1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Innenstadt

Köln: Frau betäubt und missbraucht, dann stürzte sie vom Balkon – Urteil steht fest

Erstellt: Aktualisiert:

Der Eingang am Kölner Landgericht.
Ein 39-Jähriger hatte seine Bekannte vergewaltigt und betäubt. Nun muss er für mehrere Jahre ins Gefängnis. © Christoph Hardt/Imago

Im Januar stürzte eine Frau in Köln-Deutz vom Balkon und verletzte sich lebensgefährlich. Sie wurde zuvor vergewaltigt. Das Gericht hat nun einen 39-Jährigen verurteilt.

Köln (dpa) - Das Landgericht Köln hat am Freitag einen 39 Jahre alten Angeklagten zu sieben Jahren Haft verurteilt, weil er einer Bekannten heimlich K.-o.-Tropfen verabreicht, sie vergewaltigt und dabei gefilmt hatte. Später stürzte die Frau aus sieben Metern Höhe kopfüber vom Balkon des Angeklagten und verletzte sich lebensgefährlich. Das Urteil gegen den Guineer erging wegen schwerer Vergewaltigung in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung sowie Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs. „Hiermit geht ein für uns keinesfalls alltäglicher Fall zu Ende“, machte der Vorsitzende Richter deutlich.

Gerichtsprozess in Köln: Frau wurde stundenlang sexuell missbraucht – Mann filmte sie dabei

Laut der Urteilsbegründung hatten sich der Werkstoffprüfer und das spätere Opfer, eine ehemalige Arbeitskollegin, in der Nacht auf den 17. Januar 2021 in der Wohnung des 39-Jährigen in Köln-Deutz zu Wein und Pizza verabredet. „Der Plan des Angeklagten war es, im Verlauf des Abends Sex mit der Geschädigten zu haben“, hieß es in der Urteilsbegründung. Dieser Plan sei nicht aufgegangen, die Geschädigte habe kein Interesse gezeigt. Deshalb habe der 39-Jährige der Frau „hinterlistig“ stark sedierende K.-o.-Tropfen verabreicht. Die Frau wurde bewusstlos, woraufhin der Angeklagte sich mindestens eineinhalb Stunden sexuell an ihr vergangen habe, hieß es in der Urteilsbegründung. Von den Taten fertigte der 39-Jährige acht Videos und 20 Fotos, die in dem Verfahren als Beweismittel dienten.

Köln: Rätselhafter Balkon-Sturz in Deutz – Frau erhält fast 10.000 Euro Schmerzensgeld

Am frühen Morgen des 17. Januar stürzte die Frau dann unter weitgehend ungeklärten Umständen aus sieben Metern Höhe vom Balkon des Angeklagten. Statt sofort die Rettungsdienste zu verständigen, telefonierte der Angeklagte zunächst mit seinem Anwalt, bevor dieser einen Notarzt benachrichtigte. Die Frau erlitt unter anderem lebensgefährliche Kopfverletzungen. Ihr wurden 9800 Euro Schmerzensgeld zugesprochen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, Revision kann eingelegt werden.Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant