Nach Bürgerprotest

Köln: Gesperrte Deutzer Drehbrücke schneidet Zugang zu Pollerwiesen ab – Stadt plant provisorische Treppe

+
Die Deutzer Drehbrücke soll ein Jahr gesperrt bleiben.
  • schließen

Die Sperrung der Deutzer Drehbrücke schneidet den Zugang zu den Pollerwiesen ab. Eine provisorische Treppe soll helfen. Die Stadt lässt prüfen, ob und wie das machbar ist.

Update vom 15. März, 19:16 Uhr: Der Krisenstab der Stadt Köln hat die Verwaltung beauftragt Maßnahmen zu prüfen, die die Wegeführung im Bereich der Drehbrücke in Deutz verbessern.

Eine Möglichkeit ist demnach die Einrichtung einer provisorischen Treppenanlage von der Severinsbrücke auf die unter der Brücke liegende Hafenmole. Hierdurch würde sich ein direkter Zugang zu den Poller Wiesen ergeben. Das Amt für Brücken, Tunnel und Stadtbahnbau prüft diese Variante kurzfristig und erarbeitet wie eine Anbindung geschaffen werden kann.

Auch aus Pandemiegründen ist eine Entzerrung der Fußgängerströme zwischen den Deutzer Wohngebieten und den Poller Wiesen laut Stadt Köln zwingend erforderlich. (pm/lys)

Gesperrte Deutzer Drehbrücke: Anwohner starten Online-Petition

Erstmeldung vom 11. März, 16:42 Uhr: Köln – Seit dem 22. Februar 2021 ist die Deutzer Drehbrücke gesperrt und das soll vermutlich sogar ein ganzes Jahr lang so bleiben. Viele Anwohner sind deshalb empört, da dadurch der Zugang zu den Pollerwiesen erheblich eingeschränkt wird.

Besonders in Zeiten der Corona-Pandemie ist die Grünfläche am Rhein jedoch ein wichtiger Raum für Erholung und Freizeit. Die Kölnerin Rabea Herl hat deshalb eine Online-Petition gestartet, an der sich inzwischen über 1.800 Menschen beteiligt haben. Um eine Alternative für die Übergangszeit zu finden, haben sich die Bürgerinnen und Bürger aus Köln nun selbst einige Ideen einfallen lassen.

Köln: Drehbrücke in Deutz ein Jahr gesperrt – ausgerechnet während der Pandemie – Bürger sammeln Ideen

Jogger, Fußgänger, Fahrradfahrer – sie alle sind von der Sperrung der Drehbrücke in Deutz betroffen. Dass der Zugang zur Pollerwiesen ausgerechnet während Corona gesperrt werden soll, ärgert viele von ihnen. „In der Pandemie ist das einfach eine unglaubliche Einschränkung in der Lebensqualität“, so Rabea Herl gegenüber dem WDR. In einer Sendung wurden einige alternative Ideen der Anwohner vorgestellt, um den Zugang zu den Pollerwiesen zu erleichtern. Folgende Vorschläge gab es:

  • Eine Ersatzbrücke aus Stahl oder Holz bereitstellen
  • Einen Shuttlebus von einer Brücke zur anderen organisieren
  • Eine kleine Fähre einsetzen
  • An der benachbarten Severinsbrücke ein provisorisches Treppengerüst zur Mole hinunter bauen

Umgesetzt wurde davon bisher nichts, denn aufgrund hoher Kosten und hohem Planungsaufwand seien die Ideen kurzfristig nicht umsetzbar. Der Stadtverwaltung zufolge gebe es für Fußgänger und Fahrradfahrer stattdessen eine zumutbare 2,6 Kilometer lange Umleitung, einmal um das Hafenbecken herum. Anwohner Lino sieht das kritisch. Gegenüber dem WDR sagte er, dass dies besonders für bewegungseingeschränkte Menschen schwierig sei.

Köln: Sperrung von Deutzer Drehbrücke macht auch einige Politiker sauer – wie geht es weiter?

Auch im Rathaus hat die Petiton inzwischen Gehör gefunden. Viele Politiker übten an der Sperrung der Brücke Kritik, hieß es im WDR. Auch der Bezirksbürgermeister Andreas Hupke möchte dringend eine Alternative finden. Könnte es also für die Kölner schon bald einen alternativen Zugang zur Pollerwiesen geben? Hupke macht Hoffung: „Die Oberbürgermeisterin will nun dafür sorgen, dass eine Art Akteurskonferenz einberufen wird und nicht doch noch eine Alternative gefunden werden kann.“ (nb)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion