1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Innenstadt

Köln: „Ich stech dich ab!“ – Jugendliche am Hauptbahnhof bedroht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Ein ICE steht im Hauptbahnhof Köln. Im Hintergrund ist der Kölner Dom zu sehen.
Am Hauptbahnhof Köln wurden Jugendliche von einem Mann bedroht (Symbolbild) © Federico Gambarini/dpa

Am Hauptbahnhof Köln wurden Jugendliche von einem bewaffneten Mann bedroht. Der 44-Jährige hatte ein Messer bei sich und rief „Ich stech dich ab!“.

Köln – Am Donnerstagabend, 16. Dezember, bedrohte ein 44-Jähriger in Köln zwei Jugendliche mit einem Messer. Gegen 18:30 Uhr näherte sich der Mann und bedrohte die beiden 17-Jährigen vor dem Hauptbahnhof Köln – „scheinbar ohne ersichtlichen Grund“, so die Bundespolizei weiter. Einsatzkräfte schritten ein und stellten das Messer mit einer 23 Zentimeter langen Klinge sicher.

Köln: Jugendliche am Hauptbahnhof bedroht – „Ich stech dich ab!“

Laut ersten Erkenntnissen saßen die beiden Jugendlichen aus Mülheim an der Ruhr am Bahnhofsausgang Breslauer Platz, als sich der 44-Jährige näherte. „Zunächst rief der Mann aus Köln den beiden Jugendlichen etwas zu“, anschließend zückte er das Messer aus der Hosentasche und drohte: „Ich stech dich ab!“

Ein Messer mit einer 23 Zentimeter langen Klinge liegt auf einem Tisch. Unter dem Messer liegt ein Lineal.
Mit einem Messer bedrohte ein Mann zwei Jugendliche © Bundespolizei

Die beiden Jugendlichen liefen daraufhin weg und versteckten sich hinter einem Fahrzeug. Ein unbeteiligter Zeuge alarmierte die Polizei. Die Einsatzkräfte forderten daraufhin den Tatverdächtigen auf, „sich von seinen mitgeführten Sachen zu entfernen und die Hände aus den Taschen zu nehmen“. Anschließend durchsuchten sie den 44-Jährigen.

Die Beamten fanden dabei das griffbereite Messer in der Hosentasche. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von circa 1,8 Promille. Der Kölner zeigte jedoch „neben einem leichten Alkoholgeruch keine Auffälligkeiten“. Der Mann wurde „nach Belehrung und Abschluss aller strafprozessualen Maßnahmen aus der Dienststelle der Bundespolizei entlassen“. Er muss sich nun wegen „Bedrohung“ verantworten, so die Bundespolizei weiter. (jw mit ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln und NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant