1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Innenstadt

Mann mit Waffe und Haschisch am Köln-Hauptbahnhof unterwegs

Erstellt: Aktualisiert:

Diese Dekowaffe wurde bei einem Mann am Köln Hauptbahnhof gefunden.
Diese Dekowaffe wurde bei einem Mann am Köln Hauptbahnhof gefunden. © Bundespolizei

Am Hauptbahnhof in Köln traf die Polizei am Mittwoch auf einen Mann, der eine Waffe und Haschisch mit sich führte. Erstere stellte sich allerdings als Dekowaffe heraus.

Köln – Ein 57-jähriger Mann wurde am Mittwoch (3. November) in Köln mit einer Waffe und Haschisch im Gepäck angetroffen. Die Bundespolizei stellte den Mann nach einem Hinweis am Köln-Hauptbahnhof.

Köln: Polizei findet Dekowaffe bei Mann am Hauptbahnhof

Der Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma hatte die Polizei alarmiert, weil er eine Waffe im Gepäck eines 57-Jährigen am Köln-Hauptbahnhof vermutete. „Die Beamten kontrollierten den Mann und konnten tatsächlich eine Waffe bei ihm auffinden. Hierbei handelte es sich jedoch um eine Dekowaffe, welche die Beamten sicherstellten“, berichtet ein Polizeisprecher.

Dekorationswaffen

Bei sogenannten Dekorationswaffen, auch als „Anscheinwaffen“ bekannt, handelt es sich um Waffen, mit denen nicht geschossen werden kann. Zum Teil sind es reine Dekowaffen, in anderen Fällen auch echte Waffen, die unbrauchbar und somit schussunfähig gemacht wurden. Dennoch sehen diese Dekorationswaffen oftmals täuschend echt aus. Wer eine solche Anscheinwaffe in der Öffentlichkeit trägt, macht sich einer Ordnungswidrigkeit schuldig und muss mit einem Bußgeld bis zu 10.000 Euro rechnen.

Köln-Hauptbahnhof: Mann hatte auch Haschisch dabei

Der Mann konnte laut Polizeiangaben nachweisen, dass er die Dekowaffe erst am Mittwoch gekauft hatte. „Ob diese nun für den Karnevalsgebrauch oder für die private Sammlung war, gab er nicht an.“ Bei der Kontrolle machten die Beamten aber auch noch einen anderen Fund. Sie fanden noch zwei Tüten Haschisch bei dem 57-Jährigen und beschlagnahmten die Drogen.

Nun erwarten den Mann ein Strafverfahren wegen unerlaubten Betäubungsmittelbesitzes und ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen dem Verbot des Führens von Anscheinwaffen. (bs/ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant