1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Innenstadt

Köln: Deutsche Bahn baut um ‒ Haltausfälle am Bahnhof Süd und Schienenersatzverkehr

Erstellt:

Von: Mick Oberbusch

Zug der Deutschen Bahn (DB) fährt über die Hohenzollernbrücke in den Hauptbahnhof Köln ein, im Hintergrund der Kölner Dom
Aufgrund von Bauarbeiten der Deutschen Bahn kommt es am Knoten Köln ab 7. Februar zu Haltausfällen (Symbolbild). © Andreas Gora/Imago

Durch Baumaßnahmen der Deutschen Bahn am Kölner Knoten kommt es ab dem 7. Februar zu Haltausfällen in Köln. Vor allem der Bahnhof Süd ist betroffen.

Köln ‒ Die Arbeiten der Deutschen Bahn (DB) am Bahnknoten Köln schreiten weiter voran ‒ bringen jedoch auch Unregelmäßigkeiten im Zugverkehr mit sich. Es müssen Kabeltiefbauarbeiten vorgenommen werden, die Strecke für das neue, geplante Zugsicherungssystem ETCS (European Trail Control System) vorbereitet werden. So sollen die Züge künftig ohne Signaltechnik durch das Schienennetz gesteuert werden können.

Bauarbeiten der Deutschen Bahn (DB) am Knoten Köln ab 7. Februar ‒ Auswirkungen für Fahrgäste

Dafür beginnt am Montag, 7. Februar, eine Bauphase, in der Fachleute im Bereich Köln Süd wichtige Kabelkanäle ziehen und Gleisquerungen sowie Kabelschächte bauen müssen. „Parallel modernisieren sie zudem rund einen Kilometer Gleis im Bahnhof Köln Süd. Hierfür tauschen sie rund 1.600 Schwellen sowie circa 1.500 Tonnen Schotter aus. Auch zwischen Bonn und Roisdorf sind die Expert:innen unterwegs und führen hier Kabeltiefbauarbeiten im Rahmen des ETCS-Ausbaus durch“, erklärt die Bahn.

Bauarbeiten der DB zwischen Sechtem und Bonn ab 14. Februar ‒ Auswirkungen für Fahrgäste

Zudem stünden in der darauffolgenden Woche von Montag, 14. Februar an weitere Kabeltiefbauarbeiten zwischen Sechtem und Bonn an. „Nach dem Abschluss dieser Bauphase stehen ab Ende Februar Arbeiten für die S 13 auf der rechten Rheinseite an. Die DB wird über die Auswirkungen dieser Arbeiten wie gewohnt rechtzeitig über alle bekannten Kanäle informieren“, erklärt das Verkehrsunternehmen. Zudem sei trotz des Einsatzes modernster Arbeitsgeräte Baulärm leider nicht zu vermeiden. Die DB bittet die Reisenden dafür um Verständnis. (mo) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren. Dieser Text wird laufend aktualisiert.

Auch interessant