1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Innenstadt

Männer beklauen Schlafendem am Hauptbahnhof Köln – und verstecken Geld in Unterhose

Erstellt:

Eine Person bei einer Festnahme durch die Polizei.
In Köln wurden zwei mutmaßliche Diebe festgenommen (Symbolbild). © Fotostand / K. Schmitt / Imago

Am Hauptbahnhof Köln haben zwei Männer einen Schlafenden bestohlen. Einer der Männer versteckte das Geld in seiner Unterhose – doch weit kamen sie nicht.

Köln – Dreister Diebstahl in Köln: Am frühen Mittwochmorgen, 12. Oktober, entwendeten Diebe im Alter von 26 und 31 Jahren 90 Euro Bargeld aus der Jackentasche eines 67-jährigen Mannes, der in einer Bankfiliale am Hauptbahnhof Köln schlief. Einer der Diebe tastete den Mann ab, der andere sicherte den Eingang vor ungewollten Blicken, so die Polizei.

Köln Hauptbahnhof: Diebe bestehlen schlafenden Mann – Geld in Unterhose versteckt

„Der bestohlene Kölner bemerkte kurz darauf das Fehlen des Bargeldes und konfrontierte den 26-Jährigen mit seinem Verdacht. Alarmierte Einsatzkräfte der Bundespolizei wurden zur Streitigkeit gerufen und ermittelten vor Ort den Tathergang“, heißt es weiter. Zwar versuchte sich der Begleiter noch aus der Situation zu retten, doch viel Glück hatte er damit nicht.

Denn ihn überführten schließlich Zeugenaussagen zweier Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn AG, die den Diebstahl beobachtet hatten. Nach einer Durchsuchung fanden die Beamten das gestohlene Geld in der Unterhose des einen Tatverdächtigen und gaben es dem 67-jährigen Kölner zurück.

Köln: Diebstahl am Kölner Hauptbahnhof – Tatverdächtige waren kurz zuvor noch in Haft

Auf der Dienststelle der Bundespolizei konnten die Beamten die Identität der beiden mutmaßlichen Diebe dann mittels Fingerabdrücken feststellen. „Sie ermittelten, dass die Tatverdächtigen bereits in der Vergangenheit mehrfach wegen Eigentumsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten waren und erst vor Kurzem jeweils eine Freiheitsstrafe verbüßt hatten“, so die Polizei weiter. Die Wiederholungstäter wurden daraufhin vorläufig festgenommen und sollen am Donnerstag, 13. Oktober, einem Haftrichter vorgeführt werden. (nb mit ots) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant