1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Innenstadt

Ebertplatz „verwahrloste immer mehr“ – jetzt bekommt er doch eine Eisbahn

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jana Wehmann

Menschen laufen Schlittschuh auf einem Weihnachtsmarkt.
Am Ebertplatz soll es doch eine Eisbahn zum Winterprogramm geben (Symbolbild). © Henning Kaiser/dpa

Am Ebertplatz in Köln soll es nun doch eine Eisbahn zum Winterprogramm geben – trotz Klimaschutz. Die Eisbahn soll den „verwahrlosten Ebertplatz“ aufwerten.

Köln – Nun also doch: Der Ebertplatz soll zum Winterprogramm eine Eisbahn bekommen. Nachdem es erst kürzlich in einer Beschlussvorlage des Ausschusses Kunst und Kultur der Stadt Köln hieß, es werde keine Eisbahn am Ebertplatz geben, soll diese nun doch umgesetzt werden. Voraussetzung: Die Eisbahn wird wieder – wie am Heumarkt – mit Ökostrom klimaneutral betrieben oder mit CO2-Zertifikaten ausgeglichen.

Köln: Eisbahn zum Winterprogramm soll Ebertplatz attraktiver machen

Das geht aus einem Beschlusstext des Ausschusses Stadtentwicklung zum Änderungsantrag der FDP hervor. Demnach beschließt der Ausschuss nun die Umsetzung einer mit Ökostrom klimaneutral betriebene oder durch CO2-Zertifikate ausgeglichene Eisbahn, die zum Winterprogramm am Ebertplatz eingerichtet werden soll.

Denn die Eisbahn für Ebertplatz in Köln übernimmt eine wichtige Aufgabe, wie Ulrich Breite, Geschäftsführer der FDP-Ratsfraktion Köln, auf Nachfrage von 24RHEIN erklärt. „Der Ebertplatz verwahrloste immer mehr und war ein Drogenumschlagplatz“, sagt Breite. Damit der Platz wieder attraktiver wird, sei für den Sommer der Brunnen saniert und in Betrieb genommen worden. „Beide Maßnahmen führten dazu, dass die Kölnerinnen und Kölner, aber insbesondere die Kinder sich ihren Ebertplatz zurückeroberten. Die große Resonanz gerade bei der jungen Generation zeigte, wie richtig die Eisbahn auf dem Ebertplatz ist, um ihn nicht wieder veröden zu lassen.“

Köln: Eisbahn am Ebertplatz kommt doch – Finanzierung durch Kulturförderung

Für die Finanzierung sollen Restmittel der Kulturförderung in Höhe von 100.000 Euro aus den Finanzmitteln der „Corona-Sonderförderung 2021“ freigegeben werden. Der Ausschuss hat dazu die Umschichtung des Geldes (innerhalb des Teilergebnisplans 0416 – Kulturförderung aus der Teilplanzeile 15 – Transferaufwendungen in die Teilplanzeile 13 – Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen) genehmigt. Weitere 12.000 Euro sollen aus dem Teilergebnisplan 0901 Stadtplanung bereitgestellt werden. Somit ist das Schlittschuhlaufen am Ebertplatz auch in diesem Jahr möglich.

Köln: Eisbahn am Ebertplatz kommt doch – klimaneutral wie am Heumarkt

Die Genehmigung der Eisbahn am Ebertplatz kommt für viele überraschend. Denn zuvor hieß es, für die Eisbahn sei am Ebertplatz kein Platz mehr. Der Grund: „Mit der Erklärung zum ‚Klimanotstand‘ hat sich der Kölner Rat ausdrücklich zu den Zielen des Pariser Klimaschutzabkommens bekannt“, hieß es in einer Sitzung des Ausschusses Anfang September.

Da die Durchschnittstemperatur in Köln im Dezember laut der Stadt zwischen vier und sechs Grad liegen würde, erscheine eine Eisbahn „nicht mehr zeitgemäß“, so die vergangene Beschlussvorlage. Nun soll der Ebertplatz wie Heinzels Wintermärchen am Heumarkt doch eine klimaneutrale Eisbahn erhalten.

Köln: Eisbahn am Ebertplatz kommt doch – aber die Grünen enthalten sich lieber

Denn nicht nur die FDP ist für die Eisbahn am Ebertplatz. Auch SPD, CDU und Linke waren für den Antrag – die Grünen enthielten sich, bestätigt FDP-Politiker Breite. Somit ist die Eisbahn am Ebertplatz trotz Kölner Klimaschutz wieder auf dem Tisch. Der Rat der Stadt Köln muss jedoch noch zustimmen.

Breite sieht darin jedoch kein Problem. „Es gibt immer noch Kritiker, die die eislaufenden Kinder und Jugendliche vom Ebertplatz vertreiben wollen. Ich bin da aber zuversichtlich, dass die Mehrheit des Rates unserem Pragmatismus folgt und einer Verbotskultur, weil man meint, nur dadurch das Klima zu retten, eine Absage erteilt.“ (jaw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren

Auch interessant