1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Innenstadt

Köln: „Happy Colonia“ startet – „Es gibt kaum einen schöneren Festplatz“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Ein Karussell mit einem großen Kraken in der Mitte.
Am 31. Juli startet die Deutzer Kirmes „Happy Colonia“ © 24RHEIN

Wilde Maus fahren und Zuckerwatte naschen: Happy Colonia in Deutz startet. „Der Park ist für Köln – und wir sind für Köln“, sagt einer der Veranstalter.

Köln – Seit über einem Jahr bereitet die Gemeinschaft Kölner Schausteller e.G. (GKS) die coronakonforme Deutzer Kirmes vor – mit dabei auch Alex Gillgen. Ende Juli ist es endlich so weit: Der „erste temporäre Freizeitpark in Köln“ öffnet für Besucher. Die Vorbereitungen sind im Vorfeld auf Hochtouren gelaufen. Immerhin soll bei der Happy Colonia alles rund gehen. 24RHEIN durfte vorab hinter die Kulissen der Kirmes in Deutz schauen.

Deutzer Kirmes: Happy Colonia im Überblick

Kirmes in Köln: Happy Colonia in Köln startet – „Spaß, aber trotzdem coronakonform“

„Es ist die erste Großveranstaltung seit langer Zeit. Die Schausteller können endlich wieder loslegen“, erklärt Gilgen während er auf das große „temporäre Freizeitpark“-Arenal am Rheinufer blickt. „Es gibt kaum einen schöneren Festplatz“. Wo kann man sonst eine Achterbahnfahrt mit Blick auf den Kölner Dom bekommen?

Ab Samstag, 31. Juli, können Besucherinnen und Besucher die Karussells auf der Deutzer Kirmes ausprobieren – so lange sie vorweisen können, geimpft, getestet oder genesen zu sein. Denn auf der Happy Colonia „kann man Spaß haben, aber trotzdem ist es coronakonform“, erklärt Gillgen beim Rundgang weiter. Gerade für Familien sei die Kirmes geeignet.

Köln: Happy Colonia – „Der Park ist für Köln – und wir sind für Köln“

Doch damit das auch wirklich so ist, war jede Menge Arbeit nötig. Seit einem Jahr wurde alles vorbereitet. Eine Woche lang haben die Schausteller ihre Karussells und Buden aufgebaut. „Alle packen zusammen an. Das ist echte Teamarbeit“, so Gilgen. Für viele war es ein Wiedersehen nach langen und nervenaufreibenden Monaten.

Denn einige Schausteller kommen aus der Region rund um Köln. Sie haben nicht nur Corona hinter sich, sondern auch die Flutkatastrophe. „Als es letzte Woche losging und die Kinder sich wiedergesehen haben, haben die sich total gefreut“, erinnert sich Gillgen. „Der Park ist für Köln – und wir sind für Köln“.

Deutzer Kirmes in Köln: Happy Colonia – „Spaß und Sicherheit müssen stimmen“

Doch das der „erste temporäre Freizeitpark“ am Samstag die Eröffnung feiern kann, stand zuletzt auf der Kippe. Ein Anwohner klagte gegen die Kirmes – jedoch ohne Erfolg. „Die Klage hat uns mit Schrecken erreicht, aber wir haben ja vorab auch alles mit der Stadt besprochen und geplant“, sagt Gilgen.

„Wir haben sehr eng mit den Ämtern kooperiert. Das lief super, es war jedoch auch sehr anstrengend.“ Denn nicht nur die Karussells werden geprüft, auch der Park selbst muss mit einem Hygiene- und Sicherheitskonzept bestehen. „Spaß und Sicherheit müssen stimmen. Aber das schaffen wir.“

Dank Einbahnstraßen-Prinzip, mehr Platz und weiteren Corona-Regeln kann „Happy Colonia“ coronakonform staffinden. Bereits am Freitag wurde alles abgenommen. „Die Behörden haben aber auch gesagt, dass sie Interesse haben, den Kölnern etwas zu bieten“, so Gilgen. Der Deutzer Kirmes-Freizeitpark steht somit nichts mehr im Weg. (jw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant