1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Innenstadt

Köln: Anwohner wollte Deutzer Kirmes per Gericht verhindern – aber daraus wurde nix

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Mick Oberbusch

Die Lichter des „Kölner Herbstvolksfestes“ leuchten am 01.11.2014 in der blauen Stunde in Köln
Die Kirmes „Happy Colonia“ in Köln darf stattfinden – auch, wenn ein Anwohner dies zunächst verhindern wollte. (Archivbild) © Henning Kaiser/dpa

Köln: Die Kirmes „Happy Colonia“ auf der Deutzer Werft darf im Sommer stattfinden. Das entschied das Verwaltungsgericht Köln und wies eine Anwohner-Beschwerde zurück.

Köln – Gute Nachrichten für Kölner Kirmes-Fans: Wie das Verwaltungsgericht Köln mit Beschluss vom 28. Juli 2021 erklärte, ist der von der Gemeinschaft Kölner Schausteller geplante und von der Stadt Köln genehmigte Freizeitpark „Happy Colonia baurechtlich zulässig. Vom 31. Juli bis zum 22. August öffnen nun also Fahrgeschäfte und andere Attraktionen im „ersten temporären Freizeitpark Kölns“ auf der Deutzer Werft.

„Happy Colonia“ in Deutzer Werft: Anwohner klagte gegen Ausrichtung der Kirmes im Sommer

Damit wurde auch die Antrag eines Anwohners abgelehnt, der gegen die Ausrichtung der Kirmes protestiert hatte. Er war der Auffassung, ein Verlegen der Kirmes in den Sommer sei rechtlich nicht möglich, weil nach dem für die Deutzer Werft geltenden Bebauungsplan dort nur jeweils eine Frühjahrs- und eine Herbstkirmes zulässig sei. Dem war das Verwaltungsrecht allerdings nicht gefolgt.

„Zwar sollten mit dem geltenden Bebauungsplan nur die traditionellen Volksfeste im Frühjahr und im Herbst zugelassen werden. Von dieser Beschränkung könne jedoch in rechtmäßiger Weise eine Befreiung erteilt werden. Dass aufgrund der Corona-Pandemie die letzten Volksfeste abgesagt worden seien, stelle im Rechtssinn eine nicht beabsichtigte Härte dar“, erklärt das Verwaltungsgericht in einer Mitteilung. „Im Interesse der Allgemeinheit an derartigen Volksfesten könne daher ausnahmsweise auch im Sommer eine Veranstaltung zugelassen werden.“ Natürlich unter speziell für die Kirmes geltenden Corona-Regeln.

Durch die Ausrichtung entstünde keine zusätzliche Belastung für die Anwohner, weil es sich bei dem „temporären Freizeitpark“ nicht um eine zusätzliche, sondern lediglich um eine verlegte Veranstaltung handele. Außerdem würden alle auch sonst geltenden Beschränkungen hinsichtlich der Anzahl der Tage und der Betriebszeiten beachtet. Gegen den Beschluss können die Beteiligten Beschwerde einlegen, über die das Oberverwaltungsgericht in Münster entscheiden würde.

„Happy Colonia“ in der Deutzer Werft lockt mit Familientagen

Im Zuge der „Happy Colonia“ soll es insgesamt vier sogenannte Familientage geben, zu dem die Kirmes mit besonderen Sparpreisen lockt. Alle Fahrgeschäfte kosten dann nur die Hälfte, dieser Rabatt gelte sowohl für kleine, als auch für große Besucher, wie die Veranstalter der Kirmes erklärten. (mo) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant