1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Innenstadt

Bahnhof Köln-Deutz: Spanner filmt Frau (25) auf WC – in Dresden zeigt sie ihn an

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Der Bahnhof Köln Messe/Deutz
Der Bahnhof Köln-Deutz ist der zweite bedeutende Fernbahnhof von Köln. © picture alliance / dpa | Oliver Berg

Köln: Eine Frau (25) wollte bei ihrem Halt am Bahnhof Köln-Deutz nur schnell auf die Toilette gehen. Doch dabei wurde sie von einem Mann beobachtet und fotografiert.

Köln – Ekelhafter Vorfall in Köln: Wie die Polizei berichtet, wurden im Kölner Stadtteil Deutz heimlich Filmaufnahmen von einer 25-jährigen Reisenden gemacht, als diese auf der Toilette saß. Die Frau bemerkte jedoch den Spanner und sprach ihn darauf an. Der Mann machte er sich daraufhin schnell aus dem Staub. Zwei Tage später gelang es der Polizei nun, den Mann zu fassen.

Bahnhof Köln-Deutz: Frau meldet Handy-Spanner auf Toilette

Die junge Frau erstattete am Mittwoch bei der Bundespolizei in Dresden Anzeige – wegen des Vorfalls, der sich gegen 8:30 Uhr auf dem Bahnhof in Köln-Deutz zugetragen hatte. Die Bundespolizei berichtet: „Sie benutzte die Toilette am Bahnhof, als sie beobachtete, dass ein Smartphone unter der Toilettentrennwand hervorlugte und auf sie gerichtet war.“ Daraufhin sprach sie den vermeintlichen Filmer an, der sich jedoch schnell aus dem Staub machte.

Nach der Anzeige in Dresden schalteten die Beamten aus Sachsen sofort ihre Kollegen in NRW ein. Einen Tag später direkt der Erfolg: Zivilbeamte stellten den Täter zur gleichen Zeit am Ort des Geschehens im Bahnhof Deutz. „Dieser wurde durch das Opfer eindeutig als Täter identifiziert.“

Köln: Spanner (48) fotografiert Frau auf der WC – ihn erwartet ein Strafverfahren

Der Spanner – es ist ein 48-jähriger Kölner. Er wurde vorläufig festgenommen und vernommen. Nach Feststellung des Wohnsitzes konnte der Mann die Dienststelle wieder verlassen, so die Polizei.

Ungeschoren kommt der heimliche Filmer jedenfalls nicht davon. Denn wie es weiter heißt, leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen „Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen“ ein. (nb/ots)

Auch interessant