Fall wirft Fragen auf

Rätselhafter Sturz von Balkon: Verdächtiger soll Frau zuvor vergewaltigt haben

+
Zwei Menschen wurden Mitte Januar verletzt in einem Innenhof in Deutz gefunden. (Symbolbild).
  • schließen

Januar 2021 in Köln-Deutz: Eine 27-Jährige stürzt unter mysteriösen Umständen vom Balkon und kommt schwerverletzt in ein Krankenhaus. Nun gelangen weitere Details ans Licht.

Köln – Im Januar dieses Jahres sorgte ein rätselhafter Fall in Deutz für Aufsehen. Dort soll eine 27-jährige Frau am 17. Januar vom Balkon gestürzt sein. Sie wurde dabei schwer verletzt. Auch ein 38-jähriger Mann war in den Vorfall verwickelt, auch er wurde verletzt. Der Fall ließ weitere Fragen offen. Noch im Januar wurde der Mann jedoch von der Polizei festgenommen. Später wurde er jedoch mangels dringenden Tatverdachts wieder freigelassen, berichtet der Kölner Stadt-Anzeiger.

Köln: Frau (27) stürzt vom Balkon – Mann (38) soll sie vergewaltigt haben

Die Staatsanwaltschaft und die Polizei haben den 38-Jährigen nun mit einem Haftbefehl festgenommen. Er steht im Verdacht, die 27-Jährige im Laufe des Tatabends vergewaltigt zu haben. Der Beschuldigte wird anwaltlich vertreten und schweigt zu den Vorwürfen. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat in Köln sowie dem anschließenden Sturz dauern an.

Das mutmaßliche Opfer befindet sich auf dem Weg der Besserung. Sie hatte sich durch den Sturz vom Balkon lebensbedrohliche Kopfverletzungen zugezogen und wurde in einem Krankenhaus behandelt.

Der Vorfall ereignete sich im Innenhof eines Wohngebäudes am alten Mühlenweg im Stadtteil Deutz.

Vergewaltigung in Köln-Deutz: Ermittlungen dauern an

Die Polizei beschäftigt sich aktuell mit einem weiteren Fall, der noch viele Fragen offen lässt. Am Decksteiner Weiher soll eine Joggerin Opfer einer Vergewaltigung geworden sein. (nb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion