bei einem Gläschen Wein oder einem leckeren Essen zusammensitzen und bedient werden, herrscht seit November gähnende Leere. Und das nicht nur in den Räumen vieler Gastwirtschaften, sondern auch in deren Kassen. Mit den „Glühwein-Wanderungen“ haben sich Kölner-Wirte in der Vorweihnachtszeit nun ein Konzept überlegt, um in Zeiten des Lockdowns zumindest an etwas Geld zu kommen. Doch anstatt sich über ein wenig Weihnachtsstimmung im Veedel zu freuen und die angeschlagene Gastwirtschaft aus Solidarität zu unterstützen, machen manche Gäste schon am ersten Wochenende der Glühwein-Wanderung das Konzept mit ihrem egoistischen Verhalten komplett zunichte.

Glühwein-Wanderungen: Einige Gäste pfeifen auf Corona-Regeln und hinterlassen Müll in der Südstadt

Das Ausmaß der ignoranten und egoistischen „Glühwein-Wanderer“ zeigte sich am Freitag vor der Bagatelle. Dort standen die Corona-Ignoranten in Scharen dichtgedrängt zusammen – Abstand halten und Kontaktbeschränkungen Fehlanzeige. Es scheint fast so, als hätten sie mit dem Alkohol nicht nur ihre Hemmungen, sondern auch jegliches Verantwortungsgefühl und jeden Funken Solidarität gegenüber ihren Mitmenschen verloren.

Bagatelle zieht bittere Konsequenzen und stellt Glühweinverkauf ein - weitere Gastwirte könnten folgen

Und während sich die feierwütigen Ignoranten anstandslos mit Glühwein besaufen und im Veedel eine Müllhalde an achtlos weggeworfenen To-Go-Bechern hinterlassen, ahnen sie nicht, dass ihr Verhalten für die Gastronomie bittere Folgen hat. So zog nun der Inhaber der Bagatelle nach wenigen Tagen die Reißleine und stellt seinen Glühweinverkauf ab sofort ein. Zu groß ist die Gefahr, dass sich das Szenario wiederholt und auch die anderen Kölner Gastwirte, die sich aufgrund von Corona in einer finanziellen Notlage befinden, ihren Glühweinverkauf abbrechen müssen.

Corona-Ignoranten machen Glühwein-Wanderung zunichte: Wo bleibt Solidarität in Zeiten von Corona?

Ist das also der Dank, an die Kölner Gastwirte, die ihrem beinah ausgestorbenen Veedel wieder ein bisschen „Leben“ einhauchen wollten? Ist das der Dank für Ihre Mühen, ein solches Konzept trotz Corona aus dem Boden zu stampfen? Gerade in Zeiten von Corona, in denen Solidarität und Zusammenhalt gefragter sind denn je, sollten es die Menschen eigentlich besser wissen. Doch statt die Kölner Gastwirte in ihrer Notlage zu unterstützen, wird ihnen durch dieses egoistischen und ignoranten Verhalten eiskalt der Mittelfinger gezeigt. (nb)

Auch interessant